E-Mail-Marketing Glossar – die wichtigsten Begriffe erklärt

Dieses E-Mail Marketing Glossar erklärt Ihnen über 250 Fachbegriffe aus den Bereichen des E-Mail-und Omnichannel-Marketing. Von A wie A/B Split-Test bis Z wie Zweckbindungsgrundsatz finden Sie zu jedem Begriff eine kurze Definition sowie Verknüpfungen zu ähnlichen Begriffen. Außerdem geben wir Ihnen weiterführende Links an die Hand. Wir erklären alle gängigen E-Mail-Marketing-Begriffe und versuchen auf häufig gestellte Fragen einzugehen.

Dieses E-Mail Marketing Glossar erklärt Ihnen über 250 Fachbegriffe aus den Bereichen des E-Mail-und Omnichannel-Marketing. Von A wie A/B Split-Test bis Z wie Zweckbindungsgrundsatz finden Sie zu jedem Begriff eine kurze Definition sowie Verknüpfungen zu ähnlichen Begriffen. Außerdem geben wir Ihnen weiterführende Links an die Hand. Wir erklären alle gängigen E-Mail-Marketing-Begriffe und versuchen auf häufig gestellte Fragen einzugehen.

Sei es, dass Sie noch einmal kurz nachschauen wollen, wo der Unterschied zwischen der effektiven Klickrate und der Click-Through-Rate liegt? Was die Öffnungsrate bedeutet? Was ein Blacklisting ist? Oder wie Predictive Analytics funktioniert? In unserem Glossar finden Sie die Antwort auf diese und viele weitere Fragen.

Egal ob Sie Einsteiger oder Profi sind in Punkto Newsletter, Kampagnen-Management oder Marketing Automation – dieses Glossar bringt Sie in kürzester auf den neuesten Stand. In einen Artikeln verweise ich regelmäßig auf dieses Glossar. In einer ruhigen Minute können Sie aber auch unklare Begriffe einfach nachschlagen oder Sie belesen Sie sich von oben nach unten. Begriffe, die dasselbe bedeuten habe ich untereinander verlinkt.

Sollten Sie einen wichtigen Begriff vermissen oder die Erklärung ist noch unklar, dann schreiben Sie uns bitte eine Nachricht an: [email protected]

Um die Definition eines bestimmten Begriffes nachzulesen, wählen Sie bitte einfach den passenden Anfangsbuchstaben.

A, B, C, D, E, F, G, H, I, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, Z

A

A/B Split-Test, Abbestelllink, Abbestellrate, Abbestellung, Abmahnung, Abmeldelink, Abmelderate, Abmeldeseite, Abmeldung, Above-the-Fold, Absatz-Werbung, Absender, Absolut, Abuse, Abuse-Adresse, Abuse Feedback Reporting Format, Acid Test, Adressbroker, Adressmiete, Adressvalidierung, AFRF, Agile, Akzeptiertrate, Alignment-Test, alpha-Fehler, Alt-Text, Anhang, animiertes GIF, Anonymisierung, API, Append, ARC, ARF, ASCII, ASCII-Art, ASMTP, ASP, Attachment, Attribution, Aufmerksamkeitsanalyse, ausdrückliche Einwilligung, AUTH, Authenticated Received Chain, Authentication Failure Reporting Format, Authentifizierung, Autoresponder (top)

 

B

Bacn, Barter-Deal, Base64, Bayesscher Spamfilter, BCC, Behavioral Targeting, Below-the-Fold, Benchmarking, Beschwerderate, Best-Practice, beta-Fehler, Betreffzeile, BGH, Big Data, Bildpersonalisierung, Bildunterdrückung, Blacklist, Blacklisting, Blocking, Body, BOM, Bot, Botnetz, Bounce, Bouncemanagement, Bouncerate, Brutto, Bundesverband Digitale Wirtschaft, Business Intelligence, Business Rule, BVDW, Byte-Order-Mark (top)

 

C

Call-to-Action, CAN-SPAM Act of 2003, CAPTCHA, CASL, CC, Certified Senders Alliance, Checkmail, Chi-Quadrat-Unabhängigkeitstest, Churn, Churn-Rate, Cinemagramm, Cleansing, Client, Closed Loop Marketing, Closed Loop Opt-in, Clustering, Co-Registrierung, Co-Sponsor, Co-Sponsoring, Complaint, Confirmed Opt-in, Content Curation, Contextual, Conversionrate, CPC, CPL, CPM, CPO, Cross-Selling, Crosschannel, CSA, CSS, CSS-Media-Queries, CSS3, CSV, CTOR, CTR, Curated Content, Customer Intelligence, Customer Journey, Customer Lifecycle, Customer Lifetime Value (top)

 

D

Dark Social, Data-URI, Datenschutzerklärung, datenschutzrechtliche Einwilligung, DDoS, DDV, Deduplizierung, Delisting, Deliver-Status-Notification, Deliverability, Deutscher Dialogmarketing Verband, dezidierte IP, Dialogmethode, DKIM, DMARC, DNS, Double Opt-in, DSN, Dublette, Düsseldorfer Kreis (top)

 

E

E-Mail-Marketing, E-Mail-Programm, E-Mailing, E-Pending, Earned Media, Easter Egg, ECG-Liste, eco Verband der Internetwirtschaft, Editorial, effektive Klickrate, Einwegadresse, Email-Appending, Email Bombing, Email Geek, Email Markup, Email on Acid, Email Service Provider, Email Standards Project, Emoji, Emoticon, Engagement, Entschuldigungsmail, ESP, EU-Kommission, EU-US Privacy Shield, EuGH, Eyetracking (top)

 

F

False Negative, False Positive, FBL, Feedback Loop, Filter Bubble, FixOutlook, Fluid Design, Follow-up, Footer, Forward-to-a-Friend, Freemail, Frequency Capping, Frequenz (top)

 

G

Gamification, Geschäftsregel, GET, gewichteter Mittelwert, Gravatar, Greylist, Greymail (top)

 

H

Ham, Handlungsaufforderung, Hard-Bounce, Hash, Hash-Algorithmus, Header, Honeypot, HTTP-Request (top)

 

I

IETF, IMAP, Impressum, Inaktive, Incentive, Individualisierung, informierte Einwilligung, inline, Internet-Service-Provider, Internet Engineering Task Force, Internet Message Access Protocol, Internet of Things, Internetprotokoll, IP-Adresse, IP Warmup, IPv4, IPv6, ISO-8859, ISP (top)

 

K

Kampagne, Kanonisierung, Key Performance Indicator, Kinetic, Klick-Profilierung, Klickfaktor, Klickrate, Klickreichweite, Kodierung, Kopfzeile, Kopplungsverbot, KPI, Kumulierte Klickrate, Kumulierte Öffnungsrate, Kundenwert (top)

 

L

Landingpage, Lead, Lead Generierung, Lead Nurturing, Lead Scoring, Lebenszyklus, Lesedauer, Leserate, List-Unsubscribe, List-Unsubscribe-Post, List Bombing, List Cleansing, Listbroker, Listeigner, Listenermüdung, Listenhygiene, Litmus, Live-Content, Local-Part, logische Operatoren, logisches NICHT, logisches ODER, logisches UND (top)

 

M

M3AAWG, MAAWG, Mailer Daemon, Mailserver, mailto-Link, Marketing Automation, MD5, Median, Messaging Anti-Abuse Working Group, Messaging, Malware and Mobile Anti-Abuse Working Group, Messgröße, Mittelwert, Mobile Leserate, Mozify (top)

 

N

Nachfrage-Werbung, NBA, Net Promoter Score, Netto, Newsletter, Next-Best-Action, Next-Best-Offer, Next-Logical-Product, Normalisierung, NPS (top)

 

O

oberes Quartil, offenes Relay, Öffnung, Öffnungsfaktor, Öffnungsrate, Öffnungsreichweite, Omnichannel, One-Shot-Mailing, Opt-down, Opt-down, Opt-in, Opt-in-Nachweis, Opt-out, Opt-over, Owned Media (top)

 

P

p-Wert, Paid Media, Performance Marketing, Permission, Permission-Marketing, Permission-Reminder, Personalisierung, personenbezogene Daten, POP, Port, POST, Post Office Protocol, Posteingangs-Zustellquote, Postmaster, Postmasterseite, PPC, PPL, PPO, Predictive Analytics, Preference Center, Prefilling, Preheader, Preview-Text, Priority Inbox, Profilierung, Profiling, progressive Profiling, Prüfsumme, Pseudonymisierung (top)

 

Q

Quartil, Quartilsabstand, Quick Actions, Quoted-printable (top)

 

R

Re-Mailing, Re-Opt-in-Kampagne, Reagierer, Reaktivierungskampagne, Recommendation Engine, Redirect, Refer-a-Friend, Referer, Referrer, Regex, reguläre Ausdrücke, Relay, Relevanz, Remarketing, Remote-Part, Rendering, Rendering Test, Reputation, Request, Response, Responsekurve, Responsive Design, Retargeting, Return-Path, RFC, RFM, Robinsonliste, Rollenkonto, RTR-Liste, Rückläufer (top)

 

S

SaaS, Safe Harbor, Schema.org, Scoring, Secure Sockets Layer, Seed-List, Segmentierung, Senderscore, Serendipität, SHA-1, SHA-2, shared IP, Signatur, Signifikanz, Single Opt-in, SMTP, SMTP-AUTH, Snippet-Text, Soft-Bounce, Soft Opt-in, Sortierter Eingang, Spam, Spam-Beschwerde, Spam-Markierungsquote, SpamAssassin, Spamcop, Spamfalle, Spamhaus, Spammer, Spamtrap, SPF, Sponsor, Spoofing, SSL, Standalone, Streitwert, Streuverlust, strukturierte Daten, Subscription Bombing, SWYN, Symbol, Systemmail (top)

 

T

Tag, Tausendkontaktpreis, Teaser, Tell-a-Friend, Template, Throttling, Timestamp, TKP, TLS, Total, Touchpoint, Tracking, Trackinglink, Trackingpixel, Transaktionsmail, Transport Layer Security, Triggermail, TSV, Typotrap (top)

 

U

UBE, UCE, Unicode, Unique, Unsolicited Bulk Email, Unsolicited Commercial Email, unstrukturierte Daten, Unsubscribe, unteres Quartil, Up-Selling, URL-Kodierung, User-Agent, UTF (top)

 

V

Veredelung, Vorschaufenster, Vorschauzeile (top)

 

W

Wachstumsrate, Webhook, Wegwerfadresse, Werbedruck, Werbedruck, Werbeflight, Werbegegenstand, Werbemail, Werbemittel, Werbeobjekt, Werbesubjekt, Werbetreibender, Werbung, Werbungstreibender, What-you-see-is-what-you-get, Whitelist, Whitelisting, WHOIS, Willkommensmail, WYSIWYG (top)

 

Z

Zeichenkodierung, Zeitstempel, Zentralwert, Zielgruppe, Zustellbarkeit, Zustellrate, Zustellung, Zweckbindungsgrundsatz (top)

 

A

A/B Split-Test (top)

Test zweiter Werbemittelvarianten A und B im Hinblick auf den Response. Zur Optimierung werden häufig A und B vorab an jeweils 10% der gesamten Empfängerliste versandt, die übrigen 80% erhalten im Anschluss die Gewinnervariante. Ebenfalls verbreitet ist die 50/50-Aufspaltung der Liste, um anhand der Responseauswertung das Zielgruppenverständnis zu verbessern.

Abbestelllink (top)

Pflichtangabe in jeder Werbemail, die auf eine Abbestellseite verweist und die Abbestellung eines Newsletter-Abonnements ermöglicht.

Abbestellrate (top)

Anteil der Abmeldungen entweder von den Empfängern eines Newsletters oder von den Empfängern insgesamt in einem bestimmten Zeitraum. Im CRM-Kontext spricht man auch von der Churn-Rate und dem Churn-Management, das Abwanderungsgründe eruiert und versucht, Abonnenten langfristig zu binden. Eine Abmelderate von etwa 0,5% pro Aussendung ist die Regel. Ist sie ungewohnt hoch, kann das darauf hinweisen, dass die Empfänger unzufrieden mit dem Newsletter sind (Inhalte, Länge, Versandhäufigkeit o.ä.).

Abbestellung (top)

Abmeldung von bestimmten oder allen Werbemails eines Versenders. In letzterem Fall kommt die Abbestellung einem Widerruf des Opt-in für Werbemails gleich. Der Wiederruf kann personenbezogen und nicht bloß adressbezogen sein, damit also den Kontakt zum Abonnenten über alle E-Mail-Adressen, nicht bloß die explizit abgemeldete, verbieten. Die Austragung muss "problemlos" möglich sein und sollte keine Hinternisse wie z.B. die Abmeldebestätigung (Double-Opt-out​) beinhalten. In der Regel erfolgt sie über einen List-Unsubscribe Header oder über einen Abbestelllink, der "klar und deutlich" in jeder Werbemail - meist im Footer - zu platzieren ist und auf eine Abmeldeseite verweist. Andere gängige Kontaktwege (z.B. Telefonanruf, Antwortmail) müssen Werber ebenso berücksichtigen; und das möglichst sofort, denn während z.B. der CAN-SPAM Act of 2003 eine Reaktionszeit von 10 Arbeitstagen einräumt, kennt das deutsche Gesetz keine solche Erleichterung.

Abmahnung (top)

Formale Aufforderung, ein bestimmtes Verhalten am Markt - etwa den Versand von Werbemails ohne Opt-in - zu unterlassen. Das Abmahnschreiben informiert den Abgemahnten über den Tatbestand sowie die rechtliche Sachlage und fordert ihn im Rahmen einer Frist zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auf. So gesehen handelt es sich um ein Vertragsangebot. Die Strafe soll dabei künftig eine Wiederholungsgefahr ausräumen. Sollte der Vertrag später verletzt werden, so ist die vereinbarte Summe fällig.

Abmeldelink (top)

Siehe Abbestelllink.

Abmelderate (top)

Siehe Abbestellrate.

Abmeldeseite (top)

Landingpage hinter dem Klick auf einen Abbestelllink. Die Webseite bestätigt entweder unmittelbar die erfolgreiche Abbestellung (1-Klick-Abmeldung​). Oder sie fordert vom Nutzer noch einmal eine Bestätigung des Abmeldewunsches (2-Klick-Abmeldung​). Um den Churn zu reduzieren, bieten Abmeldeseite häufig Preference Center Funktionalitäten. Darunter die Möglichkeit eines Opt-over oder Opt-down anstelle des vollständigen Opt-out.

Abmeldung (top)

Siehe Abbestellung.

Above-the-Fold (top)

Oberer Bereich des Newsletters, der ohne Herunterscrollen sichtbar ist (deutsch: Über-der-Falz). Da der Abschnitt viel Aufmerksamkeit genießt, sollte die Werbemittelgestaltung besonderes Augenmerk hierauf legen. Die Höhe und Breite des Bereichs ist jedoch individuell verschieden und hängt etwa von der Bildschirm-Auflösung und vom verwendeten E-Mail Client ab.

Absatz-Werbung (top)

Siehe Werbemail.

Absender (top)

Firma, Person oder Dienstleister, die/der eine E-Mail verschickt. Technisch handelt es sich um die obligatorische Nachrichten-Kopfzeile ("Header") mit dem Bezeichner "From:". Als Wert wird mindestens eine E-Mail-Adresse angegeben, der ein zugehöriger Benutzername vorangestellt sein kann ("Max Mustermann <[email protected]>"). In der Postfachübersicht bestimmt der Absender zusammen mit der Betreffzeile und dem Preheader maßgeblich die Öffnungsrate eines E-Mailings. E-Mail Clients stellen dabei den Benutzernamen häufig anstelle oder in Ergänzung zur Absenderadresse dar, weshalb dieses Element als Marketing-Variable genutzt werden kann. Dabei ist zu beachten, dass nur eine bestimmte Zeichenzahl dargestellt werden kann und der Rest abgeschnitten wird. Neben dem From- gibt es eine optionale Sender-Kopfzeile, in der der technische Absender - meist der Versanddienstleister - hinterlegt werden kann.

Absolut (top)

Absolut (auch Total​) ist ein Wort-Zusatz vor Erfolgskennziffern wie der Öffnungsrate, der andeutet, dass alle Reaktionen eines Empfängers gewertet wurden. Eine absolute Öffnungsrate von 20% bei 100 angeschriebenen Empfängern bedeutet, dass 20 Öffnungen gezählt wurden. Anders als beim Unique Ausweis der Messgröße können die 20 Öffnungen von weniger als 20 Empfängern durch Mehrfachöffnungen herbeigeführt worden sein. Das Verhältnis von absoluten zu uniquen Öffnungsraten bzw. Klickraten misst der Öffnungsfaktor bzw. der Klickfaktor.

Abuse (top)

Missbräuchliche Nutzung des Internet z.B. für Email Bombings, den Versand von Spam, Malware und Phishing E-Mails. Organisationen wie die M3AAWG oder Spamhaus dämmen Abuse ein.

Abuse-Adresse (top)

Rollenkonto, das der Meldung von Abuse über die dahinterstehende Domain dient. Meist lässt sich die Abuse-E-Mail-Adresse den WHOIS Informationen zur Domain entnehmen und lautet "[email protected]".

Abuse Feedback Reporting Format (top)

Siehe ARF.

Acid Test (top)

Test eines E-Mail Clients oder eines Browsers im Hinblick auf die Umsetzung gängiger HTML und CSS Standards. Gerade E-Mail Clients wie Outlook oder Gmail sind bekannt dafür, die Standards nur unzureichend zu unterstützen. Die Folge sind Darstellungsfehler wie falsche Abstände oder Textgrößen beim Rendering von Newslettern. (Siehe auch WYSIWYG und Rendering Test.) Einen speziell für E-Mails angepassten Acid Test führte das Email Standards Project für die damals gängigen Clients durch.

Adressbroker (top)

Siehe Listbroker.

Adressmiete (top)

Bei der Adressmiete bindet der Listeigner (Vermieter) das Werbemittel eines Anzeigenkunden (Mieter) ein. Anschließend wird es an die Empfängerliste des Vermieters verschickt. Der Anzeigenkunde gelangt nicht in den Besitz des Adressbestandes. Die Abrechnung der Werbebuchung erfolgt auf Basis eines TKP, nach Performance (​CPC, CPL, CPO​) oder nach einem Hybrid-Modell.

Adressvalidierung (top)

Prüfung einer E-Mail-Adresse auf Korrektheit bzw. Erreichbarkeit. Hierbei werden z.B. reguläre Ausdrücke verwendet, die Nutzereingaben im Formular mit den Syntax-Muster einer RFC konformen Adresse vergleichen (z.B. "ist genau ein @-Zeichen vorhanden?"). Weiterhin bieten sich ISP spezifische Mustervergleiche an (bspw. muss eine @web.de-Adresse mindestens 5 Zeichen im Local-Part beinhalten). Schließlich lässt sich anhand des MX-Record der Domain im Remote-Part prüfen, ob diese überhaupt E-Mails empfangen kann. Verschiedene Dienstleister haben sich auf die Adressvalidierung bei der Adresseingabe (samt Prüfung auf Spamfallen ) spezialisiert. Die spätere Adressvalidierung ganzer Empfängerlisten wird auch als List Cleansing bezeichnet.

AFRF (top)

Das Authentication Failure Reporting Format (​AFRF​) ist ein auf dem ARF aufbauender Standard für forensische Berichte über Fehler bei der Authentifizierung via SPF und DKIM, die im Rahmen von DMARC versandt werden.

Agile (top)

Agile bezeichnet im E-Mail-Marketing einen Ansatz, der den Kampagnenerstellungsprozess effizienter gestalten und E-Mails flexibler und anpassungsfähiger machen will. Grundlage sind grafische Platzhalter in der Nachricht, deren Inhalte erst zum Zeitpunkt der E-Mail Öffnung berechnet und ausgespielt werden ("Live Content"). Die Botschaften sind damit nach dem Versandzeitpunkt nicht mehr statisch, sondern sie berücksichtigen echtzeitig die eingehende Response und Kontextinformationen, um sich zu optimieren. Zu den Kontextinformationen zählen z.B. die Aktionshistorie des Empfängers oder Ort, Gerät, Datum und Uhrzeit der Nachrichtenöffnung. Dieselbe Nachricht kann somit morgens ein anderes Angebot bewerben als abends. Typischer Anwendungsfälle von agilem E-Mail-Marketing sind Produktempfehlungen auf Basis einer Recommendation Engine sowie Countdown-Elemente, die den Handlungsdruck erhöhen. Synonyme für Agile Email Marketing sind Contextual Email Marketing und Live Segmentation.

Akzeptiertrate (top)

Anteil der verschickten Nachrichten, die von den Mailservern angenommen wurden. Die Akzeptiertrate hängt u.a. von der Reputation des Absenders sowie von seiner Listenhygiene ab. Sie spiegelt nicht wider, wie viele E-Mails den Spamfilter passierten und im Posteingang zugestellt wurden - dies bildet die Posteingangs-Zustellquote ab. Akzeptiert- und Bouncerate ergänzen sich zu 100%.

Alignment-Test (top)

Zusätzliche SPF Prüfung im Rahmen von DMARC, ob der Remote-Part der Adresse in der Return-Path Kopfzeile (z.B. @paypal-abusers.xy) mit dem Remote-Part der Absender Adresse, die dem Empfänger im Client angezeigt wird (z.B. @paypal.com, siehe Spoofing ), übereinstimmt. Der Test ist sinnvoll, da Spammer es im Allgemeinen vermeiden möchten, durch Bounces bzw. Backscatter von seriösen Firmen entdeckt zu werden, deren Namen sie missbrauchen.

alpha-Fehler (top)

Bei statistischen Tests wie dem Chi-Quadrat-Unabhängigkeitstest die irrtümliche Annahme, dass ein Zusammenhang zwischen Variation und Response besteht. Wie der p-Wert, so werden auch alpha- (auch Fehler 1. Art genannt) und beta-Fehler (auch Fehler 2. Art genannt) in Prozenten ausgedrückt. Alpha bezeichnet das Niveau der Signifikanz eines Tests. Ein Signifikanzniveau von 5% zeigt an, dass in maximal fünf von 100 bzw. einem von 20 Testfällen irtümmlich ein Zusammenhang angenommen wird.

Alt-Text (top)

Alternativ-Text, der anstelle von Grafiken dargestellt werden soll, falls diese nicht geladen werden (können). Viele E-Mail Clients blockieren Bilder in E-Mails standardmäßig aus Datenschutzgründen (siehe Bildunterdrückung​), der Abonnent muss sie erst per Mausklick anfordern. Daher kommt dem Alt-Text im E-Mail-Marketing eine besondere Bedeutung zu. Technisch handelt es sich um ein Attribut des <img>-Bild-Tags. Nicht alle E-Mail Clients unterstützen Alt-Texte: Outlook.com deutet fehlende Bilder bspw. nur durch graue Platzhalter an. Zum Teil lässt sich das Erscheinungsbild des Textes durch CSS-Formatierungen noch optimieren (Text-Farbe, Größe, Schriftart, Hintergrundfarbe, ...).

Anhang (top)

Datei, die einer versandten E-Mail im Body angehängt wird (z.B. Grafik, PDF, Excel-Tabelle, …). Anstelle von Anhängen empfiehlt es sich eher, die betreffenden Dokumente auf dem Server abzulegen und in der E-Mail lediglich per Hyperlink zu referenzieren. Auf diese Weise spart der uninteressierte Abonnent Speicher- und Versandkosten.

animiertes GIF (top)

Grafikformat, das in Daumenkino-Manier eine Bildfolge abspielt. Die Anzahl von Bildern pro Sekunde lässt sich ebenso festlegen wie die Anzahl der Wiederholungen. Animierte GIFs bieten behelfsmäßig eine Möglichkeit, um kurze stumme Videoclips in das Postfach zu transportieren. Ebenso lassen sich durch bewegte Sequenzen Produkt-Funktionen anschaulich verdeutlichen und Blickverläufe effektiv steuern. Die allermeisten E-Mail Clients unterstützen animierte GIFs; Outlook bildet ab der Version 2007 eine Ausnahme und stellt lediglich das erste Bild dar, weshalb dieses für sich allein aussagekräftig sein sollte.

Anonymisierung (top)

Veränderung personenbezogener Daten derart, dass Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse nicht mehr einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person zugeordnet werden können (§ 3 Abs. 6 BDSG, zur Bestimmbarkeit siehe personenbezogene Daten ). Eine anonymisierte Angabe wäre etwa "Die Empfängerliste hat eine Unique Klickrate von 25%". Siehe auch Pseudonymisierung.

API (top)

Die API (kurz für Application Programming Interface) bildet eine Programmier-Schnittstelle zur Versandlösung. Darüber lassen sich die wichtigsten Funktionen wie 'Mailing erstellen', 'Empfänger löschen' oder 'Responsedaten exportieren' auch abseits der nativen Benutzeroberfläche ausführen. Z.B. innerhalb selbst erstellter Anwendungen. Meist lassen sich API-Funktionen über verschiedene Protokolle wie HTTP(S) oder SOAP ansprechen.

Append (top)

Veredelung bestehender Daten (z.B. E-Mail-Adresse) durch Anreicherung um weitere Informationen (z.B. Geschlecht) über kommerzielle Datenbanken als Alternative zur Profilierung.

ARC (top)

Authenticated Received Chain (​ARC​) ist eine Spezifikation, die die Möglichkeiten zur Authentifizierung von E-Mails verbessert: http://arc-spec.org . Die Notwendigkeit ergibt sich durch Unzulänglichkeiten bei der Verifizierung des Absenders im Zusammenhang mit weitergeleiteten und veränderten E-Mails, wie dies bei Mailingliste üblich ist. Veränderungen betreffen z.B. die Betreffzeile (Hinzufügen von Tags) oder den Nachrichteninhalt (Hinzufügen einer Signatur ). Nach der Weiterleitung lässt sich die Integrität der Nachricht nicht mehr per DKIM nachvollziehen. Damit ist die Zustellbarkeit gefährdet. ARC soll hier durch Hinzufügen zusätzlicher Header Informationen, die die Ergebnisse jeder Authentifizierung in der Kette von Weiterleitungen festhalten, Abhilfe schaffen.

ARF (top)

Das Abuse Feedback Reporting Format (​ARF​) ist ein standardisiertes Format zum Austausch von Complaint Berichten durch Feedback Loops. Es wurde in RFC 5965 formuliert.

ASCII (top)

Siehe Zeichenkodierung

ASCII-Art (top)

Grafik, die allein aus Zeichen des ASCII Zeichenvorrats erzeugt wird. Per einzeiliger ASCII-Art lassen sich aufmerksamkeitsstarke Bilder in Betreffzeilen darstellen (siehe auch Emoticon und Emoji ). Mehrzeilige ASCII-Art ist vor allem in Textmails relevant, bedarf aber zu korrekten Anzeige eines Clients, der nichtproportionale Schrift benutzt, bei der jedes Zeichen die gleiche Breite einnimmt.

ASMTP (top)

Das authentifizierte SMTP (​ASMTP, SMTP-AUTH ) ist eine Erweiterung von SMTP dahingehend, dass Mailserver mit SMTP-AUTH Fähigkeit nun vor der E-Mail-Annahme eine Authentifizierung des Versenders anhand einer Name-Passwort-Kombination vornehmen können. Somit kann der Server prüfen, ob der anfragende Client berechtigt ist, E-Mails einzuliefern, und ggf. die Relay Funktion verweigern. Zur Authentifizierung existieren verschiedene Mechanismen. Im einfachsten Fall, der PLAIN-Authentifizierung, werden die Zugangsdaten unverschlüsselt und Base64 kodiert an den Server übermittelt.

ASP (top)

Ein ASP (Application Service Provider) ist ein Versanddienstleister, der seine Software über das Internet bereitstellt. Der Kunde kann somit über den Browser auf die aktuellste Version zugreifen und muss lokal keine Installationen, Updates oder Backups vornehmen. Man spricht auch von SaaS (Software as a Service).

Attachment (top)

Siehe Anhang.

Attribution (top)

Siehe Customer Journey.

Aufmerksamkeitsanalyse (top)

Simuliert komplexe Eyetracking-Studien algorithmisch per Mausklick. Auf diese Weise lassen sich E-Mail-Layouts bereits in der Konzeptionsphase anhand von Heatmaps analysieren und im Hinblick auf den gewünschten Blickverlauf sowie die Wahrnehmung des Werbemittels optimieren - siehe Beispiel .

ausdrückliche Einwilligung (top)

Siehe Opt-in.

AUTH (top)

SMTP Kommando, das eine Authentifizierung einleitet. Siehe ASMTP.

Authenticated Received Chain (top)

Siehe ARC.

Authentication Failure Reporting Format (top)

Siehe AFRF.

Authentifizierung (top)

Im E-Mail-Marketing die Überprüfung der Legitimität und Echtheit des Nachrichten-Absenders sowie der Unverfälschtheit von Kopfzeilen und des Inhalts. Standards hierzu sind Domain Keys und Sender ID sowie die heute wichtigeren SPF, DKIM und DMARC.

Autoresponder (top)

Automatisch ausgelöste Antwortmail auf eine eingehende Nachricht. Ein typisches Beispiel ist die Abwesenheitsnachricht. Im Marketing-Kontext können dies Produkt-bezogene Informationen sein, die bei Eingang an eine bestimmte E-Mail-Adresse versandt werden. Der Autoresponder ist eng verwandt mit der Triggermail und der Transaktionsmail.

B

Bacn (top)

Synonym für Greymail.

Barter-Deal (top)

Reines Tauschgeschäft, bei dem z.B. zwei Werber jeweils die Anzeige des anderen ohne Geldzahlung im eigenen Newsletter einbinden.

Base64 (top)

Siehe Zeichenkodierung

Bayesscher Spamfilter (top)

Antispam-Programm, das einer eingehenden Nachricht eine Spam-Wahrscheinlichkeit zwischen 0% und 100% zuweist. Dazu analysiert der Filter Header-Kopfzeilen und Inhalt (​Body​) im Hinblick auf bestimmte Regeln und Muster, die ihm zuvor anhand vieler exemplarischer Spam- und Ham-Mails angelernt wurden. Kommt ein Muster wie "Casino" oder "V!agra" häufig in Spam und selten in Ham vor, erhöht dies bei einem Fund die Spamwahrscheinlichkeit. Ab einer gewissen Wahrscheinlichkeit ist die Nachricht als Spam klassifiziert.

BCC (top)

Das BCC:-Feld (Blind Carbon Copy, Blindkopie) ist eine Nachrichten-Kopfzeile, in der weitere Empfänger spezifiziert werden können, die im Unterschied zur Angabe im An:- oder CC:-Feld verdeckt bleiben. Die Empfänger können also nicht nachvollziehen, an wen die Nachricht verschickt wurde. Bei Massenversendungen, deren Empfängerkreis versehentlich im An:- oder CC:-Feld offengelegt wurde, drohen rechtliche Probleme; hierfür sollte das BCC-Feld genutzt werden, um personenbezogene Daten wie E-Mail-Adressen vor dem unberechtigten Zugriff Dritter zu schützen.

Behavioral Targeting (top)

Nutzung protokollierter Empfängerreaktionen zur Individualisierung der Nachrichten. Dabei messen Tracking-Links, -Pixel und Cookies die Klickpfade und speisen Empfänger-bezogene Nutzungsprofile. Auf dieser Grundlage lassen sich Zielgruppen bilden und interessengerechte Produktempfehlungen und Artikel ausspielen.

Below-the-Fold (top)

Unterer Nachrichtenbereich, der dem Abonnenten erst durch Scrollen zugänglich ist. Siehe auch Above-the-Fold.

Benchmarking (top)

Quantitativer Vergleich des eigenen E-Mail-Marketings mit dem anderer Akteure, um festzustellen, wo Performance-Lücken bestehen und wie diese geschlossen werden können.

Beschwerderate (top)

Anteil der Spambeschwerden an den ins Postfach zugestellten Nachrichten. Die Beschwerderate (auch: Spam-Markierungsquote​) zeigt an, wie viele Adressaten eine E-Mail-Kampagne durch Betätigen des Spam-Knopfes im E-Mail-Frontend oder durch Verschieben der Mail in den Spam-Ordner (bei IMAP​) als Spam klassifizierten. Sie ist ein wichtiger Einflussfaktor auf die Reputation. Eine Reihe größerer Email-Provider bietet zur Messung sogenannte Feedback-Loops: Bei einer Spam-Beschwerde wird automatisch eine Rückmeldung an den Versender der E-Mail ausgelöst. Der sollte sodann die Austragung des Beschwerdeführers vornehmen. Denn eine hohe Beschwerde-Rate kann die Zustellbarkeit dauerhaft beeinträchtigen. Insgesamt gilt die Beschwerde-Rate als ein Maß für die Güte der Permission und die Qualität der werblichen Ansprache. Weiterhin handelt es sich um einen Indikator für die Zustellbarkeit. Die „zulässige Rate“ ist abhängig vom Versandvolumen. Generell gilt jedoch, dass die Zahl der Spam-Complaints auf einem Niveau unterhalb von 0,3 % gehalten werden sollte, d. h. weniger als 3 von 1000 Empfängern markiert die E-Mail als Spam (siehe CSA-Verfahrensordnung). Eine einfache Abmeldemöglichkeit reduziert die Beschwerderate.

Best-Practice (top)

Allgemein akzeptierte Handlungsempfehlung, die den Erfolg der E-Mail-Maßnahmen erhöhen soll. Z.B. "Opt-in statt Opt-out nutzen".

beta-Fehler (top)

Bei statistischen Tests wie dem Chi-Quadrat-Unabhängigkeitstest die irrtümliche Annahme, dass kein Zusammenhang zwischen Variation und Response besteht. Wie der p-Wert, so werden auch beta- (auch Fehler 2. Art genannt) und alpha-Fehler (auch Fehler 1. Art genannt) in Prozenten ausgedrückt. Ein Beta von 20% zeigt an, dass in maximal einem von fünf Testfällen irtümmlich kein Zusammenhang angenommen wird. Beta und Teststärke (die sogenannte Power) ergänzen sich zu 100%.

Betreffzeile (top)

Die Betreffzeile ist neben dem Absender die erste Information einer E-Mail, die ein Empfänger in seinem E-Mail Client sieht. Sie entscheidet maßgeblich mit über die Öffnungsrate. Eine Erfolgsregel lautet: Wichtige Reizworte gehören nach vorn, da vom Betreff nur eine bestimmte Zeichenzahl dargestellt und der Rest abgeschnitten wird. Wie viele Zeichen der Abonnent tatsächlich sieht, variiert je nach E-Mail-Programm. Ebenso gilt der Grundsatz "Klarheit vor Erfindungsreichtum und Wortwitz", denn der Leser überfliegt den Inhalt nur kurz. Da die Betreffzeile einen starken Hebel auf die Öffnungsrate ausüben kann und zugleich leicht zu variieren ist, ist sie häufigster Gegenstand von A/B Tests. Zahlreiche Studien untersuchen, welche Reizworte und Betreffzeilenlängen die größten Responsesteigerungen versprechen. Seit ca. 2012 experimentieren zunehmende mehr Versender mit auffälligen Unicode-Symbolen in der Betreffzeile.

BGH (top)

Bundesgerichtshof in Karlsruhe, das oberste Gericht der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der ordentlichen Gerichtsbarkeit. Der BGH soll durch seine Rechtsprechung die Rechtseinheit wahren, das Recht fortbilden und Entscheidungen der untergeordneten Gerichte prüfen. So legte der BGH z.B. fest, dass Newsletter grundsätzlich Werbung sind und dass bereits der einmalige Versand einer Werbemail ohne vorherige Erlaubnis als rechtswidrig einzustufen ist. Für wettbewerbsrechtliche Fragen ist der I. Zivilsenat des BGH zuständig. In der Frage, ob IP-Adressen personenbezogene Daten sind, wandte er sich an den EuGH .

Big Data (top)

Daten, bei denen die drei V-Dimensionen Volume (Größe), Velocity (Geschwindigkeit) und Variety (Typenvielfalt) stark ausgeprägt sind. Beim Video-Netzwerk YouTube bspw. werden sekündlich neue Videos hochgeladen, Videos besitzen massive Datenvolumina und sind zudem unstrukturierte Daten. Bei derartigen Massendaten erfordert es leistungsstarke Technologien und Algorithmen, um sie schnell und effektiv auszuwerten. Etwa um echtzeitig festzustellen, worum es in dem neuen Video geht. Im Bereich E-Mail-Marketing wird die Bezeichnung "Big Data" verwendet, um die heutige Masse an verfügbaren Response und Profildaten hervorzuheben; auch, wenn es sich dabei zumeist um strukturierte Daten handelt, die deutlich leichter auszuwerten sind.

Bildpersonalisierung (top)

Einbindung stimmungsvoller Grafikmotive, die Empfängeratribute wie den Vornamen mit verzierten Schriftarten in den Mittelpunkt rücken. Jeder Abonnente erhält somit ein auf ihn zugeschnittenes Bild. Personalisierte Bildmotive eignen sich zu besonderen Anlässen wie dem Geburtstag des Empfängers.

Bildunterdrückung (top)

Blockierung der Newsletter-Grafiken durch das E-Mail Client. Grafiken werden erst auf expliziten Wunsch des Nutzers vom Server abgerufen. Durch die Bildunterdrückung untertreibt z.B. die Öffnungsrate regelmäßig, da diese ja per Abruf eines Trackingpixels erfasst wird. Die Verwendung von Alt-Texten hilft, auch ohne Bilder im Vorschaufenster unmittelbar Interesse zu erzeugen. Ebenso können Tools wie Mozify in Betracht gezogen werden.

Blacklist (top)

Verzeichnis von Domänen und/oder IP-Adressen, die im Zusammenhang mit unerwünschten E-Mails auftraten. Mailserver nutzen Blacklists als effizienten Datenpunkt, um Spam bereits beim Verbindungsversuch, also vor der E-Mail-Übertragung, abwehren zu können. Neben Netzwerk- bzw. Organisations-internen Verzeichnissen kommen vor allem solche unabhängiger externer Organisationen zum Tragen. Davon gibt es zahlreiche mit unterschiedlicher Bedeutsamkeit. Enthält die Nachricht Domänen oder stammt sie aus einer IP-Quelle, die z.B. bei Spamhaus gelistet ist, kann dies die Zustellquoten an Gmail & Co. massiv beeinträchtigen. Der Teufel steckt manchmal im Detail - Kurz-URLs wie bit.ly sind bspw. Dauergast auf Blacklists. Das Blacklist-Monitoring über Services wie mxtoolbox.com ist unabdingbar. Im Falle eines Falles sollte zeitnah die Listing-Ursache beseitigt und ein Delisting beantragt werden.

Blacklisting (top)

Eintragung eines Absenders oder einer Mailserver IP-Adresse auf einer Blacklist wie z.B. der SBL von Spamhaus.

Blocking (top)

Verweigerung der E-Mail-Annahme durch einen Mailserver. Geblockte Nachrichten stammen zumeist aus Quellen, die mit dem Versand von Spam, Viren oder anderer Schadsoftware in Verbindung standen, oder die anderweitig gegen die Postmaster-Regeln verstießen und daher eine schlechte Reputation aufweisen.

Body (top)

Eigentlicher Inhalt einer E-Mail und auch HTML-Datei - in Abgrenzung zum Header. Der E-Mail-Body besteht aus einem oder mehreren Teilen ("Multipart"), die Text-, HTML- oder auch Binärdaten wie Grafiken oder Dokumente enthalten können. Der HTML-Body zeichnet das Werbemittel aus, das bei der E-Mail-Öffnung gerendert werden soll: Überschriften, Bilder, Aufzählungen usw. Auch HTTP-Requests besitzen neben einem Header einen Body - siehe z.B. POST.

BOM (top)

Siehe Byte-Order-Mark

Bot (top)

Software-Skripte oder (gekaperte) Rechner, die automatisch repetitive Aufgaben abarbeiten. Zu den typischen Aufgaben zählt die Indexierung des WWW von Suchmaschinen, die Nachverfolgung von Links durch Spamfilter, Chat-Antworten anhand bestimmter Regeln, die Sammlung von E-Mail-Adressen (sog. Harvesting) für den anschließenden Versand von Spam oder auch die Eintragung von E-Mail-Adressen zum Zwecke des List Bombings. Viele Bot-Rechner im Verbund werden als Bot-Netze bezeichnet. Um bösartige Bots zu entlarven, werden Honeypots aufgestellt.

Botnetz (top)

Siehe Bot.

Bounce (top)

Nachrichten, die nicht zugestellt werden konnten und deshalb mit einer Fehlermeldung an den Absender zurückgeschickt wurden, werden als Bounces ("gebounct") oder als Rückläufer bezeichnet. Zahlreiche Gründe können Bounces hervorrufen wie z.B. "Adressat unbekannt", "Server nicht erreichbar" oder "Absender-Reputation schlecht" (siehe Blocking​). Generell lassen sich Hard Bounces von Soft Bounces unterscheiden. Hard Bounces sind permanente Zustellfehler ("Postfach existiert nicht"), Soft Bounces vorübergehende ("Postfach voll"). Die Rückmeldung, dass eine Nachricht bouncte, kann nachträglich per Deliver Status Notification erfolgen.

Bouncemanagement (top)

Das Bouncemanagement des ESP verwaltet automatisiert Zustellfehler (siehe Bounce und Zustellung​), indem es Fehlermeldung analysiert und passend reagiert. So werden hart gebouncte Adressen von künftigen Aussendungen ausgeschlossen und bei Soft Bounces, also temporären Fehlern, eine bestimmte Anzahl erneuter Zustellversuche in einem bestimmten Zeitraum unternommen. Das Bouncemanagement ist Teil der Listenhygiene.

Bouncerate (top)

Anteil der gemeldeten Zustellfehler von der Anzahl verschickter Nachrichten (siehe Bounce und Zustellung​). Eine Hard- und Soft-Bouncerate von jeweils rund 0,5% gilt als üblich - Adressen veralten im Zeitverlauf. Eine hohe Hard-Bouncerate ist für Postfach-Anbieter ein Zeichen mangelhafter Listenhygiene. Sie kann zum Blacklisting führen und ist daher durch permanentes Bouncemanagement zu vermeiden.

Brutto (top)

Brutto ist ein Wort-Zusatz bei Kennziffern wie der Öffnungsrate oder der Empfängerzahl, der andeutet, dass die Kennziffer sich - im Gegensatz zum Netto Ausweis - auf die Anzahl der angeschriebenen Empfänger bezieht. Bounces, also Zustellfehler, sind damit inkludiert.

Bundesverband Digitale Wirtschaft (top)

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (kurz BVDW​) ist ein Interessenverband für Unternehmen, die digitale Geschäftsmodelle betreiben oder deren Wertschöpfung auf dem Einsatz digitaler Technologien beruht. Der Verband wurde wie auch der eco Verband der Internetwirtschaft 1995 gegründet. Verschiedene Themen der digitalen Wirtschaft werden durch Fokusgruppen, Fachkreisen und Ressorts repräsentiert. Fürs E-Mail-Marketing bedeutsam ist u.a. die Fokusgruppe E-Mail, die den Dialog zwischen ESPs, Agenturen und Werbetreibenden fördert.

Business Intelligence (top)

Systematischen Sammlung, Auswertung und Darstellung von Unternehmensdaten, um datenbasiert bessere Entscheidungen treffen zu können (siehe auch Customer Intelligence ). Business Intelligence analysiert die Vergangenheit, Predictive Analytics hingegen trifft Aussagen über die Zukunft.

Business Rule (top)

Siehe Geschäftsregel

BVDW (top)

Siehe Bundesverband Digitale Wirtschaft.

Byte-Order-Mark (top)

Die Byte-Order-Mark (​BOM, "Byte-Reihenfolgen-Markierung") ist eine Byte-Signatur am Anfang einer Unicode kodierten Zeichenkette oder Textdatei - etwa einer CSV Datei mit Empfängerdaten. Sie zeigt die Kodierungsform sowie - bei UTF-16 und UTF-32 - die Bytereihenfolge an. Z.B. zeigt die Bytesequenz 254 255 (hexadezimal FE FF) zu Beginn der Textdatei eine UTF-16 Big Endian (BE) Kodierung an, die Umkehrung 255 254 (hexadezimal FF FE) hingegen UTF-16 Little Endian (LE). Bei UTF-8 ist zwar die Bytereihenfolge nicht von Belang, trotzdem können Dateien auch hier eine BOM aufweisen; die Signatur lautet 239 187 191 (EF BB BF). Wird beim Einlesen einer Empfängerliste nun fälschlicherweise eine ISO-8859-1 Kodierung angegeben, obwohl es sich um UTF-8-BOM handelt, so werden die drei einleitenden Bytes fälschlicherweise als Zeichenkette  interpretiert.

C

Call-to-Action (top)

Aufforderung zu einer bestimmten Handlung, etwa an einer Umfrage teilzunehmen ("Hier mitmachen"), sich über ein Produkt weiter zu informieren ("Mehr Infos") oder eine Antwortmail zu verfassen ("Reply, now!"). Die Call-to-Action ist das zentrale Responseelement der Werbemail und daher unmittelbar mit der Conversionrate verknüpft. Gestalterisch wird sie häufig in Form einer Schaltfläche ("Button") eingebunden. Damit die Handlungsaufforderung optimal funktioniert, muss sie hervorstechen und mit dem Gedankengang des Lesers resonieren. Die richtige Beschriftung und eine Hierarchie bei konkurrierenden Aufforderungen sind dabei genauso erfolgskritisch wie die prominente und freigestellte Platzierung Above-the-Fold sowie eine kontrastreiche Farbgebung.

CAN-SPAM Act of 2003 (top)

Rechtlicher Rahmen in den Vereinigten Staaten u.a. für den Versand von Werbemails. CAN-SPAM (Controlling the Assault of Non-Solicited Pornography and Marketing) räumt E-Mail-Empfängern das Recht ein, Werbemails zu widersprechen (​Opt-out​), wobei Versender dem Widerspruch innerhalb von 10 Tagen entsprechen müssen. Es verbietet falsche oder irreführende Angaben im Header, also etwa in der Betreffzeile oder im Absender, und fordert die Angabe einer gültigen Postanschrift. Weitere Informationen unter business.ftc.gov/documents/bus61-can-spam-act-compliance-guide-business.

CAPTCHA (top)

Test zur Unterscheidung von Menschen und Computerprogrammen. CAPTCHAs (Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart) werden mitunter bei der Adressgewinnung eingesetzt, um automatische Skripte und Bots zu entlarven und die Adressqualität zu erhöhen. Meist handelt es sich um verzerrte Buchstabenfolgen, die der Interessent zur Bestätigung eingeben muss. Für Maschinen sollen die Folgen nur schwer zu entziffern sein. Leider trifft dies auf Menschen oftmals ebenso zu - in der Folge steigt zwar die Adressqualität, aber sehr zulasten der Quantität. Ein populärer CAPTCHA Service ist reCAPTCHA​. In der Variante des Invisible reCAPTCHA ist keine Nutzeraktion mehr notwendig.

CASL (top)

Kanadisches Anti-Spam-Gesetz. CASL (Canada’s Anti-spam Legislation) regelt die Voraussetzungen, unter denen Werbemails verschickt werden dürfen.

CC (top)

Das CC:-Feld (Carbon Copy, Durchschlag) ist eine Nachrichten-Kopfzeile, in der weitere Empfänger spezifiziert werden können. BCC: deutet im Unterschied zur Angabe im An:-Feld an, dass die Nachrichtenkopie lediglich zur Kenntnisnahme übermittelt wurde, also keine Antwort oder Reaktion erwartet wird.

Certified Senders Alliance (top)

Siehe CSA.

Checkmail (top)

Unter Juristen gängige Bezeichnung für die Bestätigungsmail, die im Rahmen des Double Opt-in Verfahrens verschickt wird und den Newsletter-Interessenten zur Aktivierung des Abonnements auffordert. Allgemein eine E-Mail, die den Empfänger aus Sicherheitsgründen noch einmal zur Bestätigung eines ausgelösten Vorgangs (​Newsletter-Abonnement, Bestellung, Newsletter-Abmeldung, ...) auffordert.

Chi-Quadrat-Unabhängigkeitstest (top)

Statistischer Test, mit dessen Hilfe beurteilt werden kann, ob das Ergebnis z.B. eines A/B Split-Tests zufällig eintrat, oder ob es auf die Variation zurückgeht. Dem Test liegt dieTabelle der Häufigkeiten der Response zugrunde (z.B. Zahl der Klicker versus Zahl der Nicht-Klicker jeweils für Variante A und B). Diese werden in Relation gesetzt zu den rechnerischen Häufigkeiten, die eintreten dürften, falls kein Zusammenhang bestünde (Erwartungswerte). Die Summe der quadrierten Abweichungen der Häufigkeiten jeder Tabellenzelle von ihren Erwartungswerten geteilt durch ihre Erwartungswerte ergibt die Chi-Quadrat-Prüfgröße, die mit dem theoretischen Chi-Quadrat-Wert für die Zahl der Summanden und für eine bestimmte p-Wert Grenze verglichen wird. Ist sie kleiner, kann auf Signifikanz geschlossen werden.

Churn (top)

Abwanderung von Newsletter-Abonnenten. Siehe Abbestell-Rate.

Churn-Rate (top)

Siehe Abbestellrate.

Cinemagramm (top)

Standbild, das eine kleine, sich wiederholendes animiertes GIF enthält.

Cleansing (top)

Siehe List Cleansing.

Client (top)

E-Mail-Clients sind Programme, mit denen E-Mails empfangen und versendet werden können. Dazu zählen webbasierte Dienste wie Gmail.com, Desktop-Programme wie Outlook 2010 und mobile Programme wie Gmail für Android.

Closed Loop Marketing (top)

Beschreibt den geschlossenen Kreislauf, den die Marketingkommunikation mit einem User im Bestfall nehmen kann. Über die Messung von Aktionsdaten wie Öffnungen, Klicks und Käufen entsteht automatisch ein Profil über den User (siehe Profiling​). Auf dieses kann bei der Konzeption der nächsten Aktion dann wieder zugegriffen werden, um dem User beispielsweise nur für ihn relevante Inhalte anzuzeigen. Professionelle Versender nutzen den Ansatz für ein besonders effizientes und effektives Kampagnenmanagement. Die Erstellung selbst kleinster Kampagnen an wenige Empfänger, der sichere Versand und die anschließender Response-Verwertung erfolgen z.B. zentral über das CRM-System. Zur Integration müssen die beteiligten Systeme über passende APIs verfügen.

Closed Loop Opt-in (top)

Synonym für Double Opt-in.

Clustering (top)

Nutzung statistischer Verfahren zur Aufteilung einer Empfängerliste in Gruppen, die in sich möglichst ähnlich und untereinander möglichst unähnlich sind. Siehe Segmentierung.

Co-Registrierung (top)

Möglichkeit der Mit-Registrierung für weitere Angebote und Dienste in einem bestehenden Registrierungsdialog. Praktisch wird hierzu ein weiteres Häkchenfeld im Formular eingebunden, das der Interessent bei Bedarf ankreuzen kann. Anschließend werden seine Daten an den Anbieter weitergeleitet. Co-Registrierungen (auch Co-Regs genannt) können eine wichtige Quelle für die Adressgewinnung sein. Siehe auch Co-Sponsoring.

Co-Sponsor (top)

Unternehmen, das im Rahmen einer Co-Sponsoring Maßnahme das Recht erlangt, alle oder ausgewählte Nutzer - etwa Gewinnspielteilnehmer einer bestimmten Altersgruppe - zu Werbezwecken kontaktieren zu dürfen. Die Teilnehmerdaten werden vom Veranstalter der Maßnahme an den Co-Sponsor übermittelt.

Co-Sponsoring (top)

Beim Co-Sponsoring erteilen Verbraucher mit einem Klick gleich mehreren Werbetreibenden ihr Opt-in. Der Sponsor - in der Regel ein Adresshändler - stellt hierzu eigens eine Webseite zur Datengewinnung bereit. Meist handelt es sich um Umfragen und Gewinnspiele, bei denen der Teilnehmer eine umfassende Selbstauskunft abgibt. Die Co-Sponsoren - Werbungstreibende aller couleur - erwerben die Datensätze entsprechend ihrer Zielgruppen-Selektion und teilen sich ggf. die Nutzungsrechte. Die CSA empfiehlt u.a., die Sponsorenzahl auf ein Maß zu reduzieren, "das die Weiterleitung der Nutzerdaten an einen unverhältnismäßig großen Kreis Dritter ausschließt und dem Nutzer erlaubt, die Tragweite und der Umfang seiner Einwilligung einfach zu erfassen sowie den rechtmäßigen Umgang mit seinen Daten einfach zu kontrollieren.". Siehe auch Co-Registrierung. Das OLG Frankfurt äußerte Zweifel daran, dass bei 50 Co-Sponsoren noch eine sachkundige Entscheidung (siehe datenschutzrechtliche Einwilligung ) gefällt wird, da kaum ein Teilnehmer sich die Liste durchsieht und darin alle Werbeobjekte prüft.

Complaint (top)

Spambeschwerde (z.B. durch Klick auf "diese E-Mail ist Spam", durch Verschieben in den Spamordner oder durch Weiterleiten an eine Beschwerdestelle wie Spamcop oder die der CSA ). Siehe auch Beschwerderate.

Confirmed Opt-in (top)

Beim Confirmed Opt-in erhält der User nach der Anforderung eines Newsletters oder anderen Dienstes eine Bestätigungsemail. Diese E-Mail enthält Information über die Art des angeforderten Dienstes sowie eine gut gekennzeichnete Möglichkeit, die Zustimmung zum Erhalt des Newsletters bzw. die Teilnahme am Dienst zu widerrufen. Die Bestätigungsmail sollte werbefrei sein, um die Gefahr einer unzumutbaren Belästigung bei solchen Empfängern zu minimieren, die sich nicht eingetragen haben. Deutsche Gerichte erkennen das Confirmed Opt-in genauso wenig an wie das Single Opt-in. Einzig durch das Double Opt-in lässt sich eine Werbeeinwilligung nachweisen. (Hinweis: Mitunter findet sich auch die Bezeichnung Confirmed Opt-in als Synonym für Double Opt-in - etwa bei Spamhaus.)

Content Curation (top)

Zusammenstellung und Aufbereitung fremder Inhalte für ein bestimmtes Themengebiet. In der Kunstwelt sorgt der Kurator sich darum, aus vielen Lagern die besten und trendigsten Stücke zusammenzubringen, um sie dann in der Ausstellung zu inszenieren. In der Online-Welt ist das Kuratieren mehr eine redaktionelle Selektion, für dessen Präsentation sich vor allem der regelmäßige Newsletter eignet.

Contextual (top)

Siehe Agile.

Conversionrate (top)

Anteil der E-Mail-Empfänger, die der Handlungsaufforderung folgten und das Kampagnenziel (Kauf, Webinar-Anmeldung, PDF-Download, ...) erreichten. Als Bezugsgröße kann sowohl die Zahl der zugestellten E-Mails als auch die Zahl der Klicks dienen. Zur Messung der Zielerreichungen können Landing Pages mit Trackingpixeln bestückt werden.

CPC (top)

Cost per Click: Vergütungsmethode im Performance Marketing, bei der pro erzieltem Klick auf ein Werbemittel abgerechnet wird (siehe auch PPC​).

CPL (top)

Cost per Lead: Vergütungsmethode im Performance Marketing, bei der pro erzieltem Lead abgerechnet wird (siehe auch PPL​).

CPM (top)

Cost-per-Mille. Siehe TKP.

CPO (top)

Cost per Order: Vergütungsmethode im Performance Marketing, bei der pro erzieltem Kaufabschluss abgerechnet wird (siehe auch PPO​).

Cross-Selling (top)

Im Unterschied zu Up-Selling das Angebot meist gleichwertiger Produkte oder Dienstleistunge, die zuvor getätigte Käufe ergänzen sollen. Solche Angebote sind besonders lohnenswert, da die Kaufbereitschaft bei bekannten Anbietern steigt (siehe Conversionrate​) und Akquisekosten entfallen. In z.B. Transaktionsmails lassen sich Cross-Selling-Angebote effizient mit Recommendation Engines einbinden.

Crosschannel (top)

Kanalübergreifende Kommunikation unter Einbeziehung einer Auswahl von z.B. E-Mail, SMS, Fax, Mobile, Social Media, Fax und Print. (Siehe auch Omnichannel.)

CSA (top)

Die Certified Senders Alliance (​CSA​) ist eine IP Whitelist, die am 21. September 2004 als Gemeinschaftsprojekt des eco Verband der Internetwirtschaft und des Deutschen Dialogmarketing Verbandes DDV ins Leben gerufen wurde. Eine Teilnahme bedeutet für seriöse Versender von Werbemails, dass serverseitige Spam-Filterungen bei den teilnehmenden Postfach-Anbietern - darunter GMX, Web.de und Freenet - meist nicht greifen. False Positives werden somit verhindert. Um profitieren zu können, müssen strenge Kriterien erfüllt sein, die z.T. über die rechtlichen Erfordernisse hinausgehen. In der Regel ist die Teilnahme über Versanddienstleister wie optivo abgedeckt. Man beachte, dass das Whitelisting keine Zustellbarkeit gewährleistet; z.B. können individuelle Nutzereinstellungen die E-Mails dennoch in den Spamordner befördern. eco und die CSA sind zudem Herausgeber der "Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing", die hier kostenfrei heruntergeladen werden kann.

CSS (top)

Ergänzende Formatierungssprache für HTML-Elemente. CSS (Cascading Style Sheets) sollen Webdesignern generell die Trennung von Inhalten und Darstellungsvorgaben ermöglichen. Sie erlauben komplexe bedingte Formatierungen und sind im WWW seit Jahren Standard. Jedoch unterstützen längst nicht alle E-Mail Clients die verfügbaren Formate, Eigenschaften und Einbindungsformen. Um eine möglichst konsistente Newsletter-Darstellung in allen Postfächern zu gewährleisten sind Rendering-Tests erforderlich. Eine besondere Bedeutung erlangten CSS durch die zunehmende Verlagerung der E-Mail-Nutzung auf mobile Endgeräte: CSS-Media Queries erlauben es, bestimmte Formatierungen nur auf bestimmten Bildschirmgrößen anzuwenden - die Basis für Responsive Design.

CSS-Media-Queries (top)

Media Queries ("Medienabfragen") erlauben es, CSS Darstellungsvorgaben je nach HTML Ausgabemedium zu variieren. Ein Ausgabemedium lässt sich anhand verschiedener Kriterien wie Medientyp (z.B. Bildschirm, Drucker) und Medieneigenschaften (z.B. (Bildschirmbreite, Pixeldichte) festmachen. So lässt sich mit der Vorgabe "@media screen and (max-width:500px) { a { font-size:20px }}" festlegen, dass Hyperlinks ab einer Bildschirmbreite von unter 501 Pixel (sog. Breakpoint) eine Schriftgröße von 20 Pixeln besitzen sollen. Media Queries sind Teil der CSS3 Spezifikation und Grundlage für Responsive Design.

CSS3 (top)

Cascading Style Sheets Level 3 (​CSS3​) bezeichnet die dritte und letzte Version des CSS Standards. CSS3 ist im Gegensatz zu seinen Vorgängern modular aufgebaut. Ein wichtiges Modul sind CSS-Media-Queries, die Grundlage für Responsive Design sind.

CSV (top)

CSV steht für Comma-separated Values ("Komma-getrennte Werte"). Es handelt sich um ein verbreitetes Dateiformat zur Speicherung tabellarischer Text-Datensätze wie z.B. Adresslisten. Das Format ist an der Dateiendung .csv erkennbar. Beim CSV-Format separiert ein Komma einzelne Spalten wie z.B. E-Mail-Adresse, Vorname etc. Jede Zeile enthält einen Datensatz. Mitunter trennt statt dem Komma auch ein Semikolon, ein Tabulator oder ein anderes Zeichen die Spalten. Dies muss ggf. beim Adresslisten-Import angepasst werden, da ansonsten fälschlicherweise alle Datenfelder in einer Spalte zusammengefasst werden. Dateien mit Tabulator-getrennten Werten werden auch als TSV-Dateien bezeichnet (z.B. beim Export von Google Analytics).

CTOR (top)

Click-to-Open-Rate, siehe effektive Klickrate.

CTR (top)

Click-Through-Rate, eine im angelsächsischen Raum geläufige Bezeichnung für die Klickrate.

Curated Content (top)

Siehe Content Curation.

Customer Intelligence (top)

Sammlung (​Profiling ) und Analyse von Kundendaten, um daraus handlungsrelevante Erkenntnisse für eine effektivere Kommunikation abzuleiten.

Customer Journey (top)

Die Reise ("Journey") eines Kunden von der Inspiration, über die Informationssuche bis zum Kauf. Technisch gesehen der Weg eines Nutzers vom Erstkontakt mit einem Angebot über weitere Berührungspunkte ("Touchpoints") bis zur Conversion (siehe Conversionrate​). Typische Touchpoints sind Werbebanner, die Webseite, Newsletter, Rezensionen oder auch Suchmaschinenanzeigen. Das Tracking der Customer Journey versucht anhand messbarer Sicht- und Klickkontakte zu erfassen, welche Touchpoints wann, wie lange, in welchem Maße und im Zusammenspiel mit welchen anderen Touchpoints zur Conversion beitragen (" Attribution "). Die Analyse bildet eine wichtige Grundlage für das Kundenverständnis, die Mediaselektion und die Budgetallokation. Verschiedene Attributionsmodelle kommen hierbei zum Einsatz. So ordnen die Modelle "Erste Interaktion" und "Letzte Interaktion" eine Conversion dem Werbemedium zu, das die Customer Journey begann bzw. beendete. Andere Modelle versuchen, die Conversion gleichmäßig oder gewichtet auf die verschiedenen Touchpoints innerhalb der Journey aufzuteilen. Und wieder andere nutzen probalistische Ansätze wie Markov-Ketten, um die Bedeutsamkeit der beteiligten Werbemedien festzumachen. Eine Übersicht der in Google Analytics angebotenen Modell findet sich hier.

Customer Lifecycle (top)

Siehe Lebenszyklus.

Customer Lifetime Value (top)

CLV, siehe Kundenwert

D

Dark Social (top)

Bezeichnung für Besucherströme, die mutmaßlich auf geteilte Links (Empfehlungsmarketing) zurückgehen und bei denen sich zugleich keine Referer-Quellenangabe ermitteln lässt. Letzteres führt dazu, dass die Webanalyse dieses Segment im Sammelbecken "Direkt" statt im Bereich "Social" verbucht. Für einen großen Teil des Dark Social Besucherstroms dürften Link-Empfehlungen im E-Mail-Postfach verantwortlich sein. Werber sollten dies der Auswertung des Erfolgs ihres Empfehlungsmarketings im Hinterkopf behalten. Der Begriff wurde durch Alexis Madrigal vom Magazin The Atlantic geprägt.

Data-URI (top)

Siehe inline.

Datenschutzerklärung (top)

Webseite, die den Newsletter-Interessenten oder-Abonnenten darüber aufklärt, welche Daten zu welchem Zweck über ihn gespeichert und verarbeitet werden und welche Rechte er hat (z.B. Auskunftsrecht ). Hierüber besteht ähnlich wie beim Impressum eine gesetzliche Informationspflicht.

datenschutzrechtliche Einwilligung (top)

Im Unterschied zum wettbewerbsrechtlichen Opt-in muss die datenschutzrechtliche Zustimmung in die Zusendung von Werbung nicht ausdrücklich erfolgen, sondern sie kann auch zusammen mit anderen Erklärungen erteilt werden. Auf elektronischem Wege muss die Zustimmung bewusst und eindeutig ("informiert") abgegeben werden. Es gilt zudem der datenschutzrechtliche Zweckbindungsgrundsatz, wonach die erhobenen Daten nur für die in der Einwilligungserklärung genannten Zwecke verwendet werden dürfen.

DDoS (top)

Abkürzung für Distributed Denial of Service. DDoS bezeichnet die dauerhafte Nicht-Erreichbarkeit von Diensten wie z.B. Mailservern aufgrund einer Überlastung. Die Überlastung kann böswillig durch verteilte System wie z.B. Botnetze herbeigeführt werden. List Bombing ist eine Form von DDoS Attacke.

DDV (top)

Siehe Deutscher Dialogmarketing Verband.

Deduplizierung (top)

Bereinigung der Empfängerliste von doppelten Adressen. Nach der Deduplizierung ist jede E-Mail-Adresse nur noch einfach und nicht mehrfach vorhanden. Im Allgemeinen wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden (case-insensitive).

Delisting (top)

Entfernung einer IP-Adresse oder Domain von einer Blacklist. Siehe z.B. "SBL Delisting Procedure" bei Spamhaus und "Blocking List information" bei Spamcop.

Deliver-Status-Notification (top)

Siehe DSN.

Deliverability (top)

Siehe Zustellbarkeit.

Deutscher Dialogmarketing Verband (top)

Der Deutsche Dialogmarketing Verband e.v. (kurz DDV​) ist ein Interessensverband für Unternehmen, die in Deutschland Dialogmarketing betreiben oder entsprechende Dienstleistungen (siehe z.B. ESP oder Listbroker ) anbieten. Der Verband wurde 1948 gegründet und versteht sich als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Verbraucher. Verschiedene Dialogmarketing-Bereiche werden durch eigene Councils repräsentiert. Fürs E-Mail-Marketing bedeutsam ist u.a. die Certified Senders Alliance, die der DDV zusammen mit dem eco Verband der Internetwirtschaft betreibt, sowie das DDV-Council Digitaler Dialog, das unter anderem den Ehrenkodex E-Mail-Marketing als freiwillige Selbstverpflichtung für seriöse Werber formuliert.

dezidierte IP (top)

IP-Adresse, über die nur ein Werbetreibender E-Mails verschickt - in Abgrenzung zur shared IP. Als alleiniger Verantwortlicher hat der Versender volle Kontrolle über seine Reputation.

Dialogmethode (top)

Dialogmarketing Konzept von Siegfried Vögele für die abverkaufsorientierte Print-Kommunikation. Demnach ist es Aufgabe des Werbetexters, die Leserfragen wie "Wer schreibt mir? Warum? Was ist mein Nutzen?" zu antizipieren, in der richtigen Reihenfolge sowie innerhalb einer bestimmten Frist zu beantworten und so ein stummes und vordefiniertes Verkaufsgespräch führen. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass sich der Blickverlauf des Lesers anhand bestimmter Regeln wie "Überschriften werden eher wahrgenommen als Fließtext" gezielt durch das Werbemittel lenken lässt. Jede Antwort soll eine kleine Zustimmung beim Leser bewirken, sodass am Ende insgesamt eine große Zustimmung - die Respone - erfolgt. Das Konzept lässt sich auf die Gestaltung von E-Mailings übertragen.

DKIM (top)

DomainKeys Identified Mail (​DKIM​) ist ein verbreitetes Verfahren zur Authentifizierung von E-Mails. DKIM fußt auf einem geheimen und einem öffentlichen Kryptographie-Schlüsselpaar. Den geheimen Schlüssel kennt nur der legitime ESP, der öffentliche Schlüssel ist über einen Eintrag im DNS zur Absenderdomain jedem zugänglich. Das Prinzip: Für ausgehende E-Mails berechnet der ESP mit dem geheimen Schlüssel eine eindeutige Prüfsumme (​Hash ) über bestimmte Inhaltsbereiche der Nachricht; diese Prüfsumme wird im Header als weitere Kopfzeile "DKIM-Signature" vermerkt (​Signatur ). Bei Empfang der E-Mail lässt sich anhand eines Vergleichs der Signatur-Prüfsumme mit der Prüfsumme, die der öffentliche Schlüssel liefert, nachvollziehen, ob die Nachricht aus einer berechtigten Quelle stammt und ob sie unversehrt ist. Für Teilnehmer an der CSA Whitelist besteht seit dem 10. Juni 2014 die Pflicht, Nachrichten gemäß DKIM zu signieren.

DMARC (top)

Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance (​DMARC​) ist ein erweiterter Standard zur Authentifizierung von E-Mails, der auf SPF und DKIM aufsetzt. DMARC erweitert beide um forensische Berichte (siehe AFRF Format). Zudem lassen sich Richtlinien festlegen, wie mit nicht authentifizierbaren Nachrichten umzugehen ist (sog. Policy). Die Information hierzu wird wie bei DKIM im DNS hinterlegt. So verlangt die Anweisung "quarantine", eine nicht authentifizierte Nachricht als Spam zu markieren, "reject" hingegen fordert ein Blocking. Nach Einschätzung des eco Verband der Internetwirtschaft ist DMARC "vereinbar mit deutschem Recht unter Beachtung von teilweise erheblichen Einschränkungen". (Siehe auch Alignment-Test.)

DNS (top)

Das Domain Name System (​DNS​) ist ein hierarchischer Internet-Verzeichnisdienst, der Domains in IP-Adressen auflöst (- ähnlich wie ein Telefonbuch, das Namen und Telefonnummern auflöst). Domaininhaber können zudem weitere Informationen zu ihren Domains im DNS platzieren, die z.B. bei der Authentifizierung von E-Mails notwendig sind.

Double Opt-in (top)

Wie auch beim Confirmed Opt-in erhält der User nach der Anforderung eines Newsletters oder Dienstes eine Bestätigungsmail. Seine Anmeldung für den Newsletter bzw. Dienst ist allerdings erst abgeschlossen, wenn er auf diese E-Mail reagiert. Meist werden dazu Links in die E-Mail integriert, die der User klicken muss, um sein Interesse zu bestätigen. Rechtlich stellt der Werbetreibende nur durch das Double Opt-in-Verfahren ausreichend sicher, dass es nicht aufgrund von Falscheingaben zum unerwünschten Empfang einer Werbemail kommt. Das Verfahren leistet einen wichtigen Beitrag zur Listenhygiene. Ebenso lässt sich die Werbeeinwilligung nur anhand der protokollierten Bestätigung aus dem eigenen Postfach beweisen. Zudem wird Spam verhindert - insbesondere in Verbindung mit einem vorgeschalteten CAPTCHA (siehe auch List Bombing ).

DSN (top)

Die Deliver-Status-Notification (​DSN​) ist eine E-Mail, die den Absender über den Status der Zustellung informiert. Der Status kann etwa Permanent Failure (​Hard-Bounce​), Transient Failure (​Soft-Bounce​) oder Success sein. I.d.r. wird die DSN im Falle eines Bounce vom Mailer Daemon verschickt. Die Success-Meldung tritt ein, wenn beim Versand eine Empfangsbestätigung angefordert wurde.

Dublette (top)

Doppelt in einem Adressbestand vorkommende E-Mail-Adresse. Um einen versehentlichen Mehrfachversand zu unterbinden, bereinigen Versandlösungen Empfängerlisten um Dubletten. Dies ist Teil der Listenhygiene.

Düsseldorfer Kreis (top)

Inoffizieller Zusammenschluss der Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern. Der Düsseldorfer Kreis soll die Kommunikation, Kooperation und Koordinierung der Aufsichtsbehörden fördern, die wiederum die Einhaltung des Datenschutzes in der Wirtschaft überwachen. Der Düsseldorfer Kreis veröffentlicht hierzu Leitfäden - auch für Werbetreibende, zu Themen wie Datenschutzerklärung oder datenschutzrechtliche Einwilligung.

E

E-Mail-Marketing (top)

Der systematische Versand von Electronic Mail zu dem hauptsächlichen Zweck, (potenzielle) Kunden oder andere Zielgruppen kontinuierlich und individuell so zu beeinflussen, dass deren Kundenwert über den Lebenszyklus der Beziehung maximal wird. Dabei sollen messbare Reaktionen hervorgerufen werden, die Datenbank-gestützt zweckdienlich für weitere Aktionen aufbereitet werden.

E-Mail-Programm (top)

Siehe Client.

E-Mailing (top)

Außerordentliche Werbeaktion, die die Regelkommunikation (​Newsletter ) ergänzt. Das E-Mailing (auch: Werbeflight ) ist Teil der Kampagne.

E-Pending (top)

Verknüpfung von Kundendatenbanken mit externen E-Mail-Adressdatenbanken, um so fehlende E-Mail-Adressen in den Kundendatenbanken zu ergänzen. Die M3AAWG und auch Spamhaus unterstützen E-Pending ausdrücklich nicht. Siehe auch Append.

Earned Media (top)

Im Unterschied zu Owned Media und Paid Media fallen hierunter Medien, in denen Inhalte organisch, also ohne finanzielle Anreize, für ein Unternehmen erstellt werden. Dazu zählen z.B. die Blogosphäre, soziale Netzwerke und Bewertungsportale.

Easter Egg (top)

Insider-Joke, den ein Programmierer in einer Software versteckt. So offenbaren bestimmte Tastenkombinationen in Computerspielen teils lustige Boni oder Botschaften. Auch in E-Mails lassen sich Easter Eggs nutzen …

ECG-Liste (top)

Robinsonliste mit E-Mail-Adressen und Domains (bzw. genauer mit deren Hash​), die keine unaufgeforderte E-Mail-Werbung wünschen. Die österreichische RTR-GmbH muss die Liste kraft Gesetzes bereitstellen. Rechtlichen Grundlagen bilden § 107 TKG 2006 und § 7 ECG. Versender, die unaufgefordert Werbemails nach Maßgabe des Soft Opt-in versenden möchten, sind verpflichtet, voweg gegen die Liste abzugleichen.

eco Verband der Internetwirtschaft (top)

Der eco Verband der Internetwirtschaft e.v. ist ein Interessensverband für Unternehmen, die Internettechnologie anbieten (z.B. ISPs ). Der Verband wurde wie auch der Bundesverband Digitale Wirtschaft 1995 gegründet und versteht sich als Bindeglied zwischen Internetwirtschaft, Politik und nationalen sowie internationalen Gremien. Der Verband ist in verschiedene Kompetenz- und Expertengruppen unterteilt. Fürs E-Mail-Marketing bedeutsam ist u.a. die Certified Senders Alliance, die der eco Verband der Internetwirtschaft zusammen mit dem DDV betreibt, sowie die Kompetenzgruppe E-Mail.

Editorial (top)

Begrüßung und Vorwort des Redakteurs im Newsletter.

effektive Klickrate (top)

Die effektive Klickrate (auch Klicks-zu-Öffnungen-Verhältnis oder Click-to-Open-Rate) ist der Quotient zwischen Unique Klickrate und Unique Öffnungsrate. Das Verhältnis beantwortet die Frage, wie viel Prozent der Empfänger eine E-Mail geöffnet und anschließend auf einen Link darin geklickt haben. Die effektive Klickrate gibt einen Hinwies darauf, ob die Erwartungen der Empfänger erfüllt wurden. Zudem kann dadurch die Effektivität unterschiedlicher Werbemittel, der Nutzwert verschiedener Angebote und Incentives oder die Attraktivität thematisch variierender Newsletter erfolgreich verglichen werden.

Einwegadresse (top)

Wegwerfadresse, die nur eine begrenzte Gültigkeit von meist wenigen Minuten hat. Danach existiert das Postfach nicht mehr.

Email-Appending (top)

Siehe E-Pending.

Email Bombing (top)

Siehe List Bombing.

Email Geek (top)

Experte in Sachen HTML-Newsletter-Gestaltung. Der Email Geek bringt E-Mail-spezifisches Wissen zu HTML und CSS mit, das ein ordnungsgemäßes Rendering in allen Clients oder auch die Anwendung fortschrittlicher Gestaltungs-Techniken wie Kinetic Emails, Responsive Design oder Fluid Design ermöglicht. Email Geeks ist die Selbstbezeichnung der Community rund um diese Fachleute - siehe auch die Beiträge zum Hashtag #EmailGeeks auf Twitter.

Email Markup (top)

Von Google vorangetreiebene Erweiterung des E-Mail HTML um die Möglichkeit, dem Client Angaben wie E-Mail-Typ (z.B. Flugbestätigung) und Details (z.B. Abflugort und -zeit) als strukturierte Daten mitzuteilen. Die Grundlage für Email Markup ist Schema.org. Ein Client kann die Informationen aufgreifen und für den Nutzer sinnvoll weiterverarbeiten. So ermöglichen Gmails "Actions" und "Hightlights" den Empfängern etwa, über spezielle Schaltflächen auf Nachrichten zu reagieren (z.B. Paket nachverfolgen), ohne diese öffnen zu müssen: https://developers.google.com/gmail/markup .

Email on Acid (top)

Ein Anbieter u.a. für Rendering Tests (​Acid Test ), Spamfilter Tests und Email Analytics, siehe emailonacid.com. Der Rendering Test richtet sich an Email Designer. Er ermöglicht eine Vorschau des Newsletters in allen gängigen Postfächern, um die Darstellung auf Fehler hin zu überprüfen. Email Analytics ergänzen die üblichen KPI um weitere Kennziffern wie die Lesedauer, die Mobile Leserate, die Weiterleitungs-Rate oder auch die Drucken-Rate. Zudem erhält der Versender einen Überblick darüber, in welchen E-Mail-Programmen die Abonnenten seinen Newsletter vornehmlich lesen. Eine Besonderheit ist das Tool Mozify, mit dem sich die Bildunterdrückung mehr oder weniger überwinden lässt.

Email Service Provider (top)

Siehe ESP.

Email Standards Project (top)

Ein in 2007 unter email-standards.org gestartetes Projekt, das sich für die ordnungsgemäße Unterstützung gängiger HTML und CSS Formatierungen in den E-Mail Clients einsetzte. Grundlage war u.a. ein umfassender Acid Test, der die vielen Unzulänglichkeiten beim Rendering von Newslettern in diversen E-Mail Clients offenlegte. Im Rahmen der FixOutlook.org-Kampagne mobilisierte das Projekt in 2009 viele Email Geeks weltweit, um gegen die Verwendung von Microsoft Word in Outlook 2007 zu "protestieren". Der Frust kanalisierte sich damals in mehr als 24000 Tweets, die als Riesen-Poster an Microsoft überreicht wurden. Geändert hat sich dennoch nichts.

Emoji (top)

Bildschriftzeichen im Unicode Zeichenvorrat, die in der digitalen Kommunikation längere Begriffe ersetzten. E-Mail-Versender verwenden Emojis seit 2012 vermehrt in der Betreffzeile und auch im Absender, um mehr Aufmerksamkeit zu erzielen und die begrenzte Zeichenzahl effizienter zu nutzen. Die wenigsten E-Mail Clients unterstützen grafische Emojis, Fallbacks auf das Unicode-Zeichen oder auch Darstellungsfehler sind vorprogrammiert.

Emoticon (top)

In Foren, Chats und E-Mails gebräuchliche Zeichenfolge, die eine Emotion ausdrücken soll. Am bekanntesten ist der Smiley :-) oder auch :). Die grafische Repräsentation ist das Emoji.

Engagement (top)

Abstraktes Maß für die Interaktionsfreudigkeit der E-Mail-Empfänger, das im Zusammenhang mit einer guten Zustellbarkeit verwendet wird. Ein hohes Engagement äußert sich in vielen positiven Mailing-Reaktionen wie Öffnungen, Klicks, Antworten oder Weiterempfehlung. Zugleich sind wenige negative Reaktionen zu verzeichnen wie Abmeldungen oder gar Complaints.

Entschuldigungsmail (top)

Nachricht, die infolge eines Fehlers im vorangegangenen Mailing an die betroffenen Empfänger verschickt wird (z.B. falsche Preisinformation oder doppelter Versand).

ESP (top)

Als Email Service Provider (​ESP​) werden die Anbieter professioneller E-Mail-Versandsoftwares bezeichnet, mit denen Werber ihre Nachrichten verschicken. Es lassen sich verschiedene Angebotsmodelle unterscheiden. Z.B. Lizenzmodelle, bei denen die Software liziensiert und eine eigene Mailserver-Versandinfrastruktur genutzt wird, SaaS- oder auch API-Modelle, bei denen die Software über Programmierschnittstellen statt einer Benutzeroberfläche bedient wird. Zum Leistungsspektrum des ESP zählt oft nicht nur der E-Mail-Kanal - siehe Omnichannel.

EU-Kommission (top)

Die Exekutive der Europäischen Union ("Regierung"). Die Kommission beeinflusst z.B. die Möglichkeiten, personenbezogene Daten wie E-Mail-Adressen in Drittländer zu übertragen, das sie die Angemessenheit des dortigen Datenschutzniveaus feststellen kann. In diesem Zusammenhang verabschiedete sie die Safe Harbor Regelung für die USA.

EU-US Privacy Shield (top)

Nachfolgeregelung des Safe Harbor Abkommens.

EuGH (top)

Europäischer Gerichtshof in Luxemburg, das oberste rechtsprechende Organ der Europäischen Union. Der EuGH kippte z.B. die für deutsche E-Mail-Marketer bedeutsame Regelung zu Safe Harbor und zum Kopplungsverbot von Gewinnspielen mit Vertragsabschlüssen. Er entscheidet ferner unter anderem für den BGH, ob IP-Adressen Personenbezug haben.

Eyetracking (top)

Erfassung des Blickverlaufs z.B. bei Werbemitteln, um deren Aufmerksamkeitsverteilung - und damit die Response - zu optimieren. Hierzu protokollieren Eyetracker-Apparaturen (1) genauer betrachtete Punkte (Fixationen) samt Verweildauer der Augen und (2) die schnellen Augenbewegungen zwischen den Fixationen (Sakkaden). Anstelle teurer Laborexperimente mit ausgewählten Probanden lässt sich ein Eyetracking näherungsweise auch algorithmisch durchführen - siehe Aufmerksamkeitsanalyse.

F

False Negative (top)

Fälschlicherweise als legitime Nachricht klassifizierte Spammail. (Siehe auch False Positive.)

False Positive (top)

Fälschlicherweise als Spam klassifizierte E-Mail. (Siehe auch False Negative.)

FBL (top)

Siehe Feedback Loop.

Feedback Loop (top)

Rückmeldung eines Postfach-Anbieters an den Nachrichtenabsender bei einer Spambeschwerde (siehe Beschwerderate​). Der Absender kann theoretisch darauf reagieren und bspw. die Austragung der betreffenden E-Mail-Adresse vornehmen. Ein gängiges Format für die Rückmeldung ist ARF. Die Anmeldung für das Yahoo! Mail "Complaint Feedback Loop program" ist z.B. hier möglich, für das Pendant bei AOL hier. Im deutschsprachigen Raum genießen Feedback-Loop-Programme aus datenschutzrechtlichen Gründen keine nennenswerte Verbreitung - Complaints sind personenbezogene Daten. Trotz Standard-Format kommen die Feedbacks unterschiedlich und teilweise "geschwärzt", also ohne persönliche Angaben wie die E-Maill-Adresse, daher.

Filter Bubble (top)

Siehe Serendipität.

FixOutlook (top)

Siehe Email Standards Project.

Fluid Design (top)

Mobiles E-Mail-Design, das sich automatisch an verschiedene Bildschirmgrößen anpasst. Während das Responsive Design auf wenigen ausgewählten Breakpoints fußt, also vordefinierten Bildschirmbreiten, die jeweils ein speziell dafür angepasstes Layout nach sich ziehen, passt sich das Fluid Design stetig an alle möglichen Maße an. Meist wird zusätzlich eine Maximalbreite "max-width" vorgegeben, um bei größeren Bildschirmen nicht die volle Breite auszufüllen, was die Lesegeschwindigkeit für den Rezipienten unnötig verringern würde.

Follow-up (top)

Nachfassmailing nach einem vorangegangenen Mailing.

Footer (top)

In Abgrenzung vom Newsletter Header der untere Teil des E-Mail-Layouts, der typischerweise das Impressum, den Abbestelllink, einen Verweis auf das Preference Center sowie auf die Datenschutzerklärung beinhaltet.

Forward-to-a-Friend (top)

Siehe Tell-a-Friend.

Freemail (top)

Kostenfreies, i.d.R. werbefinanziertes E-Mail-Postfach.

Frequency Capping (top)

Einfache Deckelung der Frequenz (z.B. maximal 5 Newsletter und Triggermails pro Woche), um einem zu starken Werbedruck zu verhindern und damit hohen Abbestellraten sowie schneller Listenermüdung vorzubeugen.

Frequenz (top)

Häufigkeit der Werbekontakte durch z.B. Newsletter, Standalones und Triggermails in einem bestimmten Zeitraum. Je höher die Frequenz, desto höher der eigene Werbedruck. Zur Verhinderung einer zu hohen Intensität wird oft ein Frequency Capping gesetzt. Die optimale Frequenz variiert je nach Informationsbedarf und Güte des Informationsangebots. So besteht mehr Toleranz zur Weihnachtszeit oder im Anschluss an bestimmte Nutzer-Aktionen (z.B. Mitteilungen über Auktionsstatus); ebenso rechtfertigt ein hoher individueller Nutzwert der Inhalte eine hohe Frequenz. Mathematisch lässt sich das Optimum durch Gleichsetzung von Grenzkosten und Grenzerlösen des Versands bestimmen.

G

Gamification (top)

Gamification versucht die Mechanismen, die Spiele so interessant machen, in der Werbung auszunutzen. Winken etwa Belohnungen, so soll dies die Rezipienten eher motivieren, sich mit den E-Mail-Botschaften zu beschäftigen. Dabei zielt Gamification einerseits z.B. durch Punktesysteme auf einen langfristigen Bindungserfolg ab. Andererseits lässt sich mithilfe eines spielerischen Ansatzes wie einem Quiz, Rätsel oder Wettbewerb auch kurzfristig das Engagement einer Kampagne ernhöhen.

Geschäftsregel (top)

Benutzerdefinierte Wenn-Dann-Vorschrift. Geschäftsregeln ("Business Rules") bilden die Grundlage für Marketing Automation. Exemplarisch: WENN Anrede = Herr UND Geburtstag = wahr DANN versende Geburtstagsmail_Variante_Mann. Geschäftsregeln können Operatoren aus dem Bereich Boolsche Algebra verwenden (siehe logisches UND im Beispiel).

GET (top)

Zusammen mit POST die wichtigste Anfrage-Art im HTTP. Ein GET-Request dient dazu, Daten von einer bestimmten URL anzufordern. Die Parameter der Anfrage, Attribut-Wert-Paare der Form "id=wert", werden durch ein kaufmännisches Und voneinander getrennt und mit einem vorangestellten Fragezeichen der URL angehängt, an die der Parameter-Datensatz gesendet wird. Zuvor ist eine URL-Kodierung notwendig. Gängiger Anwendungsfall im E-Mail-Marketing ist das Prefilling, also das Vorausfüllen von Formularen auf der Landing Page bei der Lead Generierung - z.B. http://www.freie-auswahl.de/[email protected] . Auch Tracking-Links nutzen GET-Requests, um etwa den Klicker zu identifizieren. Gleichsam dienen der Referer und der User-Agent Header dazu, den Ursprung bzw. Client des Requests feststellen zu können.

gewichteter Mittelwert (top)

Mittelwert, bei dem die einzelnen Beobachtungen mit unterschiedlichen Gewichten einfließen. Hierzu wird die Summe der mit ihren Gewichten multiplizierten Daten durch die Summe der Gewichte geteilt. Beispiel: Die beobachteten Öffnungsraten betrugen 5%, 10%, 12%, 20%, 30% und 100%, wobei 100.000, 100, 100, 100, 100 und 100 Empfänger erfolgreich angeschrieben wurden. Der gewichtete Mittelwert der Öffnungsraten beträgt 5,146% (5.172 Öffner / 100.500 angeschriebene Empfänger). Der Zentralwert der Kampagnen ist hingegen 11% und der (arithmetische) Mittelwert beträgt 29,5% (siehe dort).

Gravatar (top)

Abkürzung für Globally Recognized Avatar. Ein Gravatar ist ein repräsentativem Profilbild, das zumeist mit einer E-Mail-Adresse verknüpft ist und bspw. unter gravatar.com zentral gepflegt und abgerufen werden kann. Wer die E-Mail-Adresse kennt, kann dazu das Bild abrufen und anzeigen. Technisch ist hierzu - nach erfolgter Normalisierung der Adresse - der MD5 Hash davon zu bilden, der an die URL https://en.gravatar.com/site/implement/hash/ angehängt wird. Unter dieser ist dann das Avatar-Bild abrufbar. Häufigstes Anwendungsfeld für Gravatar-Bilder sind Blog-Kommentare. Aber auch einige E-Mail Clients stellen Gravatars zu einer Absenderadresse dar. Werber können sich dies zunutze machen, um - ähnlich zu trustedDialog - das Markenlogo nebst Absender anzeigen zu lassen. Gleichsam lassen sich Gravatars in Newslettern verwenden - Litmus zeigt ein Beispiel.

Greylist (top)

Im Unterschied zur Blacklist und Whitelist ein temporäres Verzeichnis von unbekannten Versendern, die anhand ihres Verhaltens bereits bei der Verbindungsaufnahme, also noch vor der E-Mail-Datenübertragung, als seriös oder unseriös qualifiziert werden sollen. Nur E-Mails von seriösen Versendern werden angenommen und ggf. weiterer Analysen - etwa durch den SpamAssassin - unterzogen. Die Vorgehensweise beim Greylisting ist wie folgt: Der empfangende Mailserver lehnt zunächst die E-Mail-Annahme ab und meldet einen Soft-Bounce an den Versender (z.B. Error 421: Greylisting, try again later"). Zeitgleich werden IP-Adresse, MAIL FROM und RCPT TO zusammen mit einem Timestamp vorübergehend protokolliert. Erfolgt nach dem Soft-Bounce kein weiterer Versuch einer Zustellung, wird der Versender als Spammer kategorisiert. Andernfalls wird der Versender (im Rahmen des Greylistings) als seriös eingestuft und von künftigen Greylistings ausgeklammert.

Greymail (top)

E-Mails, die der Empfänger - in Abgrenzung zum Spam - zwar bestellt hat, an denen das Interesse aber versiegt ist. Dazu zählen vor allem massenhaft versandte Werbemails, die nicht mehr gelesen und nicht abbestellt werden. Aber auch individuelle automatische Benachrichtigungen z.B. von sozialen Netzwerken und vormals eingerichteten Such- und Produktagenten. (Siehe auch Bacn​)

H

Ham (top)

Erwünschte Nachrichten - in Abgrenzung zu Spam und Greymail.

Handlungsaufforderung (top)

Siehe Call-to-Action.

Hard-Bounce (top)

Permanenter Zustellfehler, siehe Bounce.

Hash (top)

Hashes oder auch Hashwerte bezeichnen Im E-Mail-Marketing Prüfsummen über E-Mail-Teile oder E-Mail-Adressen, die mit einem Hash-Algorithmus ("Hash-Funktion") berechnet werden. Das Besondere: Aus einer E-Mail-Adresse ergibt sich immer derselbe Hashwert, wohingegen sich aus dem Hash nicht mehr auf die zugrundliegende E-Mail-Adresse schließen lässt. Man spricht hierbei von einer Einwegfunktion. Zudem sollte die Hash-Funktion schnell (kurze Berechnungszeit) und kollisionssicher (ein Hash entspricht genau einer E-Mail-Adresse) sein. Die Prüfsummen können z.B. zum externen Adressabgleich bei der Adressmiete verwendet werden, um Abmelder und eigene Abonnenten, die bereits erreicht werden, auszuschließen; durch den Vergleich von Hashes statt E-Mail-Adressen lassen sich datenschutzrechliche Herausforderungen umschiffen, da ja keine Adressen an Dritte übertragen werden, sondern nur Pseudonyme. Ebenso basieren einige Methoden zur Authentifizierung sowie einige Blacklists auf Hashwerten, die über E-Mail-Teile berechnet werden. Weitere Anwendungsfelder sind Downloads (Integritätscheck der Software), die digitale Signatur oder die Einbindung von Gravatars.

Hash-Algorithmus (top)

Rechenvorschrift, die Zeichenfolgen beliebiger Länge, wie etwa E-Mail-Adressen, eindeutig auf Zeichenfolgen mit fester Länge, den Hash, abbildet. Die Algorithmen unterschieden sich u.a. hinsichtlich ihrer Geschwindigkeit und Sicherheit. Populär sind u.a. MD5, SHA-1 und SHA-2. SHA-1 berechnet aus der Adresse [email protected] die Bytefolge c61bca368298a1d1273bc5d993fbe07a50f89a21 und aus [email protected] 9bd47d4601b531b3500ed9cb9e2dd02c95f24f00. Die österreichische RTR-GmbH nutzt SHA-1 für die ECG-Liste, gegen die Versender beim Soft Opt-in abgleichen müssen.

Header (top)

Zum einen die Metadaten einer E-Mail. Der Nachrichten-Header beinhaltet Kopfzeilen wie die Betreffzeile, den Absender und den oder die Empfänger (siehe auch CC und BCC​). Der HTML-Header hingegen enthält - in Abgrenzung zum Body - Kopfdaten wie die im Dokument verwendete Zeichenkodierung oder den Seitentitel. Zudem bezeichnet der Newsletter-Header den oberen Teil des E-Mail-Layouts, der typischerweise Logo, Navigation und ähnliche Element beinhaltet. Und schließlich verfügt auch eine HTTP Anfrage über einen Header (siehe POST ), der wichtige Informationen über die Anfrage enthalten kann wie z.B. Z Referer, User-Agent, Zeichenkodierung, Content-Länge usw.

Honeypot (top)

Siehe Spamfalle.

HTTP-Request (top)

Serveranfrage, siehe GET und POST.

I

IETF (top)

Die Internet Engineering Task Force (​IETF​) ist eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst. Hierzu produzieren die Mitglieder vor allem RFC Dokumente.

IMAP (top)

Das Internet Message Access Protocol (​IMAP​) ist ein Standard für den E-Mail-Abruf vom Server. Er bietet u.a. per Ordnerstrukturen und Zentralisierung umfassendere Möglichkeiten als POP. So verbleibt das E-Mail-Archiv auf dem Mailserver und wird im Bedarfsfall vom Client im nötigen Umfang synchronisiert. Status-Flags kennzeichnen Nachrichten auf dem Server danach, ob sie z.B. gelesen oder beantwortet wurden. Sie sind zudem Grundlage für erweiterte Kennziffern wie die Leserate.

Impressum (top)

Anbieterkennzeichnung, die geschäftsmäßige Telemedien wie ein Newsletter oder auch eine Double Opt-in Checkmail laut § 5 Telemediengesetz "leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten" haben. Je nach Beruf bzw. Rechtsform des Versenders unterscheiden sich Art und Umfang der anzugebenden Informationen. Um der Informationspflicht nachzukommen, sollte das Impressum idealerweise in Textform, also barrierfrei, in die E-Mail integriert werden oder zumindest - ähnlich wie die Datenschutzerklärung - innerhalb von maximal zwei Klicks über einen passend betitelten Link erreichbar sein. Rechtsverstöße können eine Abmahnung nach sich ziehen.

Inaktive (top)

Abonnenten, die in einer bestimmten Zeit keinen messbaren Response lieferten.

Incentive (top)

Beigabe, die zu einer bestimmten Handlung motivieren soll. Typisches Beispiel: Gewinnchancen, Willkommensgutscheine oder Gratis-PDFs sollen zur Newsletter-Anmeldung anreizen. Incentivierte Opt-ins können rechtlich problematisch sein, wenn die Werbeeinwilligung nicht mehr auf einer freien Entscheidung des Interessenten beruht. Etwa, weil übermäßige Anreize finanzieller oder sonstiger Natur zur Preisgabe der E-Mail-Adresse verleiten, oder weil die Gewinnspielteilnahme an ein obligatorisches Opt-in gekoppelt ist.

Individualisierung (top)

Siehe Personalisierung.

informierte Einwilligung (top)

Siehe datenschutzrechtliche Einwilligung.

inline (top)

Einbindungsform für Dateien (z.B. Grafiken) oder auch CSS Anweisungen (sog. "Inline-Styles") in HTML Dokumente. Dateien lassen sich über Data-URIs in bestimmten Tags einbinden. So zeigt die URI "data:image/gif;base 64,R0lG..." eine Grafik im GIF Format an, die Base64 kodiert ist; der Base64-kodierte binäre Dateiinhalt beginnt mit der Zeichenfolge "R0lG". Auf diese Weise eingebundene Inline-Grafiken werden nicht von allen E-Mail Clients unterstützt. Inline-Styles erlangten eine besondere Bedeutung durch Gmail, das bis Ende September 2016 keine zentralen CSS Definitionen unterstützte. Gestalter waren somit dazu gezwungen, alle CSS Angaben redundant direkt in den betroffenen Tags zu platzieren. Hierzu dient das "styles=..."-Attribut. Spezielle Inliner-Tools wie Premailer oder Litmus Builder minderten den hierdurch entstehenden Zusatzaufwand.

Internet-Service-Provider (top)

Siehe ISP.

Internet Engineering Task Force (top)

Siehe IETF.

Internet Message Access Protocol (top)

Siehe IMAP.

Internet of Things (top)

Internet of Things (IoT, das "Internet der Dinge") beschreibt den Zukunftstrend hin zur Vernetzung von Alltagsgegenständen über das Internet. Damit Dinge wie eine Kaffeemaschine oder ein Amazon-Dash-Button direkt im Netz ansprechbar sind und Daten austauschen können, brauchen sie eine eigene IP-Adresse - IPv6 sorgt hier mit einem gegenüber dem etablierten IPv4 deutlich erweiterten Adressvorrat vor. Es ist zu erwarten, dass das IoT das E-Mail-Aufkommen beflügelt. Man denke an Transaktionsmails oder Checkmails, die "intelligente" Kühlschränke mit ihren automatischen Produkt-Nachbestellungen auslösen.

Internetprotokoll (top)

Das Internetprotokoll (IP) ist ein Standard, der die Übertragung von Datenpaketen in Netzwerken regelt. Ein Beispiel ist die Übermittlung von E-Mails im Internet. Dazu stellt das Internetprotokoll ein einheitliches Adressierungsschema bereit, bei dem alle am Netzwerk angeschlossenen Geräte eine eindeutige IP-Adresse erhalten. Zentrale Verwaltungsstelle ist die ARIN. Über die IP-Adresse lassen sich Geräte wie Computer oder auch Dinge wie Glühbirnen (​Internet of Things ) im Netzwerk erreichen. Gemäß IPv4 bestehen Adressen aus vier jeweils durch einen Punkt voneinander getrennte Zahlen von 0 bis 255. So verbirgt sich hinter der IP-Adresse 91.241.75.116 gegenwärtig ein optivo-Mailserver. Die Zukunft liegt allerdings im IPv6.

IP-Adresse (top)

Adresse auf Basis des Internetprotokolls, die Rechner wie z.B. Mailserver und andere am Netzwerk bzw. Internet angeschlossene Geräte ("Internet of Things ") erreichbar und identifizierbar macht. Es lassen sich zum einen dynamische von statischen IP-Adresse unterscheiden. Erste sind variabel und können sich mit jedem neuen Verbindungsaufbau zum Netz ändern, wohingegen statische Adressen fix sind, also dauerhaft ein und den selben Netzwerkteilnehmer identifizieren. Ferner lassen sich dezidierte IPs von shared IPs unterscheiden. Spamfilter weisen z.B. Mailserver-IPs eine Reputation zu, die wiederspiegelt, inwieweit die Nachrichten aus der Quelle bei den Empfängern erwünscht waren. Ob IP-Adressen personenbezogene Daten sind, ist rechtlich nicht abschließend geklärt.

IP Warmup (top)

Anwärmen neuer IP-Adressen. Postfach-Anbieter beäugen neue IP-Adressen ohne Versandhistorie sehr kritisch. Deshalb muss erst eine Reputation aufgebaut werden, indem nach und nach das Versandvolumen erhöht wird.

IPv4 (top)

Abkürzung für die vierte Version des Internetprotokolls ("Internet Protocol Version 4"). Der Standard stammt aus dem Jahr 1981. Darin werden IP-Adressen definiert als vier jeweils durch einen Punkt voneinander getrennten Ziffern von 0 bis 255. Dies ermöglicht theoretisch die Vergabe von maximal 4,3 Millarden Adressen (=2 hoch 8 hoch 4). Praktisch sind etwa 3,7 Millarden nutzbar. Überlicherweise erfolgt die Adressangabe in der Dezimalschreibweise: "91.241.75.116". Da der Adressvorrat bald erschöpft ist und sich das Inernet of Things künftig damit kaum abdecken lässt, wird IPv4 durch IPv6 abgelöst. IPv5 wurde nie fertiggestellt.

IPv6 (top)

Abkürzung für die sechste Version des Internetprotokolls ("Internet Protocol Version 6"). Der Standard wird seit 1998 entwickelt. IPv6 löst zunehmend IPv4 ab. Es erweitert dabei vor allem den Adressvorrat. IPv6 definiert IP-Adressen als acht jeweils durch einen Doppelpunkt voneinander getrennte Zahlen von 0 bis 65535. Dies ermöglicht die Vergabe von 340 Sextillionen Adressen. Überlicherweise erfolgt die Adressangabe in der Hexadezimalschreibweise: "2001:0db8:0000:08d3:0000:8a2e:0070:7344". Die Explosion des Adressvorrats beeinflusst auch das E-Mail-Marketing. So ist anzunehmen, dass IP-basierte Blacklists und Reputation ob der Masse an Bedeutung verlieren, da Spammer plötzlich unzählige IP-Adressen - theoretisch eine pro E-Mail - verwenden können, wohingegen der Absender einer E-Mail und die damit verbundene Reputation künftig noch wichtiger werden als sie es heute schon sind. Voraussetzung dafür ist die breite Adoption von Mechanismen zur Authentifizierung wie DKIM.

ISO-8859 (top)

Siehe Zeichenkodierung

ISP (top)

Internet-Service-Provider (​ISP​) bieten Dienstleistungen rund um die Internetnutzung an - vor allem den Internet-Zugang, aber auch weitere Dienste wie E-Mail-Postfächer (z.B. durch Freemail Angebote) und Webhosting.

K

Kampagne (top)

Im Unterschied zum Newsletter eine Werbeaktion bestehend aus den Werbemitteln, Empfängern und dem festgelegten Zeitrahmen. Es lassen sich einstufige von mehrstufigen Kampagnen unterscheiden. Mehrstufige Kampagnen verketten mehrere zusammengängende Kontakte - z.B. E-Mailing auf Stufe 1, Follow-up-E-Mailing auf Stufe 2 und Follow-up-Anruf bei den Nicht-Reagierern auf Stufe 3.

Kanonisierung (top)

Umwandlung von Daten in ein Standard-Format, die sogenannte kanonische Form. Kanonisierung wird auch als Normalisierung bezeichnet. Hierzu werden ganz bestimmte Schritte vereinbart. Für Facebook-Custom-Audiences sind E-Mail-Adressen vor der Bildung der Hash Werte etwa zu normalisieren, indem Groß- in Kleinbuchstaben umgewandelt und Leerzeichen am Anfang und am Ende entfernt werden. Ebenso zur Einbindung von Gravatars, siehe gravatar.com. DKIM unterscheidet bei der Authentifizierung die Kanonisierungs-Modi strict und relaxed, wobei strict in den Kopfzeilen keine Normalisierungsschritte beinhaltet, wohingegen relaxed u.a. Kleinschreibung und die Entfernung mehrfacher aufeinanderfolgender Leerzeichen beinhaltet.

Key Performance Indicator (top)

Siehe KPI.

Kinetic (top)

Kinetische ("kinetic") E-Mails sind Nachrichten, die moderne CSS und HTML Formatierungen nutzen, um E-Mails dynamischer und/oder interaktiver zu gestalten. Typische Elemente sind auf- und zuklappbare Menus, Bilder Karussells, andere Bewegungen ohne animiertes GIF (z.B. Schneeflocken), Mauskontakt-Aktionen (z.B. Mauszeiger über Bild A blendet Text B darüber ein) oder auch verknüpfte Bereiche (z.B. Klick auf Link A verändert Aussehen von Element B). Zwar unterstützen bis heute nur wenige Clients CSS3 und HTML5 umfassend. Doch mit zunehmender Popularität der positiven Ausnahmen - wie z.B. Apple Mail - wuchs auch das Interesse der E-Mail-Coder an kinetischem Design.

Klick-Profilierung (top)

(Semi-)Automatische Profilierung anhand des Klickverhaltens. Basis bilden Trackinglinks, thematische Schlagworte für die Ziel-URLs dahinter und die Klicks der Nutzer. Die Schlagworte können durch Regeln - etwa reguläre Ausdrücke - in der Versandlösung festgelegt werden (z.B. wenn URL das Wort "bluray" enthält, setzte Schlagwort "Interesse_bluray"). Anhand ihrer Klicks profilieren sich die Empfänger nach und nach automatisch für die Schlagworte bzw. die dahinterstehenden Interessensgebiete. So kann später eine Segmentierung nach sehr spitzen Zielgruppen durchgeführt werden. Bspw. werden Nutzer, die regelmäßig auf Blu-ray Angebote klicken, per Klick-Profil segmentiert und mit sehr speziellen und passgenauen Informationen versorgt.

Klickfaktor (top)

Das Verhältnis von Absoluten Klicks (Summe der Klicks) zu Uniquen Klicks (den "Klickern"). Es zeigt, wie häufig einzelne Empfänger klickten. Ein Wert von 2 signalisiert, dass ein Klicker im Schnitt zweimal klickte. Der Klickfaktor kann als Indikator für die Attraktivität des Angebots und auch für Viralität dienen.

Klickrate (top)

Anteil der Klicks auf Hyperlinks, bezogen auf die bei einem Mailing insgesamt zugestellte Anzahl von E-Mails. Die Klickrate ist ein guter Indikator für die Attraktivität der Inhalte/Angebote, auf die aus einer Mail heraus verlinkt wird. Im Englischen auch CTR (Click-Through-Rate).

Klickreichweite (top)

Anzahl der Abonnenten, die in einer Berichtsperiode (z.B. vergangener Monat) mindestens in einer E-Mail messbar klickten. Siehe auch Klickrate.

Kodierung (top)

Siehe Zeichenkodierung

Kopfzeile (top)

Siehe Header.

Kopplungsverbot (top)

Siehe Incentive.

KPI (top)

Key Performance Indicators (​KPI​) sind die wichtigsten Messgrößen, anhand derer Versender den Erfolg ihrer E-Mail-Marketing-Maßnahmen beurteilen. Zu den KPI zählen gemeinhin die Öffnungsrate, Klickrate, Abbestellrate, Conversionrate.

Kumulierte Klickrate (top)

Siehe Klickreichweite.

Kumulierte Öffnungsrate (top)

Siehe Öffnungsreichweite.

Kundenwert (top)

Auf den Gegenwartswert abgezinste Nettoerlöse, die ein Newsletter-Abonnent während der zu erwartenden Dauer der Kundenbeziehung abwerfen wird. (Siehe auch Lebenszyklus​)

L

Landingpage (top)

Allgemein die Ziel-Webseite beim Klick auf einen Link im Newsletter. Häufig führt die Landing-Page einen kurzen Teaser weiter aus, oder sie versucht den Abonnenten zur Conversion zu bewegen. Man denke an das Absenden eines Anmelde- oder Bestellformulars (siehe Conversionrate ). Landingpages lassen sich teils über die Versandlösung konfigurieren.

Lead (top)

Im Marketing allgemein ein potenzieller Neukunde, zu dem erfolgreich der Kontakt angebahnt wurde. Im Performance Marketing eine definierte Conversion (siehe Conversionrate​) abseits des Kaufs oder Klicks; meist handelt es sich um ein erfolgreich abgeschicktes Onlineformular, bei dem der Interessent seine Kontaktdaten hinterlegte, wie z.B. bei der Bestellung eines Newsletters.

Lead Generierung (top)

Erzeugung von Leads.

Lead Nurturing (top)

Bereich des Lead Managements, der die Weiterentwicklung von Leads forciert. Hierbei werden neue Leads, zu denen noch kein Kontakt aufgenommen wurde, einem automatisierten und persönlichen Follow-up-Prozess zugeführt (siehe Marketing Automation​). Ziel ist die laufende Profilierung und damit verbunden die Feststellung eines nahenden Kaufzeitpunktes. Zur Messung des Interessensgrads dient das Lead Scoring.

Lead Scoring (top)

Siehe Scoring.

Lebenszyklus (top)

Der (Kundenbeziehungs-)Lebenszyklus (Lifecycle) ist ein Segmentierungs-Ansatz, der vier Phasen unterscheidet, in denen sich ein E-Mail-Empfänger befinden kann: Interessent, Neukunde, Bestandskunde, und Inaktiver. Die Unterscheidung erfolgt, da sich das Informationsbedürfnis Phasen-spezifisch unterscheidet. So muss ein Interessent zunächst an das Unternehmen herangeführt und zum Erst-Kauf motiviert werden. Der bestehende Kunde hingegen soll Folge- und Wiederholungskäufen tätigen. Inaktive schließlich gilt es, zu reanimieren und so vor der Abwanderung zu bewahren. Oberstes Ziel ist es, den Kundenwert zu maximieren.

Lesedauer (top)

Dauer einer Öffnung. Zur Messung wird beim Abruf des Trackingpixels die Verbindung solange wie möglich aufrecht erhalten. Die Lesedauer wird mitunter auch als Engagement- und Readrate bezeichnet. Analytics-Dienstleister wie Litmus weisen die Lesedauer aggregiert in den drei Kategorien Read (8 oder mehr Sekunden), Skimmed (2 oder mehr Sekunden, aber weniger als 8 Sekunden) und Glanced/Deleted (weniger als 2 Sekunden) aus.

Leserate (top)

Erfolgskennziffer, die die Zahl der E-Mail-Öffnungen abbildet. Nicht zu verwechseln mit der Leseratte, die von Newslettern nicht genug bekommen kann. m Unterschied zur klassischen Öffnungsrate wird die Leserate nicht durch einen Trackingpixel in der Nachricht erfasst, sondern durch Auswertung des Gelesen-Status im IMAP Postfach . Damit lassen sich auch Öffnungen bei Textmails und bei blockierten Bildern nachvollziehen.

List-Unsubscribe (top)

List-Unsubscribe ist eine Kopfzeile, die der Internet-Standard RFC 2369 wie folgt beschreibt: "The List-Unsubscribe field describes the command (preferably using mail) to directly Unsubscribe the user (removing them from the list)". Die Mailsoftware kann hier also eine Abmeldemöglichkeit hinterlegen. Und zwar in Form einer URL und/oder eines mailto-Links. E-Mail Clients nutzen diese Funktion zum Teil, um Abonnenten bei Bedarf auszutragen. Ein solcher Bedarf besteht beispielsweise, falls der Leser eine Spambeschwerde auslöst oder falls er im Interface des E-Mail-Programms auf "abmelden" klickt. Letzteres, also dezidierte Abmeldelinks in der Benutzeroberfläche des E-Mail Client, implementieren bspw. Gmail, Outlook.com und iOS 10 Mail. Der Nutzer braucht damit nicht mehr in der E-Mail nach einer Abmeldemöglichkeit suchen. Sondern beim Klick rufen alle drei im Hintergrund den vorgegebenen List-Unsubscribe-Link auf oder versenden eine Nachricht an die entsprechende mailto-Adresse. Die Mailsoftware wiederum empfängt diese Anfrage, verarbeitet den Abmeldewunsch umgehend und trägt die Adresse aus. List-Unsubscribe soll künftig um List-Unsubscribe-Post ergänzt werden.

List-Unsubscribe-Post (top)

Eine weitere Kopfzeile, die die Information in List-Unsubscribe ergänzt. Sie soll sichere Ein-Klick Abmeldungen in den Benutzeroberflächen von Gmail, AOL und anderen ISPs ermöglichen. Statt einem GET Request an die in List-Unsubscribe angegebene URL setzt der ISP hierzu einen POST Request ab, wobei der Inhalt der Kopfzeile im Body des Requests platziert wird. Bei klassischen List-Unsubscribe URLs besteht die Gefahr, dass Spamfilter oder Malware Scanner diese probeweise aufrufen und somit versehentlich Abmeldungen anstoßen. Um dem vorzubeugen muss der Nutzer daher vielfach seinen Abmeldewunsch noch einmal in einem Formular auf der Webseite bestätigen. Da Filter und Scanner mit GET Requests arbeiten, dient der POST-Request zur Verifikation dafür, dass eine Person anfragt. Somit kann die Abmeldung unmittelbar ohne erneutes Nachhaken ausgeführt werden. Informationen zum RFC Standard finden sich unter https://datatracker.ietf.org/doc/rfc8058/ .

List Bombing (top)

Absichtliche Überflutung von E-Mail-Postfachächern mit unzähligen automatisch generierten Newsletter-Abonnements, um die betroffenen Postfächer oder sogar die gesamten dahinterstehenden Mailserver (​DDoS Attacke) lahmzulegen. Um zu verhindern, dass seriöse Listen für Email Bombings missbraucht werden, sollten Abonnenten ausschließlich mittels Double Opt-in Verfahren gewonnen werden. Zusätzlich empfiehlt es sich, ein CAPTCHA vorzuschalten oder zumindest die die Anzahl der möglichen Eintragungsversuche pro Adresse und Zeitfenster zu beschränken, um auch Spam durch den wiederholten Versand von Checkmails auszuschließen. Als weitere Gegenmaßnahmen empfiehlt es sich, Eintragungen von bekannten Spammer IP-Adressen via Blacklist Prüfung zu unterbinden sowie die Formulare um unsichtbare Honeypot Felder zu ergänzen, die von Bots, nicht aber von Menschen ausgefüllt werden. Abuse durch Beteiligung an List Bombings kann ein Blacklisting von Organisation wie Spamhaus nach sich ziehen. Dadurch leidet u.U. die Zustellbarkeit.

List Cleansing (top)

Sammelbezeichnung für die Deduplizierung und Adressvalidierung.

Listbroker (top)

Listbroker (auch Adressbroker​) vermitteln Adresslisten für die Platzierung von Werbebotschaften. Die Unternehmen fungieren quasi als Makler und bündeln durch ihre Kontakte und Marktkenntnisse das Angebot vieler Werbeplätze bzw. Listeigner. Siehe auch Adressmiete.

Listeigner (top)

Eigentümer eines E-Mail-Adressbestandes mit Opt-ins, die Fremdwerbung einschließen (siehe Standalone und Adressmiete​).

Listenermüdung (top)

Abnehmender Response der Empfängerliste durch z.B. zu hohe Versandfrequenz oder Inhalte mit zu geringer Relevanz. Auch als List Fatigue bezeichnet.

Listenhygiene (top)

Sicherstellung einer hohen Qualität der Empfängerliste. Dazu gehört die Berücksichtigung von Austragungen, Bounces und Adressänderungen, die Vorbeugung von Spamfallen, die Reaktivierung Inaktiver, die Aussonderung von Karteileichen und die Sicherstellung eine ausreichenden Permission-Stärke mit entsprechend hohem Engagement. Eine ordnungsgemäße Listenhygiene beeinflusst die Reputation positiv.

Litmus (top)

Im E-Mail-Marketing ein Pionier u.a. für Rendering Tests ("Lackmustest"), Spamfilter Tests und Email Analytics, siehe litmus.com. Der Rendering Test richtet sich an Email Designer. Er ermöglicht eine Vorschau des Newsletters in allen gängigen Postfächern, um die Darstellung auf Fehler hin zu überprüfen. Email Analytics ergänzen die üblichen KPI um weitere Kennziffern wie die Lesedauer, die Mobile Leserate, die Weiterleitungs-Rate oder auch die Drucken-Rate. Zudem erhält der Versender einen Überblick darüber, in welchen E-Mail-Programmen die Abonnenten seinen Newsletter vornehmlich lesen. Litmus führt ein Forum für Email Designer unter litmus.com/community. Im August 2016 wurde die erste Email-Design-Feedbackloop angekündigt: Hierbei erhält Microsoft von Litmus-Nutzern Auskünfte aus erster Hand über Darstellungsfehler in Outlook & Co.

Live-Content (top)

Siehe Agile.

Local-Part (top)

Im Unterschied zum Remote-Part der Teil einer E-Mail-Adresse, der sich vor dem @-Zeichen befindet.

logische Operatoren (top)

Verknüpfungen wie logisches UND, logisches ODER und logisches NICHT. Im E-Mail-Marketing werden logische Operatoren genutzt, um Zielgruppen zu bilden.

logisches NICHT (top)

Negation, siehe logische Operatoren.

logisches ODER (top)

Disjunktion, siehe logische Operatoren.

logisches UND (top)

Konjunktion, siehe logische Operatoren.

M

M3AAWG (top)

Die Messaging, Malware and Mobile Anti-Abuse Working Group (​M3AAWG​) bekämpft Botnetze, Malware, Spam, Viren, DoS Attacken und andere Formen von Abuse, die die Endnutzer bedrohen. Hierzu hält die Gruppe regelmäßige Meetings ab und publiziert u.a. Best-Practices und Positionspapiere (z.B. zum Email Append ). Ihr gehören über 200 ISPs, ESPs, Telekommunikationsunternehmen und Anbieter von Antivieren-Software sowie von sozialen Netzwerken weltweit an.

MAAWG (top)

Messaging Anti-Abuse Working Group. Ursprüngliche Bezeichnung für die heutige M3AAWG.

Mailer Daemon (top)

Siehe DSN.

Mailserver (top)

Siehe Relay.

mailto-Link (top)

E-Mail-Verweis im Internet. Solche Verweise beginnen mit 'mailto:' statt z.B. 'http: //', daher die Bezeichnung. Auf den Doppelpunkt folgt die Empfängeradresse. Beim Klick auf einen mailto-Link öffnet sich - sofern der Nutzer dies konfiguriert hat - der E-Mail Client mit einer neuen Nachricht und der Empfängeradresse im 'An:'-Feld. Neben der Empfängeradresse lassen sich weitere Angaben vorausfüllen. Hierzu können diverse Parameter für z.B. Inhalt, Betreffzeile und Blindkopie(​BCC​)-Empfänger an den mailto-Link angehängt werden. Nach der URL-Kodierung sieht ein exemplarischer Link mit vorausgefüllter Betreffzeile wie folgt aus: mailto:[email protected]?subject=Dies%20ist%20ein%20Betreff. In dieser Form kann der Link in HTML-Anchors eingefügt werden. Mailto-Links finden sich auch im Rahmen von Tell-a-Friend Funktionen und in List-Unsubscribe Kopfzeilen.

Marketing Automation (top)

Software zur Automatisierung wiederkehrender Benachrichtigungsaufgaben während des Customer Lifecycle über multiple Kanäle wie z.B. E-Mail, SMS, Fax, Social Media oder Print (siehe auch ESP​). Damit einher geht ein Paradigmenwechsel im Dialogmarketing: Event-getriggerte Individualkommunikation anstelle von klassischem Massenversand. Ziel ist die Etablierung eines echten One-to-One-Dialogs zur Stärkung der Kundenbindung und zur Erhöhung des Kundenwertes, der möglichst ohne manuelles Eingreifen der Verantwortlichen auskommt. Grundlage dafür wiederum sind die umfassende Profilierung (siehe auch Scoring ) sowie Geschäftsregeln, die bei bestimmten Ereignissen Kampagnen anstoßen, und Inhalte, die dynamisch die persönlichen Interessen der Empfänger berücksichtigen. Prof. Dr. Uwe Hannig diskutiert den Begriff auf hause.de.

MD5 (top)

MD5 (Message-Digest Algorithm 5) ist ein Hash-Algorithmus. Er dient z.B. der Pseudonymisierung von E-Mail-Adressen bei Facebook Custom Audiences.

Median (top)

Siehe Zentralwert.

Messaging Anti-Abuse Working Group (top)

MAAWG war die ursprüngliche Bezeichnung für die heutige M3AAWG. Bis 2012 konzentrierte die Arbeitsgruppe sich auf Bedrohungen im Rahmen der Kommunikation ("Messaging") - etwa bei E-Mail oder SMS.

Messaging, Malware and Mobile Anti-Abuse Working Group (top)

Siehe M3AAWG

Messgröße (top)

Zahl, die den Erfolg der E-Mail-Maßnahmen oder auch bestimmte Entwicklungen erfasst. Die wichtigsten Messgrößen werden als KPI bezeichnet. Weitere Messgrößen sind z.B. die Wachstumsrate, Leserate, Mobile Leserate, Akzeptiertrate, Beschwerderate, Bouncerate, Posteingangs-Zustellquote, Churn-Rate, Kumulierte Öffnungsrate, Öffnungsreichweite und Kumulierte Klickrate.

Mittelwert (top)

Das arithmetische Mittel einer Datenreihe. Angenommen die beobachteten Öffnungsraten betrugen 5%, 10%, 12%, 20%, 30% und 100%. Dann ist der Mittelwert für die sechs Beobachtungen (5+10+12+20+30+100)/6=29,5%. Für den Zentralwert und das gewichtete Mittel ergeben sich andere Werte (siehe gewichteter Mittelwert ).

Mobile Leserate (top)

Anteil der Empfänger, die E-Mails auf mobilen Endgeräten rezipieren.

Mozify (top)

Tool von Email on Acid, das eine Grafik in farbige HTML Tabellen-Zellen übersetzt. Trotz Bildunterdrückung ist die Grafik somit - wenn auch verschwommen - sichtbar. Bei aktivierten Bildern wird die eigentliche Grafik ordnungsgemäß geladen.

N

Nachfrage-Werbung (top)

Siehe Werbemail.

NBA (top)

Siehe Next-Best-Action.

Net Promoter Score (top)

Siehe NPS.

Netto (top)

Netto ist ein Wort-Zusatz bei Kennziffern wie der Öffnungsrate oder der Empfängerzahl, der andeutet, dass die Kennziffer sich - im Gegensatz zum Brutto Ausweis - auf die Anzahl der erfolgreich zugestellten Nachrichten bezieht. Bounces werden also nicht berücksichtigt. Da diese Art des Berichtes bei den Erfolgskennziffern üblich ist, wird der Zusatz dort meist ausgespart.

Newsletter (top)

Im Unterschied zur Kampagne periodisch versandte E-Mails, oft in redaktioneller Aufmachung z.B. mit einem Editorial und einem Inhaltsverzeichnis. Newsletter sollen Neuigkeiten an bestimmte Zielgruppen oder die Empfängerliste herantragen.

Next-Best-Action (top)

Next Best Action (​NBA​) bezeichnet die unter bestimmten Rahmenbedingungen empfehlenswerteste Handlungen für Kunden und Interessenten oder auch für Marketing-Verantwortliche zwecks Entscheidungsunterstützung. Die Rahmenbedingungen ergeben sich gleichzeitig durch kundenbezogene Kontext-Variablen wie Kaufverhalten und Lebensumstände als auch durch unternehmensbezogenen Variablen wie Produktverfügbarkeiten und -Margen. Aus Sicht des Dialogmarketing soll NBA mit Hilfe von Machine Learning und Predictive Analytics für die Zielpersonen, bei denen aktuell ein Kontakt lohnt, die passenden Inhalte, Kontakt-Kanäle und -Zeitpunkte identifizieren. Bei der Entscheidungsunterstützung von Marketing-Verantwortlichen können dies konkrete Handlungsvorschläge sein wie "kontaktiere morgen um 9:15 Uhr das Segment 'Frauen ab 25 Jahre' per E-Mail mit der Botschaft ' Dirndl-Angebote'". Die Konzepte Next-Best-Offer sowie Next-Logical-Product sind enger als NBA und beziehen sich auf die aktuell empfehlenswertesten Angebote für die Zielpersonen.

Next-Best-Offer (top)

Siehe Next-Best-Action.

Next-Logical-Product (top)

Siehe Next-Best-Action.

Normalisierung (top)

Siehe Kanonisierung.

NPS (top)

Überhang des Anteils der besonders empfehlungswilligen Kunden (Promotoren) abzüglich des Anteils der übrigen Kunden (Detraktoren). Promotoren sind diejenigen Kunden, die die Frage "wie wahrscheinlich ist es, dass Sie das Unternehmen einem Freund oder Kollegen weiterempfehlen werden?" auf einer Skala von 0 (unwahrscheinlich) bis 10 (sehr wahrscheinlich) mit 9 oder 10 beantworten. Der NPS findet auch im E-Mail-Marketing Anwendung, um die Zufriedenheit mit dem Newsletter-Service zu ermitteln.

O

oberes Quartil (top)

Siehe Quartil.

offenes Relay (top)

Siehe Relay.

Öffnung (top)

Gemessener Abruf eines Trackingpixels im E-Mail Client. Die Zahl der Öffnungen spiegelt sich in der Öffnungsrate als Erfolgskennziffer wider.

Öffnungsfaktor (top)

Das Verhältnis von Absoluten Öffnungen (Summe der Öffnungen) zu Uniquen Öffnungen (den "Öffnern"). Es zeigt, wie häufig einzelne Empfänger öffneten. Ein Wert von 2 signalisiert, dass ein Öffner im Schnitt zweimal öffnete. Der Öffnungsfaktor kann als Indikator für die Attraktivität des Angebots und auch für Viralität dienen.

Öffnungsrate (top)

Anteil der geöffneten E-Mails bezogen auf die Anzahl zugestellter E-Mails. Die Öffnungsrate gibt Aufschluss darüber, wie interessant bzw. vertrauenswürdig den Empfängern die Betreffzeile bzw. der Absender erschienen sind. Die Messung der Öffnung erfolgt über eine kleine, unsichtbare Grafik, die beim Versand in die E-Mail integriert wird. Dies ist nur bei HTML-E-Mails möglich, nicht bei Textnachrichten, die ja keine Grafiken beinhalten können.

Öffnungsreichweite (top)

Anzahl der Abonnenten, die in einer Berichtsperiode (z.B. vergangener Monat) mindestens eine E-Mail messbar öffneten (siehe Öffnung​).

Omnichannel (top)

Im Dialogmarketing bezeichnet Omnichannel anspruchsvolle kanalübergreifende Kommunikationsstrategien, die sich durch eine zusammengeführte Datenbasis zentral steuern und automatisiert anstoßen lassen (siehe auch Marketing Automation​). Wo sich Crosschannel auf eine Auswahl beschränkte, ermöglichen Omnichannel-fähige ESP heute die nahtlose Verzahnung aller relevanten Kommunikationskanäle entlang des Lebenszyklus: E-Mail, SMS, Fax, Mobile, Web, Social Media, Fax und Print.

One-Shot-Mailing (top)

E-Mailing im Rahmen einer einstufigen Kampagne.

Opt-down (top)

Im Gegensatz zum Opt-out lediglich eine Einschränkung des Werbeeinverständnisses. Der Abonnent möchte z.B. künftig weniger E-Mails pro Zeiteinheit erhalten, oder er reduziert die Themenauswahl. Das Opt-down erfolgt in der Regel über ein Preference Center.

Opt-down (top)

Reduzierung des Werbedrucks als Alternative zum Opt-out. Die Möglichkeit zum Opt-down wird z.B. auf Abmeldeseiten beworben, um Churn zu reduzieren und nicht den Werbekontakt zum Nutzer zu verlieren.

Opt-in (top)

Die Basis jeglichen seriösen E-Mail-Marketings. Der Begriff bezeichnet das ausdrückliche Anfordern eines Newsletters oder Dienstes durch den User. Durch das Opt-in gewährt der User dem Versender seine Erlaubnis (​Permission​), ihm Werbemails zuzusenden. "Ausdrücklich" impliziert, dass (1) der User seine Zustimmung aktiv tätigt (z.B. Häkchen setzen), dass (2) seine Erklärung gesondert von anderen Erklärungen erfolgt, sich also einzig auf den Bezug von E-Mail-Werbung bezieht, und (3) die Erklärung hinsichtlich ihrer Reichweite hinreichend genau bestimmt ist (Wer wirbt? Wofür? Wie oft?). Gemäß Datenschutz-Richtlinie 2002/58/EG muss die Einwilligung (a) sachkundig, (b) in freier Entscheidung und (c) in Form einer spezifischen Angabe erfolgen. Es werden drei unterschiedlich "starke" Formen des Opt-in unterschieden: Single Opt-in, Confirmed Opt-in und Double Opt-in. Das Gegenteil zu Opt-in ist das in Deutschland - mit Ausnahme vom Soft Opt-in - nicht erlaubte Opt-out. Siehe auch datenschutzrechtliche Einwilligung.

Opt-in-Nachweis (top)

Nachweis einer Werbeeinwilligung bestehend aus mindestens der betreffenden Adresse, dem Ort der Eintragung, der IP-Adresse sowie dem Zeitstempel (Datum und Uhrzeit). Gerichte fordern eine vollständige Dokumentation des Opt-in, sodass Werber darüber hinaus Screenshots des Anmeldevorgangs vorlegen können müssen. Dies schließt zum Beispiel den genauen Wortlaut des Einwilligungstextes auf der Webseite und in der Checkmail sowie den in der Datenschutzerklärung zum Opt-in-Zeitpunkt ein. Die bloße Vorlage der IP-Adresse, über die die Anmeldung erfolgte, wird für die Dokumentation einer Einverständniserklärung rechtlich als unergiebig erachtet. Für den Opt-in-Nachweis ist ein Double Opt-in geeignet, nicht gingegen ein Single Opt-in oder ein Confirmed Opt-in.

Opt-out (top)

Möglichkeit, Werbung (z.B. Telefon) oder der Datenspeicherung/-nutzungen (z.B. Cookie) zu widersprechen. Bei der Adressgewinnung manifestiert sich das Opt-out z.B. beim Bestellprozess in einem zusätzlichen Häkchenfeld "Newsletter abonnieren", das bereits vorselektiert und ggf. abzuwählen ist. Der CAN-SPAM Act of 2003 ermöglicht in den USA den Versand von Werbemails auf Basis eines Opt-out, in Europa und Kanada (​CASL​) ist weitestgehend das Opt-in vorgeschrieben; eine Ausnahme bildet das Soft Opt-in. Eine Übersicht über das internationale E-Mail-Recht findet sich in der eco Richtlinie für zulässiges Email Marketing 2014: deutsch / englisch.

Opt-over (top)

Kündigung eines Werbekanals (z.B. Abbestellung von Werbemails) und gleichzeitiger Wechsel zu einem anderen (z.B. Abonnement der News der Facebook-Seite). Die Möglichkeit zum Opt-over wird z.B. auf Abmeldeseiten beworben, um nicht gänzlich den Werbekontakt zum Nutzer zu verlieren.

Owned Media (top)

Im Unterschied zu Paid Media und Earned Media fallen hierunter Medien, die ein Unternehmen selbst betreut und kontrolliert. Dazu zählen z.B. die Webseite, E-Mail-Marketing, das Blog sowie der Facebook-Auftritt.

P

p-Wert (top)

Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein Ergebnis z.B. eines A/B Split-Tests eintritt, obwohl kein Zusammenhang zwischen Variation und Response besteht. Der p-Wert ist ein zentrales Beurteilungskrterium bei statistischen Tests wie dem Chi-Quadrat-Unabhängigkeitstest. Er liegt zwischen 0 ein 1; je kleiner, desto besser, d.h. desto eher kann von einem tatsächlichen Zusammenhang ausgegangen werden. Gängige p-Wert-Grenzen im Online-Marketing sind 20%, 90%, 95% und 99%. Siehe auch Signifikanz.

Paid Media (top)

Im Unterschied zu Owned Media und Earned Media fallen hierunter Medien, bei denen ein Unternehmen Kommunikationsmaßnahmen einkauft. Dazu zählen z.B. Fernseh- oder Internetwerbung.

Performance Marketing (top)

Im Gegensatz zum klassischen TKP die leistungsbezogene Vergütung von Werbemaßnahmen. Grundlage bildet das Tracking aller Transaktionen. Gängige Abrechnungsmodelle im Performance Marketing sind CPC, CPL und CPO.

Permission (top)

Seth Godin zufolge das Privileg, jemandem Werbung zuzusenden (​Opt-in​). Es werden drei unterschiedlich starke Formen unterschieden: Single Opt-in, Confirmed Opt-in und Double Opt-in.

Permission-Marketing (top)

Dialogmarketing, das strikt auf der Permission fußt und inhaltlich persönlich und relevant für den einzelnen Empfänger ist. Demgegenüber stehen UBE, UCE, Spam und Greymails. Seth Godin, der den Begriff Permission-Marketing prägte, fordert von Werbern zudem eine demütigere Denke: Die Permission ist als Privileg aufzufassen, nicht als Kontakt-Recht.

Permission-Reminder (top)

Ähnlich wie der Opt-in-Nachweis eine Angabe über die Herkunft der E-Mail-Adresse, die den Empfänger daran erinnern soll, dass es sich bei der E-Mail nicht um Spam handelt, sondern um eine bestellte Nachricht. Oft wird hierzu allerdings lediglich eine Floskel wie "Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich dafür angemeldet haben" neben dem Abbestelllink im Footer platziert.

Personalisierung (top)

Die Personalisierung schneidet E-Mail-Inhalte auf einzelne Empfänger zu, wohingegen die Segmentierung Inhalte auf Gruppen von Empfängern zuschneidet. Ein Personalisierungsobjekt, das jeder ESP unterstützt, ist z.B. die Anrede ("Sehr geehrte Frau Müller" anstatt "Sehr geehrte Damen und Herren"). Erfolgsvoraussetzungen für die Personalisierung sind die Profilierung und eine stetige Listenhygiene. Mitunter findet sich eine Differenzierung zwischen Personalisierung und Individualisierung: Unter Personalisierung wird dann das einfache Einsetzen von Empfängerlisten-Attributen, wie dem Vornamen, in die E-Mail verstanden (Serienbrief-Funktionalität). Individualisierung bezeichnet das anspruchsvollere Einfügen zielgruppenspezifischer Inhaltsbereiche - etwa durch eine Recommendation Engine. Über-Personalisierung birgt die Gefahr der sogenannten Filter Bubble, in der es kaum noch zu zufälligen Entdeckungen interessanter Inhalte kommt (siehe Serendipität ).

personenbezogene Daten (top)

Datenschutzrechtlich relevante Einzelangaben (Name, Gehalt, ...) über eine bestimmte oder eine bestimmbare Person (§ 3 Abs. 1 BDSG). Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten ist nur zulässig, wenn ein Gesetz dies erlaubt (insbesondere § 28 BDSG) oder wenn der Betroffene eine datenschutzrechtliche Einwilligung erteilt hat (§ 4 Abs. 1 BDSG). E-Mail-Adressen sind größtenteils personenbezogene Daten: Bei [email protected] ist die dahinterstehende Person offenkundig, bei [email protected] ist sie zumindest über Dritte bestimmbar - es handelt sich um ein personenbeziehbares Datum. Der Status von IP-Adressen ist strittig: Geht man von der Absoluten Bestimmbarkeit der Person hinter einer IP-Adresse aus, so ist diese ein personenbezogenes Datum - der Internet Service Provider kann den Bezug herstellen. Stellt man lediglich auf die relative Bestimmbarkeit ab, dann sind IP-Adressen nur für den Internet Service Provider personenbezogene Daten.

POP (top)

Das Post Office Protocol (​POP​) ist ein einfacher Standard für den E-Mail-Abruf vom Server. Gängig ist Version 3 (​POP3). Ein Client kann sich damit Nachrichten im Posteingang auflisten lassen, diese abrufen oder auch löschen. Umfassendere Möglichkeiten bietet der Standard IMAP. Dem Versand von Nachrichten dient hingegen SMTP.

Port (top)

Anschlussnummer hinter einer IP-Adresse, die sicherstellt, dass die Datenpakete zur richtigen Anwendung bei der Zieladresse gelangen. Port 25 bspw. ist für SMTP reserviert; d.h. beim Verbindungsaufbau nimmt der SMTP-Dienst des Servers - sofern vorhanden - die Datenpakete entgegen, um die gewünschte Nachricht abzusetzen. Port 465 war ursprüngliche für eine verschlüsselte Mailübertragung (​SMTPS) vorgesehen, bis mit der Einführung des STARTTLS-Kommandos derselbe Port flexibel, d.h. mit und ohne TLS, nutzbar gemacht wurde.

POST (top)

Zusammen mit GET die wichtigste Anfrage-Art im HTTP. Ein POST-Request dient dazu, Daten (z.B. Dateien) an eine URL zu senden. Anders als bei GET werden die Daten aber nicht an die URL angehängt sondern im Header der Anfrage platziert. Die meisten Webserver sind aber auch in der Lage, GET-Parameter in einer URL im Rahmen einer POST-Anfrage zu verarbeiten. Dies macht sich List-Unsubscribe-Post zunutze.

Post Office Protocol (top)

Siehe POP.

Posteingangs-Zustellquote (top)

Anteil der in die Empfängerpostfächer zugestellten Nachrichten von den insgesamt akzeptierten Nachrichten (siehe Akzeptiertrate​). Die Posteingangs-Zustellquote wird geschmälert durch von Spamfiltern aussortierte sowie durch verloren gegangene Nachrichten. Nachrichten gehen z.B. beim Blocking verloren. Die Posteingangs-Zustellquote kann näherungsweise durch Seed-Lists ermittelt werden.

Postmaster (top)

Ansprechpartner in E-Mail-Angelegenheiten für eine E-Mail-fähige Domain. Der Postmaster muss unter der Adresse "[email protected]" erreichbar sein und soll etwa bei Problemen behilflich sein, die die Zustellung an eine Adresse unter seiner Domain betreffen.

Postmasterseite (top)

Webseiten der Postfach-Anbieter, auf denen die Richtlinien für den ordnungsgemäßen Versand von Massen-E-Mails kommuniziert werden. Durch Einhaltung der Richtlinien lässt sich bestmöglich sicherstellen, dass die Nachrichten - vorbei am Spamordner - in die Posteingänge der Empfänger zugestellt werden. Die Postmasterseiten von Gmail finden sich etwa unter https://support.google.com/mail/answer/81126 , die von GMX unter http://postmaster.gmx.de .

PPC (top)

Pay per Click, siehe CPC

PPL (top)

Pay per Lead, siehe CPL

PPO (top)

Pay per Order, siehe CPO

Predictive Analytics (top)

Statistisch-analytische Prozesse, die werberelevante Vorhersagen über die Zukunft treffen. Dazu zählen etwa die Berechnung der Wahrscheinlichkeiten, dass bestimmte Abonnenten auf ein bestimmtes Angebot reagieren oder in einem bestimmten Zeitraum abwandern werden. Zwei etablierte Anwendungsfelder von Predictive Analytics im E-Mail-Marketing sind Recommendation Engines und Send Time Optimization.

Preference Center (top)

Webseite, auf der Nutzer ihre persönlichen Daten aktualisieren und ihr Newsletter-Abonnement individuell konfigurieren oder abbestellen können. Zu den typischen Daten und Konfigurationsmöglichkeiten zählen z.B. Wohnort, E-Mail-Adresse, Newsletter-Frequenz und Wunschthemen.

Prefilling (top)

Nutzung vorausgefüllter Formulare auf Landingpages. Hierbei werden Empfängermerkmale wie Vorname oder Wohnort, die die Profilierung bereits in der E-Mail-Datenbank hinterlegte, in den Link der Call-to-Action kodiert (siehe GET Request​). Beim Klick kann die Landingpage die Daten sodann abfangen und in die vorgesehenen Lead-Formularfelder eintragen. Der Nutzer spart Zeitaufwand für die Eingaben und die Conversionrate steigt. Beispiel: http://www.freie-auswahl.de/[email protected] - hierbei wurde die E-Mail-Adresse des Empfängers in den Link kodiert.

Preheader (top)

Konzeptionell der Inhaltsbereich, der dem Newsletter Header vorausgeht und meist einen Link zur Webversion der Ausgabe enthält ("Bei Darstellungsfehlern hier klicken"). Technisch handelt es sich um den ersten Text im Nachrichteninhalt. Besondere Bedeutung erlangt der Preheader dadurch, dass manche E-Mail-Clients wie z.B. Gmail den Text auszugsweise dazu nutzen, Absender und Betreffzeile in der Postfachübersicht oder im Balloon Tip bei Eingang neuer Nachrichten zu ergänzen. Als Vorschauzeile (​Preview-Text oder auch Snippet-Text ) kann der erste Text somit die Öffnungsrate beeinflussen und sollte daher wohl überlegt sein. E-Mail-Programme extrahieren den Preheader-Text jedoch uneinheitlich. Teils werden zu den reinen HTML-Textinformationen auch Alt-Texte berücksichtigt, teils auch der Text-Teil der E-Mail-Nachricht.

Preview-Text (top)

Die Vorschauzeile, die manche E-Mail-Clients wie z.B. Gmail neben oder unterhalb der Betreffzeile anzeigen, um einen ersten Mini-Einblick in den E-Mail-Inhalt zu gewähren. Mit Hilfe des Preheaders lässt sich der Preview-Text gezielt setzen, sodass die Betreffzeile in der Postfach-Übersicht sinnvoll ergänzt wird. Eleganter ist ein (möglichst) unsichtbarer Preview-Text-Abschnitt, der dem Preheader vorangestellt wird. Auf diese Weise bleibt der typische Preheader-Hinweis "Bei Darstellungsfehlern hier klicken" unberührt. Um Unsichtbarkeit in möglichst allen E-Mail-Programmen zu gewährleisten, sollten verschiedene CSS Attribute entsprechend gesetzt werden wie display:none, color:#ffffff (bei weißem Hintergrund), font-size:1px usw.

Priority Inbox (top)

Siehe Sortierter Eingang.

Profilierung (top)

Erstellung und ständige Verfeinerung von Nutzungsprofilen - vor allem durch protokollierte Reaktionsdaten wie Klicks und Öffnungen. Ziele der Profilierung (auch Profiling, Klick-Profilierung und progressive Profiling ) sind vor allem die Identifikation von Interessen und die Zuordenbarkeit zu Zielgruppe, um Abonnenten individueller ansprechen zu können.

Profiling (top)

Siehe Profilierung.

progressive Profiling (top)

Allgemein die sukzessive Erhebung möglichst aller persönlichen Daten, die für die Segmentierung der Empfänger und die Auswertung der Response sinnvoll sind. Hierzu dienen etwa kleinere Umfragen ("Haben Sie bald Geburtstag? Teilen Sie uns Ihr Geburtsdatum mit, um ein Geschenk zu erhalten.") und semantisch getaggte Trackinglinks. Speziell im Lead Nurturing zudem die Fähigkeit eines Online-Formulars, identifizierten Besuchern zur weiteren Profilierung nur noch die Fragen zu stellen, die noch nicht gestellt oder beantwortet wurden. Typische Fragen zielen ab auf z.B. Name, Position, Branche oder Bedarf. Progressive Profiling macht sich den Umstand zunutze, dass ein kürzeres Formular eine höhere Conversion Rate erzielt. Es dient der Lead Generierung und wird durch die Marketing Automation bereitgestellt.

Prüfsumme (top)

Siehe Hash.

Pseudonymisierung (top)

Ersetzung der E-Mail-Adresse oder anderer Identifikationsmerkmale einer Person durch ein Kennzeichen wie z.B. eine ID ([email protected] wird zu ID1234). Zweck ist, die Bestimmbarkeit der dahinter stehenden Person auszuschließen oder wesentlich zu erschweren (§ 3 Abs. 6a BDSG). Daten, die zur E-Mail-Adresse gespeichert werden, sind personenbezogene Daten; solche, die zum Pseudonym gespeichert werden hingegen nicht. Die Pseudonymisierung bringt (theoretisch) rechtliche Erleichterungen bei der Profilierung. Eine pseudonymisierte Angabe wäre etwa "User ID1234 hat in 25% der ihm zugesandten Newsletter geklickt". Siehe auch Anonymisierung.

Q

Quartil (top)

Quartile sind die drei Werte, die eine sortierten Datenreihe vierteln. Ein Beispiel für eine Datenreihe wären Öffnungsraten für Kampagnen in einem bestimmten Zeitraum. Angenommen sechs Kampagnen erzielten die folgenden Öffnungsraten: 5%, 10%, 12%, 20%, 30%, 100%. Zur Berechnung der Viertelswerte existieren nun mehrere Varianten mit teils unterschiedlichen Ergebnissen; in der Benchmarking Praxis markiert das untere Quartil meist den Zentralwert der unteren Hälfte der Daten. Es ist damit der mittlere Wert der - im Falle von Öffnungsraten - zumeist unterdurchschnittlich performenden Kampagnen. (Im Falle von Abmelderaten wären es analog überdurchschnittlich performende Kampagnen.) In der Beispiel-Datenreihe beträgt das untere Quartil der Öffnungsraten 10%. Unterhalb dieses Wertes liegt maximal noch ein Viertel der Daten. Das mittlere Quartil (auch Median oder Zentralwert genannt) halbiert den Datensatz. Und das obere Quartil bildet schließlich den Zentralwert der mindestens durchschnittlich, zumeist aber überdurchschnittlich performenden Kampagnen. Im Beispiel beträgt es 30%; höchstens ein Viertel der Kampagnen erzielt noch höhere Öffnungsraten.

Quartilsabstand (top)

Der (Inter-)Quartilsabstand ist der Abstand zwischen dem oberen und unteren Quartil. Betragen z.B. die Öffnungsraten 5%, 10%, 12%, 20%, 30%, 100%, so misst der Quartilsabstand 30%-10%=20%. In diesem Bereich schwanken mindestens die mittleren fünfzig Prozent der untersuchten Kampagnen. Je kleiner der Abstand, desto mehr konzentrieren sich die Datenpunkte um den Zentralwert - und desto repräsentativer wird dieser Wert somit für die Datenreihe.

Quick Actions (top)

Siehe Email Markup.

Quoted-printable (top)

Siehe Zeichenkodierung

R

Re-Mailing (top)

Erneuter Versand des identischen oder leicht modifizierten E-Mailings an Nicht-Reagierer, um den Response für die Kampagne nachträglich zu erhöhen. Oft wird die Betreffzeile oder die Versanduhrzeit variiert.

Re-Opt-in-Kampagne (top)

E-Mail oder E-Mail-Serie, die die Abonnenten dazu auffordert, ihre Werbeeinwilligung (​Opt-in​) erneut ausdrücklich zu erteilen, indem ein Bestätigungslink geklickt wird. Wer nicht klickt, wird abgemeldet. Re-Opt-in-Kampagnen können z.B. notwendig sein, wenn sich die rechtlichen Voraussetzungen verschärfen oder wenn das Opt-in zu verfallen droht. Weiterhin bitten Re-Opt-in-Kampagnen um um Aktualisierung der E-Mail-Adresse, wenn Postfach-Anbieter ihren Dienst quittieren und die betroffenen Abonnenten somit künftig unter einer anderen Adresse erreichbar sein werden.

Reagierer (top)

Teil der Empfänger einer Kampagne, für die ein Response festgestellt werden konnte. Empfänger, die lange Zeit nicht reagierten, werden als Inaktive bezeichnet.

Reaktivierungskampagne (top)

E-Mail oder E-Mail-Serie mit dem Ziel, solche Abonnenten, die lange Zeit nicht reagierten ("Inaktive"), wieder zum Öffnen und Klicken zu bewegen.

Recommendation Engine (top)

Softwaremodul, das individuelle Produktempfehlungen auf der Grundlage historischer Aktionsdaten prognostiziert und ausspielt. Die Engine kennt das Sortiment samt Warenkörbe und protokolliert gleichsam die Klickpfade der E-Mail-Empfänger. Daraus werden echtzeitig personalisierte Empfehlungen berechnet, die über Grafiken und Links im Newsletter eingebunden werden können (s.a. Personalisierung​). „Dynamisch“ meint, dass die Bildquellen bzw. Ziel-URLs erst zum Aktionszeitpunkt bestimmt werden, also dann, wenn der Empfänger den Newsletter öffnet oder einen personalisierten Verweis anklickt. Die Recommentation Engine ist ein Anwendungsfall von Predictive Analytics.

Redirect (top)

Siehe Trackinglink.

Refer-a-Friend (top)

Siehe Tell-a-Friend.

Referer (top)

Der Referer (orthographisch korrekt wäre eigentlich "Referrer") ist eine optionale Quellenangabe bei einer HTTP-Anfrage (siehe auch GET und POST ). Das heißt, ein Client übermittelt die Angabe an den Server, der die abzurufende Ressource (z.B. eine HTML-Seite oder eine JPG-Grafik) bereitstellt. Im Webanalyse-Reporting lassen sich Besucher hiermit nach Website-Quellen wie z.B. facebook.com auswerten. Die Referer-Angabe unterbleibt vielfach - etwa bei einer Anfrage von einer SSL-gesicherten Verbindung an einen ungesicherten Server (siehe auch Dark Social ).

Referrer (top)

Siehe Referer.

Regex (top)

Siehe reguläre Ausdrücke.

reguläre Ausdrücke (top)

Zeichenketten, die bestimmte Suchmuster verallgemeinern. Zur Abstraktion kommt bestimmten Zeichen innerhalb der Ausdrücke eine besondere Bedeutung zu. Darunter z.B. der Punkt (. heißt "ein beliebiges Zeichen"), das Plus (+ heißt "soll mindestens einmal vorkommen"), der Asterisk (* heißt "kann beliebig oft vorkommen") und der Zirkumflex (^ heißt "beginnt mit"). Eine Regel "^https*" findet bspw. alle Zeichenketten, die mit "http" und dann keinem oder beliebig vielen "s" beginnen. Die SpamAssassin Regel FU_UKGEOCITIES "URL with [a-z]{2}.geocities.com" alle URLs, die mit genau zwei Zeichen aus dem Zeichenvorrat von a bis z beginnen, auf die dann ein beliebiges Zeichen folgt, auf das wiederum die Zeichenkette "geocities" und ein weiteres beliebiges Zeichen mit der anschließenden Endung "com" folgt. Mit regulären Ausdrücken können leicht Gruppen von Links zur Bildung von Klick-Profilen zusammengefasst werden.

Relay (top)

Allgemein Mailserver, die E-Mails annehmen und weiterleiten. Relays, die E-Mails von beliebiger Stelle ungeprüft annehmen und/oder an beliebige Dritten weiterleiten, werden als offene Relays bezeichnet. Sie sind Einfallstore für den Versand von Spam und daher regelmäßig auf Blacklists verzeichnet.

Relevanz (top)

Konstrukt, das beschreibt, zu welchem Grad die richtige Botschaft zur richtigen Zeit und in der richtigen Form an die richtigen Zielpersonen herangetragen werden konnte. Hohe Relevanz ist gleichbedeutend mit einer hohen Wertigkeit aus Abonnenten-Sicht.

Remarketing (top)

Erneute Ansprache einer bestimmten Zielgruppe oder Zielperson, um ein angedeutetes Interesse erneut aufzugreifen, möglichst zum Abschluss zu bringen und so die Conversion-Rate zu erhöhen. So lassen sich z.B. Transaktionsabbrecher per E-Mail-Erinnerung an den stehengelassenen Warenkorb nachträglich noch zum Kauf motivieren oder Website-Besucher zur Wiederkehr bewegen. Siehe auch Re-Mailing.

Remote-Part (top)

Im Unterschied zum Local-Part der Teil einer E-Mail-Adresse, der sich hinter dem @-Zeichen befindet.

Rendering (top)

Übersetzung des E-Mail-Quelltextes in seine visuelle Repräsentation durch den E-Mail Client. Rendering Tests helfen, Fehler bei der Übersetzung aufzudecken.

Rendering Test (top)

Überprüfung des Renderings eines Newsletters in einem oder mehreren E-Mail Clients. Spezielle Tools wie Litmus oder Email on Acid erleichtern diesen Prozess. Die Notwendigkeit von Rendering Tests ergibt sich aus der heterogenenen Unterstützung von HTML und CSS seitens der E-Mail Clients. Siehe auch WYSIWYG und Email Standards Project.

Reputation (top)

Bewertung der Vertrauenswürdigkeit und Nachrichtenqualität eines E-Mail-Versenders durch einen Postfach-Anbieter. Die Reputation kann unbekannt (siehe IP Warmup​), schlecht, mittelmäßig oder gut sein und IP- oder auch Domain-bezogen erfasst werden. Sie bestimmt maßgeblich die Zustellbarkeit. In die Berechnung fließen Beschwerderaten, E-Mail-ist-kein-Spam-Markierungen, (Hard-)Bounceraten und weitere Indikatoren ein. Auf Postmasterseiten finden sich die Richtlinien, um eine gute Reputation zu erzielen. Zum Teil lässt sich die Reputation in öffentlichen Datenbanken nachschlagen und beobachten - z.B. bei AOL (IP-Reputation​) und bei Gmail (IP- und Domain-Reputation​).

Request (top)

Siehe HTTP-Request.

Response (top)

Rücklauf einer Dialogmarketing-Aktion. Im Bereich E-Mail-Marketing ist die Response die erwünschte Reaktion auf eine Werbemail. Dabei kann es sich z.B. um einen Klick, um eine Antwortmail oder bereits um eine gemessene Öffnung handeln.

Responsekurve (top)

Zeigt die Response, also die Menge der nach einer Dialogmarketing-Aktion eingegangenen Reaktionen, im Zeitverlauf. Die kumulierte Responsekurve stellt die Summe der Response bis zum jeweiligen Zeitpunkt dar. In der Regel sind nach zwei bis drei Tagen mehr als 80% der E-Mail-Response eingegangen.

Responsive Design (top)

E-Mail-Design, das sich automatisch an verschiedene Bildschirmgrößen anpasst. Etwa durch Ein-/Ausblenden und Skalierung bestimmter Elemente oder durch Veränderung der Spaltenzahl im Layout. Responsive Design ist die Grundlage für Mobile-fähige Newsletter und fußt technisch meist auf CSS-Media Queries.

Retargeting (top)

Siehe Remarketing.

Return-Path (top)

Kopfzeile mit einer E-Mail-Adresse, an die im Falle Fehlers bei der Zustellung die Bounce Benachrichtigung gesendet werden soll. Im privaten E-Mail-Verkerhr ist dies regelmäßig die Absender Adresse. Ein ESP hingegen setzt eigene Return-Path Adressen, um darüber Bounces sammeln, auswerten und berichten zu können.

RFC (top)

Requests for Comments (​RFC​) sind Dokumente mit Richtlinien über technisch-organisatorische Fragen zum Internet - und damit auch über den E-Mail-Verkehr. Jedes Dokument verfügt über eine Nummer und einen Status, der beschreibt, wie verbindlich es ist. Z.B. zeigt der Status "Proposed Standard" einen diskutable Vorschlag für einen Standard an, "Standard" hingegen einen offiziellen Standard, der nicht mehr kommentiert wird. Der Grundstein für das heutige SMTP wurde bereits 1982 (!) in ​RFC 821 gelegt. Wichtige Verbesserungen des Internetverkehrs werden vor allem durch die IETF vorangetrieben (aktuell z.B. die Spezifikation zur ARC ).

RFM (top)

Scoring-Modell zur Segmentierung der Abonnenten und zur Prognose der Responsewahrscheinlichkeit. Der Punktwert einer Adresse ist demnach abhängig davon, wie lange ihre letzte Reaktion zurücklag (R - Recency), wie häufig reagiert wurde (F - Frequency) und wie viel Umsatz generiert wurde (M - Monetary Value). Je kürzer/öfter/mehr, desto höher die Reaktionswahrscheinlichkeit. Zudem lassen sich strategische Segmente bilden: Kleinst-Besteller, die kürzlich und häufig kauften, aber jeweils nur geringe Warenkorbwerte umsetzten, könnten z.B. durch Gutscheine mit Mindestbestellwerten motiviert werden.

Robinsonliste (top)

Verzeichnis von Personen und Unternehmen, die keine (unaufgeforderte) Werbung z.B. per POST oder E-Mail erhalten wollen. Diese Listen werden meist von neutralen Institutionen (Branchenverbänden o.ä.) gepflegt und dienen dem Schutz vor Spam. Der Name rührt von Robinson Crusoe, der sich auf eine einsame Insel ohne (Werbe-)Kontakt zur Außenwelt rettete. Die österreichische ECG-Liste ist eine Robinsonliste für E-Mail-Adressen.

Rollenkonto (top)

E-Mail-Adresse mit besonderer Funktion wie z.B. Postmaster oder

RTR-Liste (top)

Siehe ECG-Liste.

Rückläufer (top)

Siehe Bounce.

S

SaaS (top)

Siehe ASP.

Safe Harbor (top)

Überholte Entscheidung der EU-Kommission vom 26. Juli 2000, wonach europäische Unternehmen personenbezogene Daten in Übereinstimmung mit der Datenschutzrichtlinie 95/46/EG an akkreditierte Unternehmen in die USA exportieren durften. Ausgangspunkte waren Art. 25 und 26 der Europäischen Datenschutzrichtlinie. Demnach ist ein Datentransfer in Drittstaaten verboten, falls dort kein angemessenes Datenschutzniveau herrscht. Dies traf auf die USA zu. Die an Safe Harbor teilnehmenden Unternehmen zertifizierten sich selbst, verpflichteten sich zur Einhaltung europäischer Standards und meldeten dies gegenüber der Federal Trade Commission (FTC) an. Typischer Anwendungsfall: Wer einen amerikanischen ESP nutzt, führt E-Mail-Adressen europäischer Bürger in die USA aus. Der Europäische Gerichtshof erklärte die Safe Harbor-Regelung am 6. Oktober 2015 für nichtig (Rechtssache C-362/14). Gegenwärtig wird die Nachfolgeregelung ausgehandelt, das EU-US Privacy Shield.

Schema.org (top)

Schema.org erweitert bestehende Auszeichnungssprachen wie HTML dahingehend, dass sich vermeintlich unstrukturierte Angaben auf Webseiten, in E-Mails etc. in strukturierte Daten überführen lassen (siehe Email Markup ). Bspw. lassen sich Informationen wie Produktbezeichnungen, Preise oder Bewertungen als solche für Suchmaschinen und E-Mail Clients kennzeichnen, damit diese sie weiterverarbeiten und etwa für den Nutzer in den Suchergebnissen hervorheben können. Das Projekt Schema.org wird von Google, Microsoft, Yahoo und Yandex gesponsert: https://schema.org/email .

Scoring (top)

Das Aufaddieren von Punkten für bestimmte Eigenschaften und Aktionen. Beim Spam-Scoring etwa werden bestimmte E-Mail-Eigenschaften wie 'hat das Wort Casino im Betreff' und erfolreiche Authentifizierung' zu einer Spamwahrscheinlichkeit verdichtet, beim Senderscore bestimmte Versender-Eigenschaften wie die Zahl der Complaints und die Zahl der Spamfallen Treffer zu einem Reputationswert. Siehe auch RFM und Lead Nurturing.

Secure Sockets Layer (top)

Siehe SSL.

Seed-List (top)

Liste von künstlichen E-Mail-Adressen, die in den Versand eingestreut und anschließend automatisiert ausgewertet werden im Hinblick darauf, ob die Nachrichten im Postfach oder Spamordner landeten oder gar verloren gingen (siehe Blocking​). Aus der Seed-List-Stichprobe lässt sich auf die Posteingangs-Zustellquote des Versands insgesamt schließen.

Segmentierung (top)

Aufspaltung der Empfängerliste in Teilgruppen mit jeweils ähnlichen Eigenschaften oder Interessen, um diese mittels angepasster Botschaften effektiver zu informieren. Die Trennung erfolgt anhand der verfügbaren Profildaten wie Geschlecht, Wohnort oder Klickverhalten (siehe auch Profilierung​), oder auch nach Phasen im Zeitverlauf (siehe Lebenszyklus ). Neuere Ansätze segmentieren in Echtzeit, d.h. zum Zeitpunkt der Öffnung (siehe Agile​), nicht bereits vor dem Versand.

Senderscore (top)

Punktwert, der die Güte des E-Mail-Stroms für eine Mailserver-IP-Adresse widerspiegelt. Der Senderscore ist öffentlich unter https://www.senderscore.org/ abrufbar. Er gilt als Indikator für die Reputation und Zustellbarkeit der IP-Adresse und errechnet sich aus den Daten im Reputation Data Network von Return Path, das wiederum von Partnern, wie Blacklists, Herstellern von Anti-Spam-Lösungen und diversen ISPs gespeist wird. Der Wert ist normiert auf einer Skala von 0 bis 100, wobei seriöse Versender höher als 90 scoren.

Serendipität (top)

Allgemein die zufällige Entdeckung von etwas Interessantem, wobei eigentlich nach ganz anderen Dingen gesucht wurde. Serendipität wird oftmals im Zusammenhang mit Personalisierung und Personalisierungsintensität diskutiert: Schneiden z.B. Recommendation Engines die E-Mail-Inhalte zu 100% auf bekannte Nutzer-Interessen zu, dann wird dem Abonnenten die Möglichkeit genommen, Nützliches zu entdecken, das sich bislang außerhalb seines derzeitigen Präferenz-Horizonts befindet. Im Zusammenhang mit solchen Personalisierungs-Filtern weist Eli Pariser auf die Gefahr einer Filter Bubble hin, in der sich die Onliner zunehmend bewegen; ihnen werden quasi Informationen vorenthalten, was wiederum die Meinungsbildung beeinträchtigen kann.

SHA-1 (top)

SHA-1 (Secure Hash Algorithm-1) ist ein Hash-Algorithmus. Er dient z.B. der Pseudonymisierung von E-Mail-Adressen beim Abgleich mit der ECG-Liste. Siehe auch SHA-2.

SHA-2 (top)

SHA-2 (Secure Hash Algorithm-2) ist der Oberbegriff für SHA-224, SHA-256, SHA-384 und SHA-512, die Nachfolger des Hash-Algorithmus SHA-1 . SHA-256 dient z.B. der Pseudonymisierung von E-Mail-Adressen bei der AdWords-Funktion Customer Match.

shared IP (top)

IP-Adresse, über die mehrere Werbetreibende versenden. Alle teilen sich demnach die Reputation der IP. (Siehe auch dezidierte IP.)

Signatur (top)

Die Signatur bezeichnet zum einen im geschäftlichen E-Mail-Verkehr einen Abspann im Inhalt. Er enthält Zusatzinformationen, die die Kontaktaufnahme erleichtern und den Pflichtangaben in Geschäftsbriefen genügen sollen (siehe auch Impressum ). Als Trenner vom E-Mail-Inhalt fungiert die Zeichenfolge "-- <Zeilenumbruch>" - diverse Clients grauen Inhalte, die hiernach folgen, aus. Zum anderen bezeichnet die Signatur einen Hash, der im Rahmen der Authentifizierung z.B. bei DKIM als Kopfzeile hinzugefügt wird.

Signifikanz (top)

Statistisches Maß für die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Testergebnis (z. B. eines A/B Split-Test​) verallgemeinert werden kann. Siehe auch p-Wert und alpha-Fehler.

Single Opt-in (top)

Beim Single Opt-in meldet sich der User ohne weitere Bestätigung für einen Newsletter oder anderen Dienstes an. Falscheintragungen, in deren Folge Adressinhaber Werbung ohne vorheriges Einverständnis erhalten, bergen ein erhebliches rechtliches Risiko. Per Single Opt-in lässt sich eine Werbeeinwilligung nicht nachweisen; dies leistet einzig das Double Opt-in-Verfahren, das zudem Eintragungen von Spamfallen vorbeugt.

SMTP (top)

Das Simple Mail Transfer Protocol (​SMTP​) ist der Standard für den Versand von E-Mails. Er definiert die Kommandos für das Absetzen von E-Mails durch den Client und für das Server-seitige Weiterleiten bis zur Zieladresse im Netzwerk. Das Protokoll ist Text-basiert, d.h. die Schritte, die Outlook & Co. im Hintergrund für den Nutzer durchführen, lassen sich auch von Hand erledigen; die Einleitung des Mailtransfers wird bspw. mit dem Kommando "HELO" oder auch "EHLO" begonnen, bei dem der Client sich dem Server mit seinem Namen vorstellt. Gängige Protokolle für den Abruf der E-Mails vom Server sind hingegen POP und IMAP.

SMTP-AUTH (top)

Siehe ASMTP.

Snippet-Text (top)

Siehe Preview-Text.

Soft-Bounce (top)

Temporärer Zustellfehler, siehe Bounce.

Soft Opt-in (top)

Ausnahme vom Opt-in-Vorbehalt in Deutschland gemäß der Vorschrift § 7 Abs. 3 UWG (bzw. § 107 Abs. 3 TKG 2006 in Österreich). Hiernach dürfen Werbemails an Kunden auf Basis eines Opt-out versandt werden, wenn alle vier im Gesetzestext genannten Voraussetzungen erfüllt sind, wenn also (1) ein Unternehmer im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung von dem Kunden dessen elektronische Postadresse erhalten hat, (2) der Unternehmer die Adresse zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen verwendet, (3) der Kunde der Verwendung nicht widersprochen hat und (4) der Kunde bei Erhebung der Adresse und bei jeder Verwendung klar und deutlich darauf hingewiesen wird, dass er der Verwendung jederzeit widersprechen kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen. In der Praxis lässt sich der Paragraph nur selten anwenden. Am Opt-in führt daher meist kein Weg vorbei. Für den Versand an Österreicher ist vorweg ein Abgleich mit der ECG-Liste durchzuführen.

Sortierter Eingang (top)

Postfach-Ansicht von Gmail, bei der wichtige Nachrichten markiert und zuerst angezeigt werden. Mittels Schaltflächen und allgemeiner Reaktionen (Antwortmail verfassen, öffnen, ungelesen löschen, als Spam markieren etc.) stufen die Empfänger zunächst in einer Trainingsphase einzelne Nachrichten als wichtig ein. Gmail wertet die Reaktionen und Features wie Absender und Nachrichteninhalte aus und klassifiziert neue Nachrichten dann eigenständig - ähnlich wie ein Bayesscher Spamfilter.

Spam (top)

Unerwünschte Nachrichten - in Abgrenzung zu Ham und Greymail. Was unerwünscht ist, ist subjektiv: E-Mails (gefühlt oder faktisch) nicht bestellt, sie erscheinen zu häufig, Inhalte interessieren nicht, Optik spricht nicht an etc. Technisch folgt die Spam-Definition häufig der von UBE oder UCE.

Spam-Beschwerde (top)

Sieht Complaint.

Spam-Markierungsquote (top)

Siehe Beschwerderate

SpamAssassin (top)

Ein populärer Spamfilter. SpamAssassin führt anhand verschiedener Regeln, Datenpunkte und Filter ein Scoring durch. Darunter sind u.a. reguläre Ausdrücke, ein Bayesscher Spamfilter, Abfragen von Blacklists und Prüfsummen Datenbanken. Gängigerweise wird eine E-Mail ab einem Scoring-Wert von 5 Punkten als Spam klassifiziert. SpamAssassin st als freie Software unter der Apache-Lizenz verfügbar and weit verbreitet.

Spamcop (top)

SpamCop wurde wie Spamhaus 1998 gegründet. Es handelt sich um eine Beschwerdestelle für Complaints, d.h. auf der Plattform können Betroffene Spam melden. SpamCop aggregiert die Berichte in einer Blacklist, mit der Postmaster, ISPs, ESPs, Unternehmen und andere eingehenden Spam blocken können (siehe Blocking ). 2003 wurde SpamCop von IronPort gekauft, das seinerseits seit 2007 zu Cisco gehört.

Spamfalle (top)

Im E-Mail-Marketing meist ein künstliches E-Mail-Konto, das von Postfach-Anbietern und Blacklist-Betreibern automatisiert ausgewertet wird, um Spammer zu identifizieren. Teils werden Spamfallen im Web gestreut, um in die Fänge von Sammel-Skripten ("Harvester"-Bots ) zu gelangen (sog. Honeypots), teils handelt es sich um Vertipper-Domains ("[email protected]"), teils um Benutzerkonten, die über Monate kein Login verzeichneten und zu Fallen umfunktioniert wurden. Spamfallen-Treffer schädigen die Reputation und damit die Zustellbarkeit. Ein Blick auf zy0.de, SenderScore.org, in das Smart Data Network Service von Outlook.com, in die Reportings von Signal Spam​ oder in abonnierte Spamcop-Berichte offenbart etwaige Treffer, nicht aber die ursächlichen Adressen. Diese nachträglich zu identifizieren, ist schwer - wenn nicht unmöglich. Daher ist eine kontinuierliche Listenhygiene inklusive Double Opt-in wichtig. Im weiteren Sinne bezeichnen Spamfallen alle Honeypots, die potenzielle Spammer identifizieren sollen; so lassen sich in Newsletter-Anmeldeformularen unsichtbare Felder verwenden, um z.B. Bots zu entlarven, die automatisiert Adressen eintragen und dabei blind alle Felder ausfüllen.

Spamhaus (top)

Das Spamhaus Project wurde 1998 als gemeinnützige und unabhängige Organisation gegründet. Die dahinterstehenden rund 40 Anti-Spam-Aktivisten betreiben vor allem verschiedene Blacklists, mit denen Postmaster, ISPs, ESPs, Unternehmen und andere eingehenden Spam blocken können (siehe Blocking ).

Spammer (top)

Versendet Spam und betreibt Abuse.

Spamtrap (top)

Siehe Spamfalle.

SPF (top)

Sender Policy Framework (​SPF​) ist ein einfaches und verbreitetes Verfahren zur Authentifizierung von E-Mails. Der Mailversender zeigt den Empfängern hierbei genau an, welche Server berechtigt sind, unter seinem Absender Nachrichten zu verschicken, indem er die Liste legitimer IP-Adressen in einem Eintrag im DNS zur Absenderdomain hinterlegt. Stammt die Nachricht aus einer unberechtigten Quelle, kann die Serververbindung bereits vor Empfang der eigentlichen Nachricht abgebrochen werden.

Sponsor (top)

Siehe Co-Sponsor.

Spoofing (top)

Vortäuschung eines anderen Absenders. Da das SMTP vor ASMTP keine Absender-Prüfung vorsah, ist es mitunter möglich, E-Mails unter fremden Namen zu versenden und somit eine andere Identität vorzutäuschen. Bei offenen Relays ist dies weiterhin möglich, sodass Spoofing auch heute noch von Spammern z.B. für Phishing Angriffe benutzt wird. Um Spoofing vorzubeugen, bieten sich Maßnahmen zur Authentifizierung an wie z.B. SPF oder ASMTP.

SSL (top)

Secure Sockets Layer (​SSL​) ist der Vorgänger von TLS, einem verbreiteten Protokoll zur Verschlüsselung der Datenübertragung im Internet.

Standalone (top)

Außerordentliche und monothematische Werbemail, die meist als Anzeige bei einem Listeigner gebucht und an Mietadressen verschickt wird (siehe Adressmiete​).

Streitwert (top)

Der Streitwert ist der monetäre Wert der Sache, um die gerichtlich gestritten wird. Er ist zugleich Bemessungsgrundlage für die Anwalts- und Prozesskosten. Bei einem immateriellen Schaden z.B. durch Spam lässt sich der Wert eines Unterlassungsanspruchs schwer bestimmen. So legten deutsche Gerichte Werte zwischen der großen Spanne von 100 bis 10.000 Euro fest. (Siehe auch Abmahnung​)

Streuverlust (top)

Während "Streuung" die Ausspielung des Werbemittels an die Zielgruppe ("Streukreis") bezeichnet, werden unter Streuverlusten solche erreichten Personen ("Kontakte") bezeichnet, die nicht zur Zielgruppe gehören. Durch die Möglichkeiten der Segmentierung und Personalisierung können Streuverluste im Dialogmarketing bzw. E-Mail-Marketing vergleichsweise gering gehalten werden. Anders sieht es etwa bei klassischer Massenwerbung wie etwa einem TV-Spot aus: Wer zur Prime-Time Katzenfutter bewirbt und davon ausgeht, dass nur ca. jeder 10. Zuschauer eine Katze besitzt, erntet 90% Streuverluste.

strukturierte Daten (top)

Daten, die im Gegensatz zu unstrukturierten Daten in einer formalisierten Struktur vorliegen. Dazu zählen Abfragen der Facebook API oder die Kopfzeilen einer E-Mail wie z.B. die Betreffzeile, nicht aber der Textinhalt der Nachricht.

Subscription Bombing (top)

Siehe List Bombing.

SWYN (top)

Teilenfunktion, mit der Abonnenten ganze Newsletter oder einzelne Artikel per Mausklick in ihrem sozialen Netzwerken verbreiten können. SWYN steht für Share-with-your-Network und nutzt die Share-Funktionalitäten, die Facebook, Twitter, WhatsApp, LinkedIn & Co. per API anbieten.

Symbol (top)

Siehe Emoji.

Systemmail (top)

Siehe Transaktionsmail.

T

Tag (top)

In HTML Dokumenten die Markierung für ein Element. Die meisten Elemente besitzen eine Start- und eine End-Markierung. Beim anchor-Tag "a" zeichnet "<a>" den Beginn und "</a>" das Ende eines Hyperlinks aus. Das Start-Tag besitzt in der Regel Attribute, denen über ein Gleichheitszeichen bestimmte Werte zugewiesen werden können. So zeigt der Link "<a href="http://www.optivo.de">optivo.de</a>" auf die Webseite http://www.optivo.de.

Tausendkontaktpreis (top)

Siehe TKP.

Teaser (top)

Anreißer für einen Artikel im Newsletter, der Interesse wecken und einen Klick provozieren soll. Der vollständige Artikel ist auf der Landingpage zugänglich.

Tell-a-Friend (top)

Empfehlungsfunktion, bei der ein Besucher oder ein Newsletter-Abonnent Produkte und Services an Freunde weiterempfiehlt. Tell-a-Friend (auch Forward-to-a-Friend und Refer-a-Friend ) fußt meist auf einem Formular auf der Webseite, in das die Adressen der Empfänger eingetragen werden. Diese Variante ist rechtlich heikel, da der Versand der werblichen Empfehlungsmail über die Mailserver des Anbieters erfolgt und kein Opt-in sichergestellt werden kann. Bei einer alternativen Variante bietet der Werbetreibende einen vorformatierten mailto-Link an. In diesem Fall verschickt der Empfehlende die Nachricht mit seinem E-Mail Client.

Template (top)

Schablone, die das generelle Layout und Formatierungen für einen E-Mail-Typ absteckt. Templates stellen sicher, dass das Corporate Design eingehalten wird und obligatorische Elemente wie der Abmeldelink stets vorhanden sind.

Throttling (top)

Drosselung der Anzahl an E-Mails, die ein Postfach-Anbieter pro Zeiteinheit von einem bestimmten Versender annimmt.

Timestamp (top)

Datenbankangabe der Form "2018-02-01 20:21:66" (Jahr-Monat-Tag Stunde:Minute:Sekunde), die dazu benutzt wird, um Ereignisse wie das Opt-in, das Double Opt-in oder den Eintrag in die Greylist zu protokollieren und dabei einem eindeutigen Zeitpunkt zuzuordnen. Der Timestamp ist u.a. beim Opt-in-Nachweis wichtig.

TKP (top)

Der Tausender-Kontakt-Preis ist die klassische Preisangabe und Vergleichskennziffer in der Mediaplanung. Er gibt an, welcher Geldbetrag bei einer Werbemaßnahme investiert werden muss, um damit 1000 Kontakte zu erreichen. Im Zusammenhang mit der Adressmiete bedeutet ein vereinbarter TKP in Höhe von 50 Euro beispielsweise, dass der Mieter den Listeigner für ein Mailing an 10000 seiner Empfänger mit 500 Euro (= 10000 / 1000 * 50) vergütet.

TLS (top)

Transport Layer Security (​TLS​) ist der Nachfolger von SSL, einem verbreiteten Protokoll zur Verschlüsselung der Datenübertragung im Internet. Es handelt es sich um eine Transportverschlüsselung, keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Der TLS-Standard Version 1.0 ist die Weiterentwicklung von SSL 3.0. Die Verwendung des Protokolls lässt sich im Browser an der https-Adresse erkennen. Es ermöglicht, sensible Login-Daten oder E-Mail-Adressen im Onlineformular abhörsicher vom Browser zum Server zu übermitteln. Ferner ist es geeignet, die E-Mail-Übertragung vom Client zum Mailserver und diejenige zwischen den Mailservern besser vor Lauschangriffen zu schützen. Voraussetzung ist, dass sowohl die sendende als auch die empfangende Stelle TLS-fähig sind, also beide entweder das STARTTLS-Kommando verarbeiten oder sich auf einem dezidierten Port für verschlüsselte Kommunikation austauschen können. Gmail kennzeichnet E-Mails, die ohne TLS-Verschlüsselung eingeliefert wurden, durch ein offenes Sicherheitsschloss.

Total (top)

Siehe Absolut.

Touchpoint (top)

Siehe Customer Journey.

Tracking (top)

Die Messung der Reaktion der User auf eine Werbemaßnahme. Im E-Mail-Marketing lassen sich eine Vielzahl von erfolgsrelevanten Kenngrößen Messen, z.B. Öffnungsrate, Klickrate, Abbestellrate und die Conversionrate. Dabei werden sogenannte Trackingpixel und Trackinglinks eingesetzt.

Trackinglink (top)

Spezieller Link der Versandsoftware, der Klicks protokolliert (siehe Klickrate​) und den Newsletter-Leser anschließend zur eigentlichen Zielseite weiterleitet (​Redirect​). Im Trackinglink sind regelmäßig weitere Informationen kodiert wie Kampagne und E-Mail-Empfänger. Damit ist der Trackinglink die Basis für eine Profilierung nach Klickaktivitäten.

Trackingpixel (top)

Im engeren Sinne eine transparente Kleinst-Grafik, die Öffnungen in einem HTML-Newsletter zählt, sofern Bilder geladen wurden (siehe Bildunterdrückung und Öffnungsrate​). Im weiteren Sinne auch Grafiken, die Webseitenaufrufe protokollieren.

Transaktionsmail (top)

Der Begriff Transaktionsmail wird meist in Abgrenzung zu Werbemail verwendet, die eines Opt-ins bedarf. Im engeren Sinne fallen darunter E-Mails, die im Rahmen eines Vertragsabschlusses übersandt werden, wie z.B. die Kaufbestätigungsmail. Im weiteren Sinne sind dies auch andere werbefreie Benachrichtigungen und Bestätigungen, die rechtlich zulässig sind, etwa solche über zurückgesetzte Passwörter, erfolgreiche Abmeldungen, Nachrichteneingänge oder Abwesenheit. Der amerikanische CAN-SPAM Act of 2003 definiert Transaktionsmails als Nachrichten mit solchen Inhalten, die etwa eine kommerzielle Transaktion erleichtern oder bestätigen, die Garantien die Sicherheitsinformationen über Produkte liefern, oder die über Vertragsänderungen, Kontostände oder das Arbeitsverhältnis informieren. Die Transaktionsmail ist verwandt mit der Triggermail und dem Autoresponder.

Transport Layer Security (top)

Siehe TLS.

Triggermail (top)

Nachricht, die automatisch infolge eines bestimmten Ereignisses ausgelöst ("getriggert") wird. Gängige Events sind z.B. abgebrochene Transaktionen, Jahrestage (Geburtstagsmail, Namenstagsmail) sowie die Newsletteranmeldung (​Willkommensmail​). Die Triggermail ist verwandt mit dem Autoresponder und der Transaktionsmail.

TSV (top)

Siehe CSV.

Typotrap (top)

Form einer Spamfalle, die eine Vertipper-Domain im Remote-Part nutzt (z.B. gnail.com statt gmail.com), um Versender von UBE oder UCE zu identifizieren.

U

UBE (top)

Unsolicited Bulk Email (​UBE​) ist ein Sammelbegriff für Massenmails, die den Empfängern unaufgefordert zugesandt werden. Es fehlt also an der Permission ("unsolicited"). Zudem gleicht die einzelne Nachricht einer großen Zahl weiterer Nachrichten ("bulk"). Eine Personalisierung findet nicht statt, individuelle Empfänger-Interessen finden damit keine Berücksichtigung. Die Definition von Spam folgt häufig der von UBE.

UCE (top)

Unsolicited Commercial Email (​UCE​) ist ein Sammelbegriff für Massen-Werbung, die den Empfängern unaufgefordert zugesandt wird. UCE ist eine enger gefasste Spam-Definition als UBE (​Werbemails statt allgemein Massenmails).

Unicode (top)

Siehe Zeichenkodierung

Unique (top)

Zusatz vor Erfolgskennziffern wie Öffnungsrate oder Klickrate, der andeutet, dass jeder Abonnent nur einmal gewertet wurde. Eine unique Öffnungsrate von 20% bedeutet, dass 20% der Empfänger die E-Mail mindestens einmal öffneten eine unique Klickrate von 20% bedeutet, dass 20% der Empfänger mindestens einmal auf einen Trackinglink im Mailing klickten. Siehe auch Total.

Unsolicited Bulk Email (top)

Siehe UBE.

Unsolicited Commercial Email (top)

Siehe UCE

unstrukturierte Daten (top)

Daten, die im Gegensatz zu strukturierten Daten nicht in einer formalisierten Struktur vorliegen. Dazu zählen beispielsweise Videos von Überwachungskameras oder Textmitteilungen wie Tweets.

Unsubscribe (top)

Siehe Abbestellung.

unteres Quartil (top)

Siehe Quartil.

Up-Selling (top)

Im Unterschied zu Cross-Selling das Angebot höherpreisiger Produkte oder Dienstleistungen, die zuvor getätigte Käufe ergänzen oder ersetzen sollen. Hierunter fällt bspw. das Software-Upgrade - siehe Fallstudie von Steinberg ).

URL-Kodierung (top)

Vorschrift, um Informationen eindeutig in einer URL zu kodieren. Eine Adresse wie "http://url-encoder.de/?test=Übergabe & Test-Parameter #1=#2?" könnte dem Browser bzw. E-Mail Client Interpretationsschwierigkeiten bereiten: Ist die URL beim ersten Leerzeichen bereits zuende, zeigt das Kaufmanns-Und einen neuen Parameter an, handelt es sich bei "#1" um ein Sprungziel im Dokument? Die URL-Kodierung ist für die Maschine hingegen eindeutig: "http://url-encoder.de/?test=%C3%9Cbergabe%20%26%20Test-Parameter%20%231%3D%232%3F". Reservierte Zeichen wie das Leerzeichen, #, & etc. werden durch ihren Hexadezimacode mit einem vorangestellten Prozentzeichen ersetzt. Daher rührt auch die alternative Bezeichnung Prozentkodierung. Die URL-Kodierung kommt bspw. bei SWYN und bei Trackinglinks zum Einsatz.

User-Agent (top)

Zeichenkette, über die ein Client - z.B. ein Webbrowser oder ein Bot - dem Server bei einem HTTP-Request weitere Informationen über sich übermitteln kann. So gibt die Zeichenkette "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:49.0) Gecko/20100101 Firefox/49.0" u.a. Auskunft über das verwendete Betriebssystem und den verwendeten Browser. Analog identifizieren sich diverse E-Mail Clients wie Outlook oder Thunderbird. Der Server kann diese Angaben für statistische Zwecke, zur Fehlersuche oder für bedingte Auslieferung von Inhalten nutzen (z.B. unterschiedliche Grafiken für Thunderbird- bzw. Outlook 2007-Nutzer). Der User-Agent ist ein empfohlener Header, kein obligatorischer.

UTF (top)

Siehe Zeichenkodierung

V

Veredelung (top)

Siehe Append.

Vorschaufenster (top)

Nachrichtenbereich im E-Mail-Programm, in dem Nutzer E-Mails rezipieren können, ohne sie in einem separaten Fenster öffnen zu müssen. Höhe und Breite des Bereichs sind von der Monitorauflösung, dem verwendeten E-Mail Client und dessen Konfiguration abhängig. Da sich die Abonnenten oftmals im Vorschaufenster einen Eindruck vom Newsletter verschaffen, ist die Header-Optimierung erfolgskritisch.

Vorschauzeile (top)

Siehe Preview-Text.

W

Wachstumsrate (top)

Differenz der Anzahl an Empfängern in einem bestimmten Berichtszeitraum in Relation zum Stand zu Beginn dieses Zeitraums.

Webhook (top)

Webhooks sind Teil der API. Sie senden HTTP POST Callbacks an eine benutzerspezifische URL, sobald bestimmte Ereignisse eintreten. Dabei kann es sich etwa um Newsletter-Abmeldungen, Neu-Anmeldungen oder Klicks handeln. Ein Programm hinter der URL kann dann echtzeitig auf die Ereignisse reagieren. Beispielsweise, indem bei jeder An- und Abmeldung eine Benachrichtigung an den E-Mail-Verantwortlichen geschickt wird.

Wegwerfadresse (top)

Sekundäre E-Mail-Adresse, die zum Schutz vor Spam angelegt wird. Hierfür existieren zahlreiche kostenfreie Dienste wie https://spamgourmet.com . Nutzer verwenden oft Wegwerfadressen, um ein Incentive (Gewinnspielteilnahme, PDF-Download, ...) abzugreifen ohne dafür die Haupt-E-Mail-Adresse preisgeben zu müssen. Der CLV von Wegwerfadressen ist gering bzw. Null.

Werbedruck (top)

Siehe Frequenz.

Werbedruck (top)

Beanspruchung der Postfächer der Abonnenten durch Werbemails insgesamt. Der eigene Werbedruck bestimmt sich maßgeblich nach der Frequenz. Hinzu kommt der fremde Werbedruck anderer Werber, die im Postfach ebenfalls im Aufmerksamkeit werben.

Werbeflight (top)

Siehe E-Mailing.

Werbegegenstand (top)

Siehe Werbeobjekt.

Werbemail (top)

E-Mail mit werblichen Inhalten, häufig in Abgrenzung zur Transaktionsmail. Der Versand von Werbemails ist in Deutschland an enge rechtliche Voraussetzungen geknüpft. Marketer benötigen ein vorheriges Opt-in. Werbung im Sinne der EU-Richtlinie 2006/114/EG ist jede Äußerung, die den Absatz fördern könnte. Dies kann unmittelbar durch das Angebot eines Produktes oder einer Dienstleistung erfolgen (​Absatz-Werbung​). Aber auch mittelbar durch eine Nachfrage nach Produkten & Diensten, die indirekt den Absatz fördern (​Nachfrage-Werbung​). Darunter fällt etwa ein Gebrauchtwagenhändler, der gegenüber einem Autohaus sein Interesse am Kauf bestimmter Modelle bekundet, die er weiterveräußern will. Ebenso wie der Anbieter eines Onlinespiels, der einen Sportverein zwecks Platzierung von Werbebannern auf der Webseite kontaktiert, um so weitere Spieler zu gewinnen. Bei E-Mails ist ferner zu beachten, dass auch kleine Werbeanhängsel z.B. im Abspann ("Übrigens: Installieren Sie doch unsere Wetter-App!") rechtlich dazu führen können, dass die gesamte Nachricht als Werbemail zu klassifizieren ist - vgl. hierzu das No-Reply-Urteil des BGH.

Werbemittel (top)

Das Mittel, mit dem geworben wird; also die konkrete Ausgestaltung (​Botschaft, Layout, Farben, Überschriften, Call-to-Action, etc.) eines E-Mailings vor dem Hintergrund einer bestimmten Zielsetzung. Siehe auch Werbeobjekt und Werbesubjekt.

Werbeobjekt (top)

Der Gegenstand einer Werbemaßnahme; also z.B. ein bestimmtes Produkt oder eine Umfrage. Siehe auch Werbemittel und Werbesubjekt.

Werbesubjekt (top)

Entweder derjenige, der mit einem Werbemittel ein bestimmtes Werbeobjekt bewirbt, oder diejenigen, die damit umworben werden sollen, also die Zielgruppe. (Man findet beide Verwendungen, die zuletzt genannte ist am verbreitesten.)

Werbetreibender (top)

Derjenige, der wirbt. Siehe auch Werbesubjekt.

Werbung (top)

Siehe Werbemail.

Werbungstreibender (top)

Siehe Werbetreibender.

What-you-see-is-what-you-get (top)

Siehe WYSIWYG.

Whitelist (top)

Verzeichnis von Domänen und/oder IP-Adressen, die - im Gegensatz zu denen auf einer Blacklist - als vertrauenswürdig gelten. Ein Eintrag ("Whitelisting") kann die Zustellbarkeit positiv beeinflussen oder sogar garantieren. Neben Abonnenten- und Netzwerk-spezifischen Verzeichnissen kommen vor allem solche externer Organisationen zum Tragen - allen voran die CSA.

Whitelisting (top)

Eintragung eines Absenders oder einer Mailserver IP-Adresse auf einer Whitelist wie z.B. der CSA.

WHOIS (top)

Protokoll zur Abfrage der Ansprechpartner und Eigentümerschaften von Domains (und anderen Internet-Ressourcen). Exemplarisch: http://whois.domaintools.com/optivo.com (siehe Ergebnis unter "Whois Record").

Willkommensmail (top)

Triggermails, die neue Newsletter-Abonnenten begrüßen. Die E-Mail-Versandsoftware stößt die entsprechende Kampagne mit dem Ereignis 'Newsletter-Anmeldung' automatisiert an. Typische Inhalte sind die Bedankung für die Anmeldung, erste Website-Touren, Hinweise auf Social Media-Profile oder die Bitte um Vervollständigung der Kundendaten im Preference Center. Konzeptionell sollen Willkommensmails den Kundenwert in der ersten Phase des Lebenszyklus steigern.

WYSIWYG (top)

Abkürzung für "What You See Is What You Get", also "Was du siehst, das bekommst du". Ein WYSIWYG-fähiger Editor zeigt eine HTML-E-Mail während der Bearbeitung so an, wie sie nach dem Rendering im E-Mail Client später theoretisch aussehen sollte. Die Bearbeitung erfolgt somit nicht im HTML-Quellcode, sondern direkt in der visuellen Repräsentation der Nachricht. Zu beachten ist, dass die meisten WYSIWYG-Editoren wie z.B. Adobe Dreamweaver für die Gestaltung von Webseiten ausgelegt sind, nicht für die Gestaltung von E-Mails, die i.d.R. auf altmodischen Tabellen-Layouts basieren sollten. Im Gegensatz zu Webbrowsern wie Firefox und Chrome ist die Unterstützung von HTML und CSS (Schriftformatierung, Abstände, etc.) in den gängigen E-Mail Clients sehr heterogen und teils nur rudimentär. HTML Code, der mit klassischen WYSIWYG-Editoren erstellt wurde, führt daher oft zu fehlerhaften Darstellungen im E-Mail-Postfach. Stattdessen bedarf es speziellen Fachwissens, das der Email Geek mitbringt.

Z

Zeichenkodierung (top)

Zuordnungsvorschrift von Zeichen innerhalb eines Zeichensatzes. Die wichtigsten Standards sind aufsteigend nach Umfang sortiert: ASCII, die ISO-8859-Familie und Unicode/UTF. US-ASCII verfügt über 128 Zeichen (7 Bit), bildet die Grundlage des E-Mail-Transfers, kennt aber beispielsweise keine deutschen Umlaute. ISO-8859-1 beinhaltet zwar Umlaute, kennt aber kein Eurozeichen. ISO-8859-15 beseitigt dieses Manko. Unicode schließlich verfügt über unzählige Zeichen und Symbole und sollte entsprechend der IMC-Empfehlung per UTF-8 durch alle E-Mail-Programme unterstützt werden. Kodierungsfehler, also nicht darstellbare Zeichen, markieren Browser und E-Mail Clients ein Ersetzungszeichen - oft eine schwarze Raute mit weißem Fragezeichen darin. Eine E-Mail-Spezialität ist die Quoted-printable-Kodierung, die Zeichen außerhalb des ASCII-Zeichensatzes ASCII-gerecht macht: Aus "Möglichkeit" wird "M=F6glichkeit". Base64 beschreibt ein weiteres Kodierungsverfahren, das die Umwandlung von Binärdateien in ASCII-Zeichenfolgen ermöglicht; damit ist es möglich, z.B. ausführbare Programme als Anhang mitzusenden. Die Zeichenkodierung lässt sich für die E-Mail, für deren MIME-Teile und auch für den HTML-Quelltext jeweils im Header spezifizieren.

Zeitstempel (top)

Siehe Timestamp.

Zentralwert (top)

Der Zentralwert (auch Median genannt) ist allgemein das mittlere Quartil einer sortierten Datenreihe wie z.B. Öffnungsraten. Die Hälfte der Daten ist größer (oder gleich) und die andere Hälfte ist kleiner (oder gleich) diesem Wert. Enthält die Datenreihe eine gerade Anzahl von Elementen, gibt es also keinen mittleren Beobachtungswert, so wird das arithmetische Mittel der beiden mittleren Werte gewählt. Betragen etwa die beobachteten Öffnungsraten z.B. 5%, 10%, 12%, 20%, 30% und 100%, so liegt der Zentralwert bei (12+20)/2=16. Er ist beim Benchmarking oder Controlling ein robustes Maß dafür, wie Kampagnen im Mittel performten.

Zielgruppe (top)

Teilmenge der Empfängerliste, die angeschrieben werden soll. Die Zielgruppe kann ein Ergebnis der Segmentierung sein. Zur Zielgruppenbildung in der Mailsoftware werden logische Operatoren benutzt. Diese beziehen sich auf empfängerbezogene Eigenschaften wie z.B. Aktionen (Klicks, Öffnungen etc.), Merkmale (Geschlecht, Ort etc.), durchlaufene Kampagnen (z. B. Willkommensmail, Geburtstagsmail etc.). Exemplarisch: Zielgruppe A sei definiert durch die Verknüpfung '(Empfängerlistenfeld Anrede ist in ("Herr", "Frau") ODER Empfängerlistenfeld Anrede ist gleich "Senior") UND NICHT Empfängerlistenfeld Ort ist "Berlin" UND letzter E-Mail-Kontakt war vor >7 Tagen'.

Zustellbarkeit (top)

Fähigkeit, E-Mails erfolgreich - vorbei an Spamfiltern - in die Postfächer der Empfänger zu übermitteln. Je nach Definition teils auch nur die Fähigkeit, E-Mails erfolgreich an die Zielserver zu übermittlen. Siehe auch Zustellrate.

Zustellrate (top)

Siehe Akzeptiertrate und Posteingangs-Zustellquote.

Zustellung (top)

Erfolgreiche Übermittlung einer E-Mail an den Zielserver und damit in den Herrschaftsbereich des Empfängers. Eine Nachricht gilt technisch als erfolgreich zugestellt, wenn der Zielserver nach dem Zustellversuch mit OK antwortet und die Nachrichtenannahme somit akzeptiert. Der Anteil zugestellter E-Mails an einer Aussendung wird durch die Zustell- oder Akzeptiertrate gemessen. Das negative Pendent zur Zustellung ist der Bounce. Man beachte, dass die Zustellung losgelöst von der Frage ist, ob eine Nachricht im Posteingang oder unter Quarantäne im Spamordner einsortiert wurde (siehe Posteingangs-Zustellquote ).

Zweckbindungsgrundsatz (top)

Siehe datenschutzrechtliche Einwilligung.

Marc Bohnes

Marc Bohnes

Product Strategy Director

Email: [email protected]

Reimagining Commerce Report 2018 

Digitale Sprachassistenten, wie Amazon Alexa, sind aus unserem Leben bald schon nicht mehr wegzudenken. Leider finden sie in der Praxis kaum Einsatz. Was Verbraucher wirklich gewöhnt sind und wie sie sich beim Online Shopping verhalten, erfahren Sie in unserer kostenfreien Studie.

Jetzt herunterladen