Creating digital leaders

Haben Sie jemals eine Entscheidung getroffen und sich gefragt, was wohl passiert wäre, wenn Sie sich anders entschieden hätten? Genau darum geht es beim Testen und Experimentieren: Sie können das Ergebnis verschiedener Alternativen durchspielen.

„Was wäre, wenn” zu spielen, ist ziemlich schwierig in der realen Welt. Das Setup ist langwierig und die Ergebnismessung komplex. Stellen Sie sich vor, Sie betreiben ein Ladengeschäft und sie wollen verschiedene Darbietungen Ihrer Ware ausprobieren. Wahrscheinlich machen Sie das sogar, einmal alle paar Monate. Aber was, wenn Sie Änderungen nur mal kurz für eine spezielle Zielgruppe ausprobieren wollen? Das ist nahezu unmöglich.

Im Online-Handel ist das zum Glück anders. Zwei verschiedene Varianten zu testen – allgemein als A/B-Test bekannt – ist in diesem Szenario denkbar einfach. Manche Unternehmen geben sich sogar mittlerweile nicht mehr mit zwei Variablen zufrieden, sondern testen gleichzeitig 20 Variablen – also A/B, C/D und so weiter – und das in allen Teilaspekten der Digital Experience. Diese Unternehmen haben eine Kultur des Experimentierens bei sich etabliert, eine Kultur, die datengestützt Entscheidungen trifft und die sich schlussendlich am Verhalten der Kunden orientiert, wenn es um die Gestaltung der perfekten Customer Experience geht – nicht an der Meinung des Hippos (highest paid person’s opinion).

Wenn wir an führende Digitalunternehmen denken, an Unternehmen, die im Vergleich zum Wettbewerb besonders kundenzentrisch agieren, an Unternehmen, die für ihre Customer Experience bewundert werden, dann denken wir häufig an Unternehmen die sich dem testen und experimentierten verschrieben haben. Wir denken häufig an Unternehmen, die Optimizely nutzen.

Optimizelys Mission war und ist es, Unternehmen dabei zu helfen online zu bestehen und sich am Markt durchzusetzen. Mehr als 900 Unternehmen nutzen Optimizely heute, um intern eine Kultur des Experimentierens zu etablieren. Episerver verfolgt dieselbe Mission – wachsende Unternehmen digital erfolgreich zu machen – und unterstützt bereits mehr als 5.000 Unternehmen bei der Erschaffung hochpersonalisierter Inhalte und überzeugender Shopping-Erlebnisse mit einer Plattform, die auf Kundendaten und KI setzt, um den nächsten Schritt in der User Journey vorherzusagen.

Mit dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen vereinen sich sowohl die Mission – Digitalunternehmen den entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu verschaffen – als auch die Funktionalitäten, sodass Kunden von nun an das volle Potenzial beider Plattformen ausschöpfen können. Aus unserer Sicht gibt es drei unmittelbare Vorteile aus dem Zusammenschluss von Episerver und Optimizely:

  1. Den Kunden im Fokus: Episerver und Optimizely können gemeinsam das Kundenverhalten als wesentliches Kriterium in die Entscheidungsprozesse von Unternehmen einbringen und so den Kunden wieder ins Zentrum der User Experience rücken. Damit werden die aktuellen Recommendation-Funktionalitäten von Episerver, die darauf basieren, was ein User auf der Seite tut, um weitere Verhaltensdaten ergänzt, was zu einer höheren Kundenloyalität und -zufriedenheit, mehr Wiederkäufen und einem gesteigerten Kundenwert führt.

    Verhaltensdaten sind die wertvollsten Kundendaten über die Marketer und Merchandiser verfügen. Erinnern Sie sich nochmal an den Vergleich mit dem Ladengeschäft: drei Menschen kommen in Ihren Laden, alle weisen dieselben demografischen Merkmale auf, aber sobald Sie erkannt haben, wonach der Einzelne sucht, können Sie auch dessen nächste Handlung vorhersagen und individuell die perfekte Empfehlung aussprechen.

  2. Optimierung für alle (und alles): Episerver und Optimizely führen die Prozesse der Erstellung von Inhalten und absatzfördernden Maßnahmen mit deren Optimierung in einer Plattform zusammen.

    „Gleichzeitig Inhalte zu erschaffen und zu optimieren, versetzt unsere Kunden – egal welcher Größe – in die Lage mehr und einfacher als je zuvor Tests durchzuführen, und dass an verschiedensten Stellen der User Experience,“ sagt Jay Larson, CEO von Optimizely. „Die Optimierung der User Experience ist nun integraler Bestandteil des Erstellungsprozesses, statt wie bisher eine eigenständige Marketingdisziplin.“

  3. Außergewöhnliche Erlebnisse: Gemeinsam können Episerver und Optimizely Ihnen dabei helfen, sich mit Ihrer Digital Experience vom Wettbewerb abzuheben. Durch die im Rahmen der Tests erhobenen Daten sowie Informationen über die konsumierten Inhalte, Kunden- und Shoppingdaten, wird der Algorithmus, der die Recommendations ausgibt, kontinuierlich gefüttert und dadurch immer besser. Die Kombination aus Episerver und Optimizely vereint damit das Beste aus zwei Welten, damit Sie in der heutigen Digital-First-Economy immer die Nase vorn haben.

    „Wer sich heute in der digitalen Welt behaupten will, muss die beste Digital Experience und damit das höchste Maß an Personalisierung liefern,“ sagt Jay Larson, CEO von Optimizely. „Episerver und Optimizely verfolgen eine gemeinsame Vision: Die Optimierung sämtlicher Customer Touchpoints mithilfe von Tests und Optimierungen. Unsere Kunden können nun deutlich mehr testen und das so einfach wie nie zuvor. Wir sind davon überzeugt, dass die kontinuierliche Optimierung der Digital Experience durch uns zur flächendeckenden Best Practice wird, die sich beim Kampf um Kunden in der Online-Welt als unverzichtbar erweisen wird.“

Wir freuen uns darauf, Unternehmen bei diesem wichtigen Kulturwandel zu unterstützen und auf dem Weg zum „Digital Leader“ zu begleiten. Denn es kann keine außergewöhnliche User Experience geben, wenn man nicht immerzu neue Dinge ausprobiert.

Alex Atzberger

Alex Atzberger

Chief Executive Officer