Fallstudien: Countdown-Elemente entpuppen sich als Response-Booster

Zwei Fallstudien legen nahe, dass Werbung mit zeitlicher Verknappungen effektiver wirkt, wenn sie durch Countdowns optisch unterstützt wird.Reicht ein bildleeres „Angebot gilt bis morgen 18:00 Uhr“ den Interessenten noch nicht aus, um die gewünschten Aktion auszuführen? Schließlich findet sich die Verkaufsfloskel überall. Dann liefert eine greifbare Visualisierung verrinnender Zeit vielleicht doch noch das nötige Quäntchen Dringlichkeit – auch im Newsletter.

 

Die Zahlen sprechen für sich

Fallbeispiel Squaw Valley Ski Resort: Der Anbieter schaffte es mit einem Facebook-Gewinnspiel, sagenhafte 30 % der Besucher, die den Aktions-Reiter aufriefen, zur Eingabe der E-Mail-Adresse zu bewegen. Wie das? Neben einem attraktiven und zur Marke passenden Gewinn wurde eine Countdown-Uhr eingebunden, die die schwindende Restzeit bis zum Teilnahmeschluss darstellte. Das Element beflügelte damit den Gedanken, besser sofort statt später zu handeln. Besonders in flüchtigen Umgebungen wie Facebook oder dem E-Mail-Posteingang kann solche Überzeugungsarbeit erfolgskritisch sein. Anbei das Werbemittel:




Fallstudie Windstream: Der Anbieter testete zwei „Angebot endet bald“-Landeseiten gegeneinander. Eine enthielt zusätzlich einen Countdown, der die verbleibende Zeit bis zum Angebotsende herunterzählte. Und siehe da: Der Countdown steigerte die Zahl ausgefüllter Formulare um 226 %!




 

Countdowns funktionieren auch in E-Mails

Dass sich das Prinzip auch prima im E-Mail-Marketing anwenden lässt, demonstrieren die folgenden beiden Newsletter von ab-in-den-urlaub.de und tigerdirect.com. Die Zähler spiegeln zum Zeitpunkt der E-Mail-Öffnung genau wieder, wie viele Minuten und Sekunden verbleiben:







Wie Sie Countdowns im Newsletter einbinden, habe ich hier erörtert. Das Angebot von Dienstleistern wie Movable Ink und Kick Dynamic lässt sich z. B. sehr leicht verwenden: Einfach Countdown konfigurieren und den HTML-Schnipsel an Ort und Stelle im Newsletter einfügen. Fertig! Man beachte allerdings, dass es seit einigen Wochen bei Gmail durch das neue Grafik-Caching zu Problemen kommen kann.