Optimierte Content-Migration beim Umzug in die Episerver Digital Experience Cloud

Episerver Expert Services hat einen optimierten Dienst für die Content-Migration entwickelt. Dieser Dienst ist darauf ausgelegt, vorhandene CMS-Inhalte möglichst einfach und kostengünstig in die Episerver Digital Experience Cloud zu migrieren.  Diese Lösung trägt wesentlich zur Optimierung Ihres Projektes bei und ermöglicht Ihrem Team, schnell und effizient von den Vorteilen und Funktionen der Episerver Digital Experience Cloud zu profitieren.

Der Dienst verwendet eine Content-Migration-Lösung der dritten Generation. Diese Lösung wurde von Episerver speziell für Episerver Digital Experience Cloud-Migrationen entwickelt. Sie basiert auf dem umfassenden Wissen aus zahlreichen Branchen und maßgeschneiderten CMS-Angeboten. Hierdurch wird der Entwicklungsaufwand für benutzerdefinierte Skripts, der für die effiziente Migration von Inhalten von der Altlösung in die Episerver Digital Experience Cloud erforderlich ist, auf ein Minimum reduziert.  

 

Prozess 

 

Analyse der Altlösung

 

Analyse Ihrer derzeitigen CMS-Lösung: Arten von Inhaltselementen, Daten, die im Inhalt enthalten sind, Beziehungen zwischen Inhaltselementen, Strukturen der Websites und Management-Objekte.

Domain-Abbildung der Altlösung

 

Expert Services entwickeln ein Domain-Modell Ihrer Website in einer rein beschreibenden Modellierungssprache. Indem die verfügbaren Bibliotheken der Migrationslösung von Expert Services genutzt werden, sind alle Elemente Ihres Alt-CMS enthalten.  

HINWEIS: Es findet keine Programmierung statt. Die Verarbeitung, die in der Regel im Rahmen von Migrationsskripts enthalten ist, ist bereits ein integrierter Bestandteil der Migrationslösung von Expert Services.  Es handelt sich um einen reinen Deskriptor Ihrer Altlösung in einer Sprache, die die Migrationslösung liest, um den Umzug vom Altsystem ins Zielsystem leisten zu können.

 

Zusatzoptionen: Erstellung von Service-Endpunkten für das Alt-CMS

 

Bei Bedarf legen Expert Services einen Service-Endpoint an, um auf Ihr Alt-CMS zuzugreifen.  Für die meisten CMS ist dieser Schritt nicht erforderlich, da es einen von der kodierten Lösung unabhängigen Standard-Service-Endpoint gibt. 

Vorbereitung des Ziel-CMS

 

Bei der Vorbereitung wird das Ziel-CMS der Episerver Digital Experience Cloud durch maßgeschneiderte Inhaltsklassen eingerichtet. Auf diese Weise wird ein möglichst effizientes Domain-Modell Ihrer Alt-Plattform erstellt, damit Sie von allen Funktionen des Episerver-CMS optimal profitieren können. 

Durchführung und Prüfung der Migration

 

Episerver Expert Services übernehmen den Migrationsprozess. Darüber hinaus überwachen und prüfen sie das Ergebnis bis ins Detail.  Bei Bedarf wird die Migration mehrfach ausgeführt, um die Definitionen der Content-Arten zu vermehren, bis die vollgültige Migration erfolgreich abgeschlossen wurde. 

HINWEIS: Migrationen können inkrementell erfolgen. Nach einer Unterbrechung werden sie automatisch wiederaufgenommen, wenn das Altsystem während des Prozesses vorübergehend nicht verfügbar sein sollte. 

  

Lieferung der migrierten Website

Die Lieferung der migrierten Website kann Kunden oder Partnern als Paket zur Verfügung gestellt werden. Bei der Episerver Digital Experience Cloud haben Sie auch die Option, sich das System direkt in Ihrer Integrationsumgebung bereitstellen zu lassen. 

 


Was wird migriert?

Inhalte

Alle Inhalte, ob Text oder digitale Medien, Seiten oder Inhaltsblöcke, strukturiert oder unstrukturiert, werden in das Episerver CMS migriert. Hier steht Ihnen ein leistungsstarkes und intuitives Erlebnis für das Design und das Management der Website zur Verfügung.

Metadaten und Eigenschaften

Die Metadaten und Eigenschaften aller Ihrer Inhalte werden zugeordnet und in die Inhalte des Episerver CMS migriert.

Container und Strukturen

Zentrale Content-Strukturen zur Unterstützung der Datenarchitektur, Menüs, Taxonomie und die einfache Organisation von Inhalten werden in ähnliche oder äquivalente Strukturen der Episerver CMS migriert. Hierbei bleibt das Verhältnis der jeweiligen Container-Knoten zum jeweiligen Inhalt unverändert.

Benutzer und Zugriffskontrolle

Benutzer, Benutzergruppen, Mitgliedschaften und Berechtigungen werden im Migrationsprozess beibehalten. Auf diese Weise umfassen sie die gleichen Berechtigungen wie die CMS-Gruppen und das Berechtigungssystem von Episerver.

 

 

Wie geht das?

Statt einer Migration lässt sich die Lösung Episerver Expert Services eher als Synchronisation zweier verschiedener Umgebungen beschreiben. Hierbei kommt der Transformationsprozess zur Anwendung, der zur Zuordnung heterogener Typen und Strukturen erforderlich ist. 

 

Das Expert Services-Team hat seine umfassende Erfahrung im Hinblick auf Forschung und Entwicklung im Bereich des Content-Managements genutzt, um einen universalen Content-Type-Deskriptor zu erstellen.  Diese Sprache wird im Migrationsprozess verwendet, um die Content-Objekte in einer Zwischenabbildung zu speichern.

 

Gängige Content-Migrationslösungen übertragen Inhalte vom Alt-Content-Modell an das Ziel-Content-Modell und verwenden hierzu ein kompliziertes Setting von Regeln und Ausnahmen.  Dieser Prozess läuft anschließend als Batch-Prozess ab, der zur korrekten Ausführung von Anfang bis Ende durchlaufen werden muss.  Die Komplexität der Lösung entspricht der Menge an Elementen in der Alt- und in der Ziellösung.

 

Die Migrationslösung Episerver Expert Services durchsucht dagegen die gesamte Altlösung und legt fest, was als nächstes migriert wird. Hierbei werden die Beziehungen zwischen den einzelnen Inhaltselementen migriert.  Der Prozess kann an jeder beliebiger Stelle anfangen und nach einer Unterbrechung überall wiederaufgenommen werden. Hierdurch wird die Komplexität stark reduziert, denn viele Transformationen wurden in wiederverwendbare Funktionen konvertiert, die bei der Abbildung des Altsystems zusammengesetzt werden.

 

Ist ein Content-Freeze erforderlich?

Die Content-Migrationslösung Episerver Expert Services läuft nicht als Batch-Prozess ab.  Beim ersten Mal kann es zwar einige Zeit dauern, bis die gesamte Altlösung verarbeitet und geladen ist, die Systeme verfolgen jedoch, welche Elemente migriert wurden und welche nicht.  Wenn ein Teil der Altlösung zu einem bestimmten Zeitpunkt migriert wird, kann dementsprechend der Rest zu einem späteren Zeitpunkt migriert werden.  In den meisten Fällen lässt sich die Lösung auch so konfigurieren, dass sie Änderungen an Inhalten, die bereits migriert wurden, verfolgen und einbeziehen kann sowie die Aktualisierungen erneut mit der Zielumgebung synchronisieren kann.  Dank dieser Funktionen können Content-Freezes häufig gänzlich vermieden oder auf ein sehr kurzes Zeitfenster beschränkt werden. 

Wenden Sie sich an unsere Experten, um mehr zu erfahren